Sparbrief- und Festgeldvergleich

Festgeld vergleichen und die besten Zinsen sichern

Festgeld
  • Mehr als 1.700 Tages- und Festgeldprodukte
  • Nur Angebote mit 100% Einlagensicherung
  • Kombinierter Tages- und Festgeldvergleich
Siegel_ServiceValue_Die-Welt_Preis-Champions_optimiert
202009_Trustpilot_Sternebewertung
Inhalt dieser Seite
  1. So funktioniert der Vergleich
  2. Was ist Festgeld?
  3. Tipps für Ihren Festgeld-Vergleich
  4. Einlagensicherung
  5. Voraussetzungen
  6. Festgeldkonto kündigen
  7. Steuern auf das Festgeld
  8. Häufig gestellte Fragen
Das sagen unsere Kunden
4.8
  • 248896

    Bewertungen zu Verivox abgegeben

  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen

Bewertungen anzeigen

Festgeld – sichere Erträge zu attraktiven Konditionen

Festgeld ist die ideale Anlage für alle, die auf Nummer sicher gehen wollen. Das Guthaben auf dem Festgeldkonto ist durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt und bringt zugleich feste Erträge. Allerdings zahlen viele Banken auch auf Festgeld mittlerweile kaum noch Zinsen. Umso wichtiger ist ein gründlicher Anbietervergleich, bevor Sie Ihre Ersparnisse anlegen. Mit unserem Festgeld-Vergleich finden Sie einfach und schnell die Angebote mit den höchsten Festgeldzinsen.

So funktioniert der Festgeld-Vergleich

1.

Anlagesumme und Dauer angeben

Geben Sie Ihre Anlagesumme und Laufzeit in den Festgeldrechner ein, um passende Angebote sortiert nach der höchsten Rendite zu erhalten.

2.

Die Angebote vergleichen

Sie können im Festgeld-Vergleich mit einem Klick etwa nur ökologische, ethische oder bequem online abschließbare Angebote herausfiltern.

3.

Festgeldkonto eröffnen

Haben Sie das optimale Produkt gefunden, können Sie das Festgeldkonto bei den meisten Banken direkt online eröffnen.

Was ist Festgeld?

Festgeld ist eine Geldanlage, bei welcher die Laufzeit und der Zinssatz vom Anfang an festgeschrieben sind. Anders als bei Tagesgeld wissen die Anleger bei Festgeld deshalb bereits im Vorfeld, welche Zinserträge sie am Ende der Laufzeit erhalten.

Die Laufzeiten für Festgeld liegen in der Regel zwischen 30 Tagen und zehn Jahren. Je länger die Laufzeit, desto höher der festgeschriebene Zinssatz. Doch das Geld ist auf einem Festgeldkonto über die gesamte Laufzeit gebunden. Der Verbraucher kann im Normalfall weder weiteres Geld einzahlen noch sich die Anlagesumme vor der Fälligkeit auszahlen lassen. Eine vorzeitige Kündigung ist meist nur aus Kulanz der Bank möglich.

Dementsprechend sollten sich Sparer sicher sein, dass sie das Geld während der nächsten Monate oder Jahre nicht benötigen. Wer flexibler anlegen will, greift daher zum Tagesgeldkonto – hier ist das Geld jederzeit verfügbar.

Was ist beim Festgeld-Vergleich zu beachten?

Neben dem Zinssatz und der Rendite können auch viele weitere Faktoren bei der Auswahl des passenden Festgeldkontos eine Rolle spielen. Daher finden Sie im Festgeld-Vergleich unter "Details zum Angebot" auch weitere Informationen wie:

