Nachrichten über Strom

Übersicht unserer Strom Nachrichten

Reallabor für klimaneutrale Energieversorgung startet
Neu
15.04.2021
Hände umfassen Sätzling in rissigem Wüstenboden

Reallabor für klimaneutrale Energieversorgung startet

Kinder vor Stromunfällen absichern
14.04.2021
Vater spielt mit Kind im Garten
Kinder vor Stromunfällen absichern
Forschung: Quartiere zu 80 Prozent mit Erneuerbaren versorgt
12.04.2021
Niedrigenergiehaus
Forschung: Quartiere zu 80 Prozent mit Erneuerbaren versorgt
Zwei Drittel der Deutschen offen für flexible Stromtarife
09.04.2021
Prepaid Stromzähler
Zwei Drittel der Deutschen offen für flexible Stromtarife
Forschung am Stromnetz der Zukunft
08.04.2021
Stromnetz
Forschung am Stromnetz der Zukunft
EU fördert Gezeitenstrom
06.04.2021
Kraftwerk als Silhouette bei Sonnenuntergang vom Meer aus
EU fördert Gezeitenstrom
Stilllegungsprämien für drei Kohlekraftwerke
01.04.2021
Kohlekraftwerk
Stilllegungsprämien für drei Kohlekraftwerke
Energiekonzerne Eon und RWE bekommen neue Chefs
31.03.2021
Primärenergie
Energiekonzerne Eon und RWE bekommen neue Chefs
Rechnungshof warnt: Energiewende droht Haushalte finanziell zu überfordern
30.03.2021
Weltenergiebedarf
Rechnungshof warnt: Energiewende droht Haushalte finanziell zu überfordern

Mehr rund um Strom

  • 1 Kilowattstunde (kWh) Strom kostet durchschnittlich knapp 30 Cent. Das ist jedoch nur ein grober Schätzwert. Wichtig zu beachten: Die meisten Stromversorger geben einen „Arbeitspreis“ in Cent pro Kilowattstunde (kWh) an. Hinzu kommt noch ein monatlicher fester Grundpreis, der unabhängig vom Verbrauch berechnet wird.

    Wer ermitteln möchte, was 1 Kilowattstunde (kWh) bei einem Stromversorger kostet, muss diesen Grundpreis berücksichtigen. Der jährliche Stromverbrauch wird mit dem Arbeitspreis multipliziert und das Ergebnis mit dem jährlichen Grundpreis addiert. Anschließend wird das Ergebnis durch den jährlichen Stromverbrauch in kWh dividiert. Das Ergebnis sind die effektiven Kosten pro 1 Kilowattstunde (kWh) Strom.

  • Wer noch nie gewechselt hat, wird vom sogenannten Grundversorger beliefert. Dabei handelt es sich um das örtliche Stromversorgungsunternehmen, beispielsweise die Stadtwerke.

    Wenn Sie auch noch nie den Tarif bei diesem Stromversorger gewechselt haben, werden Sie zu den Bedingungen der Grundversorgung beliefert.
    Die Grundversorgung kann kurzfristig gekündigt werden - das übernimmt der neue Stromanbieter für Sie.
  • Die allermeisten Stromtarife haben einen einheitlichen Preis pro Kilowattstunde, der unabhängig von der Tageszeit ist. Darauf sind auch die meisten Stromzähler ausgelegt. Es gibt Stromtarife, bei denen der nachts verbrauchte Strom zwischen 10 und 20 Prozent günstiger ist. Dafür ist ein Doppeltarifzähler notwendig. Das lohnt sich vor allem für Verbraucher mit Nachtspeicherheizungen.

  • Eine eingeschränkte Preisgarantie begrenzt sich auf den Energiekostenanteil sowie die Netznutzungsentgelte, nicht aber auf sämtliche Steuern, Abgaben und Umlagen. Bei Änderungen von Steuern, Abgaben oder Umlagen können die Preise entsprechend angepasst werden.

    Im Gegensatz dazu gibt es die vollständige Preisgarantie, in der auch Umlagen und Abgaben enthalten sind. Nur Änderungen der Mehrwert- und der Stromsteuer dürfen direkt weitergegeben werden.

    Weniger umfassend als die eingeschränkte Preisgarantie ist die „Energiepreisgarantie“: Hier wird nur der Energiekostenanteil des Gesamtpreises garantiert. Änderungen bei Netzentgelten oder im Bereich der Steuern und Abgaben können vom Anbieter direkt weitergegeben werden.