Nachrichten über Strom

Übersicht unserer Strom Nachrichten

Mobile Klimaanlagen: Raumgröße wichtiger als Energielabel
Neu
18.06.2021
Klimaanlage

Mobile Klimaanlagen: Raumgröße wichtiger als Energielabel

Energiewende: Strom-Leitwarte wird aufgerüstet
17.06.2021
Stromautobahn
Energiewende: Strom-Leitwarte wird aufgerüstet
Tipps für ein kühles Zuhause im Sommer
16.06.2021
Frau zu Hause im Sommer mit Ventilator
Tipps für ein kühles Zuhause im Sommer
Stromspeicher für Solaranlagen im Test
15.06.2021
Nahaufnahme von Solarmodulen
Stromspeicher für Solaranlagen im Test
Strom- und Gaspreise sind 2021 angestiegen
14.06.2021
Strom
Strom- und Gaspreise sind 2021 angestiegen
Merkel sieht große Herausforderungen beim Bau neuer Stromleitungen
11.06.2021
Strompreise Europa
Merkel sieht große Herausforderungen beim Bau neuer Stromleitungen
Strom statt Sprit: Wo sich der Umstieg besonders lohnt
10.06.2021
AdobeStock_423015782_Stromanbieter-Elektroauto
Strom statt Sprit: Wo sich der Umstieg besonders lohnt
Trotz Corona: CO2-Konzentration erreicht neuen Rekord
09.06.2021
Themenseite CO2 Ausstoss
Trotz Corona: CO2-Konzentration erreicht neuen Rekord
Deutschland Spitzenreiter beim Strompreis - Entlastung gefordert
08.06.2021
Stromzähler
Deutschland Spitzenreiter beim Strompreis - Entlastung gefordert

Mehr rund um Strom

  • 1 Kilowattstunde (kWh) Strom kostet durchschnittlich knapp 30 Cent. Das ist jedoch nur ein grober Schätzwert. Wichtig zu beachten: Die meisten Stromversorger geben einen „Arbeitspreis“ in Cent pro Kilowattstunde (kWh) an. Hinzu kommt noch ein monatlicher fester Grundpreis, der unabhängig vom Verbrauch berechnet wird.

    Wer ermitteln möchte, was 1 Kilowattstunde (kWh) bei einem Stromversorger kostet, muss diesen Grundpreis berücksichtigen. Der jährliche Stromverbrauch wird mit dem Arbeitspreis multipliziert und das Ergebnis mit dem jährlichen Grundpreis addiert. Anschließend wird das Ergebnis durch den jährlichen Stromverbrauch in kWh dividiert. Das Ergebnis sind die effektiven Kosten pro 1 Kilowattstunde (kWh) Strom.

  • Wer noch nie gewechselt hat, wird vom sogenannten Grundversorger beliefert. Dabei handelt es sich um das örtliche Stromversorgungsunternehmen, beispielsweise die Stadtwerke.

    Wenn Sie auch noch nie den Tarif bei diesem Stromversorger gewechselt haben, werden Sie zu den Bedingungen der Grundversorgung beliefert.
    Die Grundversorgung kann kurzfristig gekündigt werden - das übernimmt der neue Stromanbieter für Sie.
  • Die allermeisten Stromtarife haben einen einheitlichen Preis pro Kilowattstunde, der unabhängig von der Tageszeit ist. Darauf sind auch die meisten Stromzähler ausgelegt. Es gibt Stromtarife, bei denen der nachts verbrauchte Strom zwischen 10 und 20 Prozent günstiger ist. Dafür ist ein Doppeltarifzähler notwendig. Das lohnt sich vor allem für Verbraucher mit Nachtspeicherheizungen.

  • Die meisten Stromversorger bieten Neukunden verschiedene Boni an, die im Laufe des ersten Vertragsjahres ausbezahlt werden. Wer die Gesamtkosten im ersten Vertragsjahr vergleichen möchte, sollte daher den Bonus im Stromvergleich einberechnen lassen. Um die Kosten im zweiten Vertragsjahr zu ermitteln, kann man den Bonus abziehen lassen.