  • Willkommensprämie für Neukunden: Dadurch erhöht sich der Effektivzins. Im Festgeld-Vergleich werden solche Anreize zum berechneten Zinssatz addiert. Sie entfällt jedoch bei Wiederanlage.
  • Automatische Wiederanlage: Wenn der Sparer das Festgeld nicht zum Ende der Laufzeit kündigt, verlängern viele Banken den Vertrag automatisch. Der Zinssatz wird dabei an die aktuelle Marktlage angepasst. Das Kapital bleibt gebunden.
  • Vorzeitige Kündigung: Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung dazu, sie zu erlauben, doch einige Banken bieten diese Leistung an. Der Zinsertrag wird aber in einem solchen Fall normalerweise nicht ausgezahlt, nur der Anlagebetrag.
  • Voraussetzung für die Kontoeröffnung: Je nach Bank können Kunden ein Festgeldkonto nur dann eröffnen, wenn sie bereits ein anderes Produkt der gleichen Bank – zum Beispiel ein Girokonto mit kostenpflichtiger Kontoführung – besitzen. Für die Kontoeröffnung bei ausländischen Banken über ein Zinsportal wie WeltSparen oder Zinspilot brauchen Anleger ein Verrechnungskonto bei der Partnerbank des jeweiligen Portals.
  • Maximal- und Mindestanlage: Oft wird Festgeld erst ab einem minimalen Betrag von 500 bis 1.500 Euro angeboten, manche Banken verlangen jedoch keine Mindesteinlage. Wenn Sie im Festgeld-Vergleich Ihre Anlagesumme angeben, sehen Sie nur Angebote, die Sie damit eröffnen können.
  • Gemeinschaftskonto: Nicht bei allen Banken kann ein Festgeldkonto von mehreren Personen geführt werden.
  • Häufigkeit der Zinszahlung: Je häufiger die Zinsgutschrift erfolgt, desto stärker ist der Zinseszinseffekt.

5 Tipps für Ihren Festgeld-Vergleich

Bei Festgeld sind gewöhnlich Laufzeiten zwischen 30 Tagen und zehn Jahren möglich. Je länger ein Festgeld angelegt wird, umso höheren Zinssatz gewährt die Bank. Bei der Wahl der Anlagedauer müssen Anleger also einen Kompromiss zwischen Rentabilität und Flexibilität der Festgeldanlage finden.

Festgeld mit sehr kurzer Laufzeit lohnt sich in der Regel kaum, da der Zinssatz oftmals unter dem für ein Tagesgeld liegt. Auch eine zu lange Laufzeit kann beim Festgeld unter Umständen nachteilig sein. Denn steigt das Zinsniveau während der Laufzeit, profitieren Anleger davon nicht. Die Zinsen bleiben – wie vertraglich vereinbart – konstant.

In zinsschwachen Perioden können Anleger daher auf kürzere Laufzeiten setzen oder das Ersparte alternativ auf einem Tagesgeldkonto parken. So bleiben sie flexibel und können jederzeit auf Veränderungen am Geldmarkt reagieren. Ist das Zinsniveau im Höhenflug, lohnt es sich hingegen, sich die guten Konditionen langfristig zu sichern – sprich ein Festgeld mit einer längeren Laufzeit abzuschließen. Alternativ können Anleger größere Beträge aufteilen und mit unterschiedlichen Laufzeiten anlegen.

Was beim Auslaufen des Vertrags passiert, sollten Verbraucher bereits beim Abschluss im Blick haben. Es kann im Vertrag festgelegt sein, dass die Bank das Festgeld samt Zinsen nach Ende der Laufzeit unaufgefordert auf das angegebene Referenzkonto überweist und der Vertrag so automatisch endet. Andere Anbieter setzen jedoch auf automatische Wiederanlage: Kündigt der Kunde das Festgeldkonto nicht rechtzeitig, verlängert sich der Vertrag erneut um den anfangs festgesetzten Zeitraum. Beträgt dieser mehrere Jahre, kann ein Versäumen der Kündigung sehr ärgerlich sein. Die Zinsen passt die Bank bei der automatischen Wiederanlage jedoch an den aktuellen Marktzins an.

Die Kündigungsfrist beträgt beim Festgeld in der Regel nur wenige Tage. Kunden sollten also ihre Bank bis kurz vor Ende der Laufzeit informieren, ob sie das Geld ausgezahlt haben möchten oder nicht.

Mit Blick auf die jährlichen Freibeträge sollten Anleger beim Festgeld darauf achten, dass die Zinsgutschrift möglichst jährlich und nicht erst am Ende der Laufzeit erfolgt. Schließlich fielen für den größeren Betrag, der am Ende auf einmal ausgezahlt würde, auch höhere Steuerabgaben an. Die jährlichen Zinserträge bleiben dagegen (je nach Anlagehöhe) oftmals im Rahmen des Freistellungsauftrags.

Der zweite Vorteil einer häufigeren Zinszahlung ist der Zinseszinseffekt. Erfolgt die Zinszahlung auf das Festgeldkonto (Thesaurierung), werden die Zinserträge nächstes Jahr ausgehend von dem höheren Betrag auf dem Konto berechnet.

