Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

KfW-Förderung für Neubau, Kauf und Modernisierung

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Bei der Förderung von Maßnahmen zu mehr Energieeffizienz bei Wohngebäuden spielt die KfW eine wichtige Rolle. Bauherren können von unterschiedlichen Förderprogrammen profitieren.

Das Wichtigste in Kürze

  • KfW-Förderung gibt es je nach Programm als Darlehen mit Zinsvergünstigung bzw. Tilgungszuschuss oder als direkten Zuschuss.
  • Im Regelfall müssen Sie KfW-Fördermittel beantragen, bevor Sie die Aufträge an Handwerker vergeben.
  • Bei manchen Förderprogrammen im Bereich der energetischen Sanierung ist die Einbindung eines Energieberaters verpflichtend.

Zur Baufinanzierung

KfW-Förderung gibt es als Zuschuss und als Darlehen

Ob beim privaten Hausbau oder der Modernisierung des Eigenheims: Für zahlreiche Baumaßnahmen gibt es eine Förderung durch die öffentlich-rechtliche Investitionsbank KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Fördermittel gibt es vor allem, wenn Sie klimafreundlich bauen oder sanieren – also für Investitionen in einen hohen energetischen Gebäudestandard. KfW-Förderung gibt es aber auch für den altersgerechten Umbau Ihres Hauses oder ganz allgemein für den Eigenheimerwerb generell. Wir erklären, wie Sie KfW-Förderung beantragen, für welche Maßnahmen es KfW-Fördermittel gibt und welche Formen der Förderung es gibt.

KfW-Förderung gibt es für Bauherren ebenso wie für Eigenheimbesitzer, die ihre Immobilie umbauen und modernisieren wollen. Welche Voraussetzungen Antragsteller für die KfW-Förderung erfüllen müssen, ist im zugrundeliegenden Förderprogramm festgelegt.

Grundsätzlich gibt es KfW-Förderung in Form von Investitionszuschüssen oder als Darlehen mit Tilgungszuschuss. Beim Investitionszuschuss beteiligt sich die Bank zu einem bestimmten Prozentsatz an den Kosten einer baulichen Maßnahme. Beim KfW-Förderkredit mit Tilgungszuschuss verzichtet die KfW auf einen bestimmten Anteil der Tilgung. Somit muss der Kreditnehmer einen Teil des Darlehens gar nicht zurückzahlen.

Ein passendes KfW-Förderprogramm finden

Als öffentlich-rechtliche Investitionsbank ist die KfW in zahlreichen Geschäftsfelder aktiv. So gibt es Fördermittel beispielsweise auch in Form von günstigen Studienkrediten oder die Bank unterstützt bei der Existenzgründung. Auch wer eine Immobilie bauen, kaufen oder umbauen will, steht vor einer Vielzahl unterschiedlicher Förderprogramme. Die wichtigsten stellen wir Ihnen kurz vor:

KfW 124: Wohneigentumsprogramm

Was wird gefördert?

Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Immobilie

Konditionen:

  • bis zu 100.000 Euro als zinsgünstiges Darlehen
  • Sollzinsbindung: 5 oder 10 Jahre
  • tilgungsfreie Anlaufzeit: 1 bis 3 Jahre
  • 4 bis 25 Jahre Laufzeit
  • alternativ: Endfälliges Darlehen mit 4 bis 10 Jahren Laufzeit

Hier finden Sie weitere Informationen zum KfW 124 Wohneigentumsprogramm.

KfW 134: Wohneigentumsprogramm – Genossenschaftsanteile

Was wird gefördert?

Finanzierung von Genossenschaftsanteilen für selbstgenutzten Wohnraum.

Konditionen:

  • bis zu 50.000 Euro als Darlehen
  • Sollzinsbindung: 5 oder 10 Jahre
  • 4 bis 20 Jahre Laufzeit
  • alternativ: Endfälliges Darlehen mit 4 bis 10 Jahren Laufzeit

KfW 270: Erneuerbare Energien – Standard

Was wird gefördert?

Errichtung, Erwerb und Erweiterung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien

Konditionen:

  • bis zu 50 Mio. Euro pro Vorhaben als zinsgünstiges Darlehen
  • Höhe des Zinses ist von der Bonitätseinstufung abhängig
  • 5 bis 20 Jahre Zinsbindung
  • 5 bis 30 Jahre Laufzeit
  • je nach Laufzeit 1 bis 5 Jahre tilgungsfreie Anlaufzeit

Besonderheit:

Neben Privatpersonen richtet sich das Programm auch an Unternehmen, Genossenschaften und andere Organisationen.

