Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Die Errichtung eines Hauses startet immer mit den Arbeiten am sogenannten Rohbau. Dieser ist von zentraler Bedeutung. Schleichen sich hier Fehler ein, lassen diese sich später meist nur mit großem Aufwand beheben. Den Abschluss der Rohbauarbeiten feiern künftige Hausbesitzer hierzulande für gewöhnlich mit einem Richtfest.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Was ist ein Rohbau?
  3. Etappen zum fertigen Rohbau
  4. Höhe der Rohbaukosten
  5. Verwandte Themen
  6. Weiterführende Links
  7. Baufinanzierung

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Rohbau ist eine fertiggestellte Gebäudehülle mit Dachstuhl.
  • Die Rohbauarbeiten beginnen mit der Fundamentlegung und enden mit der Fertigstellung des Dachstuhls.
  • Die Rohbaukosten liegen durchschnittlich zwischen 500 und 800 Euro je Quadratmeter.
  • Nach der Fertigstellung des Rohbaus kann die Hausbaufirma bereits 40 Prozent der verbleibenden Kosten einfordern.

Definition: Was ist ein Rohbau?

Ein Rohbau bezeichnet im Allgemeinen ein Bauwerk, bei dem lediglich die äußere Konstruktion inklusive des Dachstuhls bereits fertig ist. Das Haus hat in dieser Bauphase also beispielsweise noch keine Fenster und Türen. Auch der Innenausbau erfolgt erst im Anschluss. Folglich besteht im Regelfall nicht die Möglichkeit, einen Rohbau als funktionstüchtiges Bauwerk zweckbestimmt zu nutzen. Es gibt allerdings auch Bauunternehmen, die für ihre Kunden auf Wunsch einen veredelten Rohbau errichten. In diesem Fall müssen die Hausherren sich lediglich um den Innenausbau kümmern. In beiden Fällen nimmt ein Prüfstatiker die Rohbauarbeiten nach dessen Fertigstellung als fehlerfrei ab.

Da Baurecht hierzulande Ländersache ist, gibt es keine bundeseinheitlichen Regeln zum baulichen Umfang, den ein Rohbau vorweisen muss. In mancher Landesbauordnung lassen sich jedoch Regelungen dazu finden, ab wann die Gebäudehülle als fertiggestellt gilt. Existieren keine verbindlichen Bestimmungen, sollten Hausbauer im Vertrag exakt festlegen, welche Schritte die Rohbauarbeiten umfassen.

Die einzelnen Etappen auf dem Weg zum fertigen Rohbau

Die Rohbauarbeiten können grundsätzlich erst beginnen, wenn alle erforderlichen Baugenehmigungen vorliegen. Einen Rohbau zu errichten, erfordert einige Arbeitsschritte. Die folgenden Abschnitte behandeln die unterschiedlichen Bauetappen im Detail.

1. Fundamentlegung

Die Funktion des Fundaments besteht darin, die Lasten des Gebäudes gleichmäßig auf den Untergrund zu übertragen. Meist besteht das Fundament aus Stahlbeton. Bevor das beauftragte Unternehmen das Fundament legen kann, muss es die Baugrube ausheben. Welche Art von Fundament genau gelegt wird, hängt sowohl von der Tragfähigkeit des Bodens als auch von der durch das Bauobjekt verursachten Belastung ab. Am häufigsten sind sogenannte Streifenfundamente.

2. Mauerwerk

Der nächste Schritt besteht im Mauern der Wände. Bei einem herkömmlichen Massivhaus kommen Mauersteine und Mörtel zum Einsatz. Bei einem Fertigteilhaus lässt das Bauunternehmen komplette Wände beziehungsweise Mauern zur Baustelle transportieren, um diese dort nach dem Baukastenprinzip zusammenzufügen. Die ideale Mauerdicke hängt sowohl von den statischen Anforderungen als auch von den gesetzlichen Bestimmungen zur Schall- und Wärmedämmung ab.

3. Fassade

Die Hausfassade schützt das Mauerwerk vor Wind, Wasser und Schnee. Bei der optischen Gestaltung lassen sich natürlich die persönlichen Präferenzen des Eigentümers berücksichtigen. Allerdings müssen diese im Einklang mit der möglicherweise vorhandenen Ortssatzung stehen, was die Auswahl oft deutlich einschränkt.

4. Geschossdecken

Bei den Zwischendecken können Bauherren aus verschiedenen Varianten wählen. Während eine Montagedecke für einen vergleichsweise schnellen Hausbau sorgt, lässt sich eine vor Ort gegossene Decke natürlich besser an den jeweiligen Grundriss anpassen. Darüber hinaus erfreuen sich auch Holzbalkendecken einer zunehmenden Beliebtheit.

5. Treppen

Hat das Gebäude mehr als ein Stockwerk, benötigt es Treppen. Das muss man bereits in der Planungsphase berücksichtigen. Schließlich sind hier entsprechende Aussparungen in der Geschossdecke beziehungsweise den Geschossdecken notwendig. Die genaue Ausgestaltung der Treppe (zum Beispiel Treppenlaufbreite und Steigungsverhältnis) hängt von den baulichen Voraussetzungen ab. Hinsichtlich der Treppenart haben Bauherren eine große Auswahl, beispielsweise zwischen:

  • Wendeltreppen
  • Laufplattentreppen
  • Spindeltreppen
  • Tragholmtreppen

6. Dach

Zum Rohbau gehört im Regelfall auch die Dachkonstruktion, mit der die Arbeiten abschließen. Die Dachdecker werden erst im Anschluss aktiv. Auch beim Dach stehen einem unterschiedliche Formen zur Wahl – etwa ein Satteldach, ein Walmdach und ein Flachdach. Möglicherweise schränken jedoch durch einen Bebauungsplan geltende Vorschriften die Auswahl ein.

Wie hoch fallen die Rohbaukosten aus?

Der Rohbau gehört zu den größten Kostenstellen bei der Errichtung eines Neubaus. Wie hoch die Rohbaukosten ausfallen, hängt sowohl von der Lage und Größe der Immobilie ab als auch von der Art des Gebäudes. Um einen groben Richtwert zu erhalten, können Hausbauer mit 500 bis 800 Euro je Quadratmeter kalkulieren. Bei einer Wohnfläche von 200 Quadratmetern entspricht dies Kosten von 100.000 bis 160.000 Euro.

Das Material macht etwa 60 Prozent der Rohbaukosten aus. Mit dem entsprechenden handwerklichen Geschick ist es durchaus möglich, den Rohbau selbst zu errichten, um Geld zu sparen. Allerdings verlängert sich dadurch die Bauzeit meist deutlich.

In Zusammenhang mit der Baufinanzierung sollten zukünftige Eigenheimbesitzer beachten, dass das beauftragte Unternehmen den fälligen Gesamtbetrag nach Paragraph 3 der Makler- und Bauträgerverordnung in sieben Teilbeträge splitten darf. Diese nimmt es entsprechend dem Baufortschritt entgegen. Die Baufirma darf bereits nach dem Beginn der Erdarbeiten 30 Prozent der Vertragssumme fordern und nach der Fertigstellung des Rohbaus weitere 40 Prozent der Restsumme – also der verbleibenden 70 Prozent. Die nachfolgende Grafik bietet einen genauen Überblick über die Aufschlüsselung.

Infografik Banking - Ratenzahlung Hausfortschritt

Baufinanzierung

Baufinanzierung
  • Beste Konditionen für Ihre Baufinanzierung

  • Über 400 Banken im Vergleich

  • Persönliche Beratung vor Ort