Rechenbeispiel: Wer 10.000 Euro zum Zinssatz von 1 Prozent jährlich anlegt, erhält im ersten Jahr 100 Euro Zinsen. Werden diese dem Konto gutgeschrieben, fallen die Zinsen im zweiten Jahr auf 10.100 Euro an und betragen bereits 101 Euro.

Der Zinseszinseffekt entfällt aber, wenn die Zinszahlung auf das Referenzkonto erfolgt (ausschüttend). Er greift nur, wenn die Zinsen auf dem Anlagekonto verbleiben und mitverzinst werden (thesaurierend). Diese Unterscheidung ist für Festgeld-Angebote mit automatischer Wiederanlage oder mit Zinszahlung während der Laufzeit relevant.

  • Bei Zinsgutschrift auf das Anlagekonto kommen die Zinserträge immer zum Anlagebetrag dazu und werden mitverzinst. Durch den Zinseszinseffekt hat der Anleger am Ende der Laufzeit eine höhere Geldmenge zur Verfügung.
  • Bei Zinszahlung auf das Referenzkonto steigt die Anlagesumme langsamer an. Doch der Sparer kann auf die Zinserträge zugreifen, sobald die Zinsgutschrift erfolgt, und muss nicht bis zum Laufzeitende warten.

Bei Verivox vergleichen Sie nicht nur die Angebote deutscher Banken, sondern auch europaweite Zinsportale wie WeltSparen und Zinspilot. Direkt im Festgeld-Vergleich sehen Sie anhand der Flagge, in welchem Land die Einlagensicherung beim jeweiligen Angebot erfolgt.

Einlagensicherung in Deutschland und im Ausland

Wer wünscht sich nicht ein wenig mehr Sicherheit für sein Geld? Mit einer Anlage auf einem Festgeldkonto gehen Sie keinerlei Risiko ein.

Gesetzliche Einlagensicherung

Tagesgeld und Festgeld sind EU-weit über die gesetzliche Einlagensicherung derzeit bis zu einem Betrag von 100.000 Euro pro Kunde und Bank abgesichert. EU-Länder ohne Euro passen die gesetzliche Einlagensicherung regelmäßig einem Gegenwert von 100.000 Euro an.

Freiwillige Einlagensicherung

Darüber hinaus sichern viele Banken Geldanlagen freiwillig über ihre Einlagensicherungsfonds ab. So schützen Privatbanken über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. Anlagen bis zu 1 Million Euro, die Sparkassen in unbegrenzter Höhe.

Einlagensicherung bei ausländischen Banken

Aufgrund der günstigeren Zinslage in manch anderen Ländern können ausländische Banken verlockende Zinserträge bieten. Handelt es sich um ein Land innerhalb der Europäischen Union, ist Ihr Geld auch bei einer Insolvenz der ausländischen Bank geschützt. Die Einlagensicherung ist zwar in jedem Land unterschiedlich geregelt, doch wenn innerhalb der EU ein Land nicht zahlen kann, greift der EU-Rettungsschirm. Bei Anlagen bis zu 100.000 Euro sind Anleger im Normalfall also immer abgesichert.

Voraussetzungen: Referenzkonto, Anlagekonto und Verrechnungskonto

Bei der Kontoeröffnung muss ein Referenzkonto angegeben werden, über welches die Einzahlung auf das und mögliche Auszahlungen von dem Anlagekonto (dem eigentlichen Festgeldkonto) vorgenommen werden. Zu manchen Festgeld-Angeboten gehört auch ein drittes Konto, das sogenannte Verrechnungskonto. Es steht sozusagen zwischen dem Festgeld- und dem Referenzkonto: Sämtlicher Zahlungsverkehr, der das Festgeldkonto betrifft, wird über dieses Konto abgewickelt.

Sollte ein solches Verrechnungskonto bei einer Festgeldanlage vertraglich vorgeschrieben sein, wird es gleichzeitig mit dem Anlagekonto eröffnet. Während das Referenzkonto auch bei einer anderen Bank geführt werden darf, müssen Verrechnungs- und Festgeldkonto bei derselben Bank eingerichtet werden. Wer also Festgeld anlegen möchte, ohne ein Verrechnungskonto eröffnen zu müssen, sollte nach entsprechenden Angeboten Ausschau halten.

