Nachrichten über Strom

Übersicht unserer Strom-Nachrichten

Energieagentur fordert Deutschland zu mehr Klimaschutz auf
Neu
28.02.2020
Klimazertifikate

Energieagentur fordert Deutschland zu mehr Klimaschutz auf

ZDF berichtet über Scheitern der Windkraft
26.02.2020
Themenseite Windpark

ZDF berichtet über Scheitern der Windkraft

Betrug: Paypal stoppt falsche Abbuchungen über Google Pay
25.02.2020
Paypal

Betrug: Paypal stoppt falsche Abbuchungen über Google Pay

Rauchmelder-Batterien halten rund zehn Jahre
25.02.2020
Rauchmelder

Rauchmelder-Batterien halten rund zehn Jahre

Klimaschutz: Grüne Ausbildungsberufe für die Generation Greta
24.02.2020
Pusteblume im Sonnenschein

Klimaschutz: Grüne Ausbildungsberufe für die Generation Greta

Erster Reaktor im AKW Fessenheim abgeschaltet
24.02.2020
Atomkraftwerk

Erster Reaktor im AKW Fessenheim abgeschaltet

Teufelskreis: Steigt der Energieverbrauch bei Nutzung energieeffizienter Geräte?
21.02.2020
Electricity Pylon

Teufelskreis: Steigt der Energieverbrauch bei Nutzung energieeffizienter Geräte?

ADAC-Test: Wie weit kommt ein E-Auto nach dem Schnellladen?
20.02.2020
Ladezeit Elektroauto

ADAC-Test: Wie weit kommt ein E-Auto nach dem Schnellladen?

Altmaier hofft auf Einigung beim Ökostromausbau
20.02.2020
Themenseite Windpark

Altmaier hofft auf Einigung beim Ökostromausbau

Mehr rund um Strom

  • Wer noch nie gewechselt hat, wird vom sogenannten Grundversorger beliefert. Dabei handelt es sich um das örtliche Stromversorgungsunternehmen, beispielsweise die Stadtwerke.

    Wenn Sie auch noch nie den Tarif bei diesem Stromversorger gewechselt haben, werden Sie zu den Bedingungen der Grundversorgung beliefert.
    Die Grundversorgung kann kurzfristig gekündigt werden - das übernimmt der neue Stromanbieter für Sie.
  • Die allermeisten Stromtarife haben einen einheitlichen Preis pro Kilowattstunde, der unabhängig von der Tageszeit ist. Darauf sind auch die meisten Stromzähler ausgelegt. Es gibt Stromtarife, bei denen der nachts verbrauchte Strom zwischen 10 und 20 Prozent günstiger ist. Dafür ist ein Doppeltarifzähler notwendig. Das lohnt sich vor allem für Verbraucher mit Nachtspeicherheizungen.

  • Ihre Zählernummer finden Sie auf der letzten Stromrechnung oder auf dem Stromzähler. Der Stromzähler befindet sich entweder in Ihrer Wohnung, im Treppenhaus oder im Keller. Ihr Vermieter hilft gerne weiter.

    Tipp: Häufig finden sich zwei Nummern auf dem Zähler - die Seriennummer und die Zählernummer. Wenn Sie unsicher sind, gleichen Sie einfach die Nummer mit der letzten Stromrechnung ab. Bei Neueinzug findet sich die Zählernummer meist auf dem Übergabeprotokoll.
  • 1 Kilowattstunde (kWh) Strom kostet durchschnittlich knapp 30 Cent. Das ist jedoch nur ein grober Schätzwert. Wichtig zu beachten: Die meisten Stromversorger geben einen „Arbeitspreis“ in Cent pro Kilowattstunde (kWh) an. Hinzu kommt noch ein monatlicher fester Grundpreis, der unabhängig vom Verbrauch berechnet wird.

    Wer ermitteln möchte, was 1 Kilowattstunde (kWh) bei einem Stromversorger kostet, muss diesen Grundpreis berücksichtigen. Der jährliche Stromverbrauch wird mit dem Arbeitspreis multipliziert und das Ergebnis mit dem jährlichen Grundpreis addiert. Anschließend wird das Ergebnis durch den jährlichen Stromverbrauch in kWh dividiert. Das Ergebnis sind die effektiven Kosten pro 1 Kilowattstunde (kWh) Strom.

  • Der größte Teil der Stromtarife hat einen festen Preis pro Kilowattstunde – unabhängig von der Tageszeit. Es gibt aber auch Stromtarife, bei denen der nachts verbrauchte Strom günstiger ist. Für einen solchen Tarif ist ein Doppeltarifzähler notwendig. Das lohnt sich vor allem für Verbraucher mit Nachtspeicherheizungen.

    Da die Strompreise in den letzten Jahren meistens steigen, wird der Strom für viele Haushalte regelmäßig zum Jahreswechsel teurer. In diesem Fall empfiehlt sich ein Stromvergleich und der Wechsel zu einem günstigeren Anbieter.

  • Der beste Zeitpunkt, um den Stromanbieter zu wechseln, hängt von der Vertragslaufzeit und der Kündigungsfrist des aktuellen Stromtarifes ab. Die finden Sie in Ihren Vertragsunterlagen oder durch einen Anruf beim bisherigen Stromanbieter. Ist Ihre Kündigungsfrist noch länger als zwei bis drei Wochen, können Sie einfach wechseln. Ihr neuer Stromanbieter übernimmt dann die Kündigung beim bisherigen Versorger. Ist die Kündigungsfrist kürzer, sollten Sie selbst kündigen. Dafür reicht meistens eine einfache Textnachricht aus.

    Wenn Sie eine Preiserhöhung erhalten haben, sollten Sie Ihr Sonderkündigungsrecht nutzen und ebenfalls selbst kündigen.

    Wenn Sie sich noch nie um einen günstigeren Anbieter gekümmert haben und zu den Bedingungen der Grundversorgung beliefert werden, können Sie jederzeit wechseln.

    ➤ Jetzt Stromanbieter wechseln