Festgeld vergleichen und die besten Zinsen sichern

Festgeld

  • Mehr als 1.700 Tages- und Festgeldprodukte
  • Nur Angebote mit 100% Einlagensicherung
  • Kombinierter Tages- und Festgeldvergleich
TÜV Saarland geprüftes Vergleichsportal Preisvergleich Ratenkredit
Siegel_ServiceValue_Die-Welt_Preis-Champions_optimiert
Inhalt dieser Seite
  1. Mit Festgeld sicher sparen
  2. Feste Laufzeit und feste Zinsen
  3. Laufzeit auswählen
  4. Festgeld vorzeitig kündigen
  5. Automatische Wiederanlage
  6. Deutsche Einlagensicherung
  7. Einlagensicherung im Ausland
  8. Steuern auf das Festgeld
  9. Die Häufigkeit der Zinsgutschrift
  10. Die besten Festgeldzinsen ermitteln

Das sagen unsere Kunden

4.7 / 5
  • 205669 Bewertungen zu Verivox abgegeben
  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen
Kundenbewertung 01.12.2019 um 02:25 Uhr Gut
Kundenbewertung 01.12.2019 um 02:05 Uhr Super
Kundenbewertung 01.12.2019 um 01:53 Uhr Alles übersichtlich und unkompliziert.
Kundenbewertung 01.12.2019 um 01:50 Uhr Super telefonische Beratung
Kundenbewertung 01.12.2019 um 01:31 Uhr Gut 🥰

Mit Festgeld sicher sparen

Das Sparvolumen deutscher Haushalte steigt über die Jahre. Viele Sparer sind deshalb auf der Suche nach einer geeigneten Geldanlage. Wer mittelfristig Geld sicher anlegen und dafür angemessene Zinsen kassieren möchte, entscheidet sich oft für Festgeld. Verivox hilft Ihnen dabei, ein Festgeldkonto mit hohen Zinsen zu finden.

Feste Laufzeit und feste Zinsen

Beim Festgeld werden die Laufzeit der Anlage und der Zinssatz vom Anfang an festgeschrieben. Anders als bei den variablen Zinsen von Tagesgeld ist bei Festgeld deshalb bereits im Vorfeld klar, über welche Zinserträge Anleger sich am Ende der Laufzeit freuen dürfen.

Der Nachteil: Bankkunden können über das angelegte Geld vor dem Ende der Laufzeit nicht verfügen. Eine vorzeitige Kündigung ist meist nur aus Kulanz der Bank möglich. Die Laufzeit kann nur verlängert werden (Wiederanlage). Dementsprechend sollten sich Sparer sicher sein, dass sie das Geld während der nächsten Monate oder Jahre nicht benötigen. Wer flexibler anlegen will, greift daher zum Tagesgeldkonto – hier ist das Geld jederzeit verfügbar.

Welche Laufzeit ist bei Festgeld sinnvoll?

Bei Festgeld sind gewöhnlich Laufzeiten zwischen 30 Tagen und zehn Jahren möglich. Je länger ein Festgeld angelegt wird, umso höheren Zinssatz gewährt die Bank. Bei der Wahl der Anlagedauer müssen Anleger also einen Kompromiss zwischen Rentabilität und Flexibilität der Festgeldanlage finden.

Festgeld mit sehr kurzer Laufzeit lohnt sich in der Regel kaum, da der Zinssatz oftmals unter dem für ein Tagesgeld liegt. Auch eine zu lange Laufzeit kann beim Festgeld unter Umständen nachteilig sein. Denn steigt das Zinsniveau während der Laufzeit, profitieren Anleger davon nicht. Die Zinsen bleiben – wie vertraglich vereinbart – konstant.

In zinsschwachen Perioden können Anleger daher auf kürzere Laufzeiten setzen oder das Ersparte alternativ auf einem Tagesgeldkonto parken. So bleiben sie flexibel und können jederzeit auf Veränderungen am Geldmarkt reagieren. Ist das Zinsniveau im Höhenflug, lohnt es sich hingegen, sich die guten Konditionen langfristig zu sichern – sprich ein Festgeld mit einer längeren Laufzeit abzuschließen. Alternativ können Anleger größere Beträge aufteilen und mit unterschiedlichen Laufzeiten anlegen.

Festgeld vorzeitig kündigen

Ein Recht auf vorzeitige Kündigung haben Anleger beim Festgeld laut BGB § 314 nur in Ausnahmefällen, etwa wenn der Bank eine Insolvenz droht. Wenn die Weiterführung des Festgeldkontos nicht unzumutbar ist, können Anleger nur auf die Kulanz der Bank hoffen. Die Kündigung ist jedoch mit Kosten verbunden und frisst im schlimmsten Fall alle angefallenen Zinsen auf. Manchmal bietet die Bank lediglich einen Kredit über die angelegte Summe an. Als eiserne Reserve, auf die man im Notfall schnell zugreifen kann, ist eine mehrjährige Festgeldanlage daher nicht geeignet.

Wer nicht auf die Möglichkeit verzichten will, im Notfall an sein Geld zu kommen, sollte nach Angeboten Ausschau halten, die eine vorzeitige Kündigung zulassen. Einige Banken räumen den Kunden diese Möglichkeit vertraglich ein. Ob Sparer für diese Extraportion Flexibilität aber Abstriche beim Zinssatz machen müssen, finden sie am schnellsten mit einem Festgeld-Vergleich bei Verivox heraus.