Festgeldkonto kündigen

Ein Recht auf vorzeitige Kündigung haben Anleger beim Festgeld laut BGB § 314 nur in Ausnahmefällen, etwa:

  • Der Kontoinhaber ist verstorben und die Erben fordern Zugriff auf das angelegte Kapital.
  • Die kontoführende Bank ist im Begriff, insolvent zu werden.
  • Der Kontoinhaber gerät in Not und muss nachweislich Sozialhilfe beantragen.

Wenn die Weiterführung des Festgeldkontos nicht unzumutbar ist, können Anleger nur auf die Kulanz der Bank hoffen. Die Kündigung ist jedoch mit Kosten verbunden und frisst im schlimmsten Fall alle angefallenen Zinsen auf. Manchmal bietet die Bank lediglich einen Kredit über die angelegte Summe an. Als eiserne Reserve, auf die man im Notfall schnell zugreifen kann, ist eine mehrjährige Festgeldanlage daher nicht geeignet.

Wer nicht auf die Möglichkeit verzichten will, im Notfall an sein Geld zu kommen, sollte nach Angeboten Ausschau halten, die eine vorzeitige Kündigung zulassen. Der Festgeld-Vergleich zeigt unter den Details zum Angebot, ob die Bank den Kunden diese Möglichkeit vertraglich einräumt.

Eine Alternative bietet das Termingeld.

Steuern auf das Festgeld

Auf die Zinserträge, die Sparer durch das Festgeld gewinnen, werden in Deutschland Steuern erhoben. Einen gewissen Betrag können Verbraucher jedoch jährlich von der Abgeltungssteuer befreien, wenn sie einen Freistellungsauftrag einreichen. Mehr Tipps dazu bietet der Ratgeber Zinserträge steuerfrei einbehalten.

Quellensteuer

Anleger mit Festgeldkonto sollten prüfen, ob sie gegebenenfalls von der Quellensteuer befreit werden können. Alle Kapitalerträge inklusive Einkünfte aus Festgeldzinsen sind steuerpflichtig und werden direkt von der Bank versteuert.

Freistellungsauftrag

Die Abgeltungssteuer wird automatisch von den Zinseinkünften abgezogen, es sei denn, der erwirtschaftete Betrag liegt unterhalb einer Freigrenze (801 Euro für alleinstehende Anleger, 1.602 Euro für Ehepaare). Wer weiß, dass die Zinseinkünfte aller Kapitalanlagen unter diese Grenze fallen, sollte bei der Bank einen Freistellungsauftrag einreichen und so die Zahlung unnötiger Steuern vermeiden.

Nichtveranlagungsbescheinigung

Darüber hinaus können Menschen mit geringem oder ohne Einkommen von der Abgeltungssteuer befreit werden, auch wenn der Ertrag durch Zinsen die Höchstgrenze von 801 bzw. 1.602 Euro übersteigt. Dazu bedarf es einer Nichtveranlagungsbescheinigung, die bei der Bank eingereicht wird und nachweist, dass das jährliche Einkommen unter einer bestimmten jährlich angepassten Grenze liegt.

Anlagen im Ausland

Anleger, die ihr Festgeldkonto im Ausland, ihren festen Wohnsitz aber in Deutschland haben, werden genauso besteuert. Allerdings zahlt die ausländische Bank nicht direkt an das deutsche Finanzamt, sondern der Anleger muss seine Einkünfte selbst in der jährlichen Steuererklärung angeben. Wichtig ist auch, dass viele Länder auf Anlagen bei heimischen Banken ebenfalls eine Quellensteuer erheben. Mit einer Ansässigkeitsbescheinigung vom deutschen Finanzamt kann dann allerdings eine Doppelbesteuerung umgangen werden.

Häufig gestellte Fragen

Festgeld ist eine festverzinliche Geldanlage, bei der ein Betrag über einen festen Zeitraum zu einem festen Zins angelegt wird. Die Laufzeit variiert in der Regel zwischen einem Monat und zehn Jahren. Währenddessen sind weder Einzahlungen noch Verfügungen möglich.

Festgelder unterscheiden sich nach der Art der Zinsausschüttung. Bei einem thesaurierenden Festgeld werden alle Zinszahlungen auf die Festgeldanlage gutgeschrieben und im folgenden Abrechnungszeitraum mitverzinst. Vorteil für den Anleger: Er profitiert vom Zinseszinseffekt.

