Nachrichten über Strom

Übersicht unserer Strom Nachrichten

Bundesregierung: Energiepreise werden nicht rasch sinken
Neu
25.10.2021
Strompreiskompensation

Bundesregierung: Energiepreise werden nicht rasch sinken

Behörde senkt Rendite für Strom- und Gasnetzbetreiber
20.10.2021
Stromnetz
Behörde senkt Rendite für Strom- und Gasnetzbetreiber
Netzgebühren für Strom steigen auf Rekordhoch
18.10.2021
Stromnetz
Netzgebühren für Strom steigen auf Rekordhoch
EEG-Umlage sinkt: Strompreise bleiben weiter hoch
15.10.2021
Besorgter-Mann-mit-Rechnungen_AdobeStock_291753057
EEG-Umlage sinkt: Strompreise bleiben weiter hoch
EU-Kommission präsentiert "Toolbox" gegen hohe Energiepreise
14.10.2021
Businessmeeting vor Glühbirnen-Grafik an Holztisch
EU-Kommission präsentiert "Toolbox" gegen hohe Energiepreise
Wallbox: Die richtige Stromtankstelle für Zuhaue
11.10.2021
AdobeStock_380310712_Strompreis-E-Auto
Wallbox: Die richtige Stromtankstelle für Zuhaue
Heizsaison-Start: So heizen und lüften Sie richtig
04.10.2021
AdobeStock_97206097_Heizung-im-Winter
Heizsaison-Start: So heizen und lüften Sie richtig
EU macht steigende Energiepreise zur Chefsache
01.10.2021
Businessmeeting vor Glühbirnen-Grafik an Holztisch
EU macht steigende Energiepreise zur Chefsache
In den meisten Neubauten werden Wärmepumpen installiert
30.09.2021
Wärmepumpenheizung
In den meisten Neubauten werden Wärmepumpen installiert

Mehr rund um Strom

  • 1 Kilowattstunde (kWh) Strom kostet durchschnittlich knapp 30 Cent. Das ist jedoch nur ein grober Schätzwert. Wichtig zu beachten: Die meisten Stromversorger geben einen „Arbeitspreis“ in Cent pro Kilowattstunde (kWh) an. Hinzu kommt noch ein monatlicher fester Grundpreis, der unabhängig vom Verbrauch berechnet wird.

    Wer ermitteln möchte, was 1 Kilowattstunde (kWh) bei einem Stromversorger kostet, muss diesen Grundpreis berücksichtigen. Der jährliche Stromverbrauch wird mit dem Arbeitspreis multipliziert und das Ergebnis mit dem jährlichen Grundpreis addiert. Anschließend wird das Ergebnis durch den jährlichen Stromverbrauch in kWh dividiert. Das Ergebnis sind die effektiven Kosten pro 1 Kilowattstunde (kWh) Strom.

  • Wer noch nie gewechselt hat, wird vom sogenannten Grundversorger beliefert. Dabei handelt es sich um das örtliche Stromversorgungsunternehmen, beispielsweise die Stadtwerke.

    Wenn Sie auch noch nie den Tarif bei diesem Stromversorger gewechselt haben, werden Sie zu den Bedingungen der Grundversorgung beliefert.
    Die Grundversorgung kann kurzfristig gekündigt werden - das übernimmt der neue Stromanbieter für Sie.
  • Die allermeisten Stromtarife haben einen einheitlichen Preis pro Kilowattstunde, der unabhängig von der Tageszeit ist. Darauf sind auch die meisten Stromzähler ausgelegt. Es gibt Stromtarife, bei denen der nachts verbrauchte Strom zwischen 10 und 20 Prozent günstiger ist. Dafür ist ein Doppeltarifzähler notwendig. Das lohnt sich vor allem für Verbraucher mit Nachtspeicherheizungen.

  • Wenn der Anbieter eine Preiserhöhung ankündigt, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Wollen Sie dieses nutzen, sollten Sie so schnell wie möglich selbst kündigen. In der Regel reicht dazu eine formlose Textnachricht aus.

    Achtung: Viele Neukundenboni sind an die Bedingung gekoppelt, dass die Erstvertragslaufzeit erfüllt wird. Kündigen Sie vorher, kann der Bonus verfallen.