Automatische Wiederanlage

Was beim Auslaufen des Vertrags passiert, sollten Verbraucher bereits beim Abschluss im Blick haben. Es kann im Vertrag festgelegt sein, dass die Bank das Festgeld samt Zinsen nach Ende der Laufzeit unaufgefordert auf das angegebene Referenzkonto überweist und der Vertrag so automatisch endet. Andere Anbieter setzen jedoch auf automatische Wiederanlage: Kündigt der Kunde das Festgeldkonto nicht rechtzeitig, verlängert sich der Vertrag erneut um den anfangs festgesetzten Zeitraum. Beträgt dieser mehrere Jahre, kann ein Versäumen der Kündigung sehr ärgerlich sein. Die Zinsen passt die Bank bei der automatischen Wiederanlage jedoch an den aktuellen Marktzins an.

Die Kündigungsfrist beträgt beim Festgeld in der Regel nur wenige Tage. Kunden sollten also ihre Bank bis kurz vor Ende der Laufzeit informieren, ob sie das Geld ausgezahlt haben möchten oder nicht.

Einlagensicherung für Festgeld in Deutschland

Viele Verbraucher sind nach den jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten verunsichert. Ein Grund zur Sorge besteht aber nicht. Die gesetzliche Einlagensicherung schützt Festgelder im Falle einer Bankenpleite mindestens bis zu einem Betrag von 100.000 Euro pro Kunde und Bank. Bei den allermeisten Banken ist dieser Betrag sogar höher – so schützt der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. effektiv mindestens 1 Million Euro, bei den Sparkassen ist der geschützte Anlagebetrag unbegrenzt. Weitere Informationen finden Sie in unserem Ratgeber zum Thema Einlagensicherung.

Wie sicher liegt das Geld bei ausländischen Banken?

Aufgrund der günstigeren Zinslage in manch anderen Ländern können ausländische Banken durchaus verlockende Zinserträge bieten. Handelt es sich um ein Land innerhalb der Europäischen Union, ist Ihr Geld auch bei einer Insolvenz der ausländischen Bank geschützt. Die Einlagensicherung ist zwar in jedem Land unterschiedlich geregelt, doch wenn innerhalb der EU ein Land nicht zahlen kann, greift der EU-Rettungsschirm. Bei Anlagen bis zu 100.000 Euro sind Anleger im Normalfall also immer abgesichert.

Steuern auf das Festgeld

Auf die Zinserträge, die Sparer durch das Festgeld gewinnen, werden in Deutschland Steuern erhoben. Einen gewissen Betrag können Verbraucher jedoch jährlich von der Abgeltungssteuer befreien, wenn sie einen Freistellungsauftrag einreichen. Mehr Tipps dazu liefert der Ratgeber Zinserträge steuerfrei einbehalten.

Die Häufigkeit der Zinsgutschrift

Mit Blick auf die jährlichen Freibeträge sollten Anleger beim Festgeld darauf achten, dass die Zinsgutschrift möglichst jährlich und nicht erst am Ende der Laufzeit erfolgt. Schließlich fielen für den größeren Betrag, der am Ende auf einmal ausgezahlt würde, auch höhere Steuerabgaben an. Die jährlichen Zinserträge bleiben dagegen (je nach Anlagehöhe) oftmals im Rahmen des Freistellungsauftrags.

Der Zinseszinseffekt

Der zweite Vorteil einer häufigeren Zinszahlung ist der Zinseszinseffekt. Erfolgt die Zinszahlung auf das Festgeldkonto (Thesaurierung), werden die Zinserträge nächstes Jahr ausgehend von dem höheren Betrag auf dem Konto berechnet. Erfolgt die Zinszahlung auf das Referenzkonto, entfällt der Zinseszinseffekt natürlich.

Rechenbeispiel: Wer 10.000 Euro zum Zinssatz von 1 Prozent jährlich anlegt, erhält im ersten Jahr 100 Euro Zinsen. Werden diese dem Konto gutgeschrieben, fallen die Zinsen im zweiten Jahr auf 10.100 Euro an und betragen bereits 101 Euro.

Die besten Festgeldzinsen ermitteln

Die aktuellen Festgeld-Konditionen finden Sie im Festgeld-Vergleich. Der Vergleich berücksichtigt neben dem klassischen Festgeld auch Sparbriefe. Alles, was Sie tun müssen: Geben Sie einfach die Anlagesumme und die gewünschte Anlagedauer in den Festgeldrechner ein, um alle Angebote mit passender Laufzeit absteigend nach Rendite zu erhalten. Dabei können Sie wählen, ob Sie sich sowohl Tagesgeld- als auch Festgeld-Angebote oder nur eine bestimmte Anlageform anzeigen lassen.

Mit einem Klick sehen Sie zusätzliche Details, etwa:

  • Bonus für Neukunden
  • Kündigungsfrist
  • Option auf Gemeinschaftskonto oder auf vorzeitige Kündigung
  • Voraussetzungen (etwa: ein Weltsparen- bzw. Zinspilot-Konto für Banken aus dem Ausland)
  • Mindest- bzw. maximaler Anlagebetrag

Haben Sie ein passendes Produkt gefunden, können Sie das Festgeldkonto bei den meisten Banken direkt online eröffnen.

Junge Frau mit Laptop

Tagesgeld und Festgeld im Vergleich

Welche Anlagenform ist für Sie die Beste?

Tagesgeld und Festgeld im Vergleich

Jetzt vergleichen

Stapel von Geldmünzen in wachsender Reihenfolge

Festgeld anlegen

Für wen sich ein Festgeldkonto lohnt und wie Anleger das passende Konto finden.

Festgeld anlegen

Jetzt informieren

Verrechnungskonto

Bankkonto eröffnen

Vergleich und Kontoeröffnung beim Tages-, Festgeld- und Girokonto.

Bankkonto eröffnen

Jetzt informieren

Mehr zu Geldanlagen