Bei einem ausschüttenden Festgeld erhält der Anleger die Zinsen dagegen auf sein Konto ausgezahlt.

Der Festgeld-Vergleich von Verivox berücksichtigt neben dem klassischen Festgeld weitere festverzinsliche Anlageformen. Dazu zählen Sparbriefe sowie Festzinssparanlagen. Durch diese Produktvielfalt möchten wir sicherstellen, dass Sie mit unserer Hilfe die für Sie geeignete Festgeldanlage finden.

Egal ob Festgeld, Sparbrief oder Festzinssparen: Grundsätzlich kann der Anleger nicht vorab über das Geld verfügen. Wer dennoch vor Laufzeitende an sein Erspartes möchte, muss auf die Kulanz seiner Bank hoffen. Als Ausgleich für den entgangenen Gewinn kann das Kreditinstitut dann jedoch Vorschusszinsen oder eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen, die die Rendite der Festgeldanlage drastisch sinken lässt oder gar auf Null reduziert.

In Abhängigkeit vom Produkt und dem jeweiligen Kreditinstitut existieren verschiedene Szenarien, die zum Laufzeitende eintreten können.

Auszahlung und Kontoauflösung: Nach Laufzeitende wird die Einlage nebst Zinsen auf das Referenzkonto überwiesen und das Festgeldkonto aufgelöst.

Behandlung als Sichteinlage: Die Anlage wird als Sichteinlage weitergeführt und zu marktüblichen Konditionen verzinst. Der Zugriff auf das Geld ist jederzeit möglich.

Umwandlung in eine Spareinlage mit dreimonatiger Kündigungsfrist.

Prolongation: Kündigt der Anleger vor Laufzeitende nicht, erfolgt eine Wiederanlage des Geldes zu gleicher Laufzeit und dem dann gültigen Zinssatz. Weitere Informationen zur Prolongation.

Verträge, die per Internet, Telefon oder einem anderen Fernkommunikationsmittel abgeschlossen werden, können innerhalb einer Frist von 14 Tagen widerrufen werden. Den Widerruf senden Sie bitte schriftlich direkt an das Kreditinstitut, von dessen Vertrag Sie zurücktreten möchten.

In der Regel fallen für Fest- und Tagesgeldkonten, Sparbriefe usw. weder Kontoführungs- und Buchungsgebühren, noch Kosten für die Kontoeinrichtung bzw. -auflösung an. In Einzelfällen erheben Banken Gebühren für die postalische Zusendung von Kontoauszügen. Meist werden die Kontoauszüge jedoch kostenlos verschickt oder sind über das Internet kostenfrei abrufbar. Bei Tagesgeldkonten werden in Einzelfällen Gebühren für die Nutzung der Telefonbanking-Option erhoben.

Junge Frau mit Laptop

Tagesgeld und Festgeld im Vergleich

Welche Anlagenform ist für Sie die Beste?

Tagesgeld und Festgeld im Vergleich

Jetzt vergleichen

Stapel von Geldmünzen in wachsender Reihenfolge

Festgeld anlegen

Für wen sich ein Festgeldkonto lohnt und wie Anleger das passende Konto finden.

Festgeld anlegen

Jetzt informieren

Verrechnungskonto

Bankkonto eröffnen

Vergleich und Kontoeröffnung beim Tages-, Festgeld- und Girokonto.

Bankkonto eröffnen

Jetzt informieren

Festgeldangebote vergleichen

Festgeld
  • Mehr als 1.700 Tages- und Festgeldprodukte
  • Nur Angebote mit 100% Einlagensicherung
  • Kombinierter Tages- und Festgeldvergleich

Mehr rund um Geldanlagen

Das ist Verivox

Erfahren
Team bei einer Besprechung

Seit 1998 haben unsere Experten über 8 Millionen Verbrauchern beim Vergleichen und Sparen geholfen.

Mehr erfahren
Zuverlässig
Mann nimmt Mädchen bei der Hand

Sie können bei Verivox stets auf aktuelle Tarifangebote und einen mehrfach ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.

Mehr erfahren
Transparent
Transparentes Sparschwein mit Euromünzen

Wir finanzieren uns durch Provisionen und sind dennoch unabhängig - dank unserer größtmöglichen Marktabbildung.

Mehr erfahren