KfW 424: Baukindergeld

Was wird gefördert?

Eigenheimerwerb von Alleinerziehenden und Familien mit Kindern

Konditionen:

  • insgesamt 12.000 Euro Zuschuss pro Kind (10 Jahre lang je 1.200 Euro)
  • max. Haushaltseinkommen bei einem Kind: 90.000 Euro
  • mit jedem weiteren Kind erhöht sich das max. Haushaltseinkommen um 15.000 Euro

Besonderheit:

Anders als andere KfW-Fördermittel wird das Baukindergeld erst nach Einzug ins neue Heim beantragt. Förderberechtigte müssen den Antrag innerhalb von sechs Monaten nach dem Einzug stellen.

Befristung:

Der Abschluss des Kaufvertrags, die Erteilung der Baugenehmigung oder der frühestmögliche Baubeginn müssen zwischen dem 1.1.2018 und dem 31.3.2021 erfolgt sein.

KfW 261, 262: Wohngebäude-Kredit (Effizienzhaus Neubau)

Was wird gefördert?

Förderfähig sind neu errichtete Wohngebäude, die den Effizienzhaus-Standard 40 mit den Zusätzen Erneuerbare-Energien-Klasse, Nachhaltigkeits-Klasse oder 40 Plus erfüllen. Die Förderung erfolgt durch einen Tilgungszuschuss.

Konditionen:

  • Der maximal förderfähige Kreditbetrag beträgt 150.000 Euro
  • Der Tilgungszuschuss beträgt je nach erreichtem Standard 10 % oder 12,5 %
  • Laufzeit 4 bis 30 JahreZinsbindung 10 Jahre

Begrenzte Fördermittel:

Wegen der hohen Nachfrage sind die Fördermittel für die Effizienzhaus-Stufen 40 mit Erneuerbare-Energien-Klasse und 40 Plus bereits ausgeschöpft. Neue Anträge sind nicht mehr möglich.

KfW 261, 262: Wohngebäude-Kredit (energetische Sanierung)

Was wird gefördert?

Die KfW fördert die Sanierung, wenn ein Effizienzhaus-Standard erreicht wird. Die Förderung erfolgt in Form eines Tilgungszuschusses.

Konditionen:

  • maximaler Kreditbetrag 120.000 Euro, bei zusätzlicher Umstellung der Heizungsanlage 150.000 Euro pro Wohneinheit
  • Tilgungszuschuss ist abhängig von Kreditbetrag und erreichtem Effizienzstandard, maximale Höhe 75.000 Euro pro Wohneinheit
  • Laufzeit 4 bis 30 JahreZinsbindung 10 Jahre

KfW 461: Wohngebäudezuschuss

Was wird gefördert?

Die KfW fördert die Sanierung mit dem Wohngebäudezuschuss, wenn ein Effizienzhaus-Standard erreicht wird.

Konditionen:

  • bis zu 75.000 Euro für eine Komplettsanierung zum Effizienzhaus
  • Höhe des Zuschusses hängt von der erreichten Effizienzhaus-Stufe ab
  • der Zuschuss ist auch möglich, wenn eine Nichtwohnfläche zur Wohnfläche umgewidmet wird

Hier finden Sie mehr Informationen zum Programm KfW 461.

KfW 159: Altersgerecht Umbauen – Kredit

Was wird gefördert?

Umbau oder Kauf von altersgerecht umgebautem Wohnraum. Die Förderung erfolgt durch eine Zinsverbilligung des Darlehens.

Konditionen:

  • bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit als zinsgünstiges Darlehen
  • 5 oder 10 Jahre Zinsbindung
  • 4 bis 30 Jahre Laufzeit
  • Alternativ: endfälliges Darlehen mit 4 bis 10 Jahren Laufzeit

Besonderheit:

Das Programm umfasst auch Einzelmaßnahmen für mehr Einbruchschutz.

KfW 455-B: Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss Barrierereduzierung

Was wird gefördert?

Umbau oder Kauf von altersgerecht umgebautem Wohnraum

Konditionen:

  • Zuschuss von 10 Prozent der Kosten für barrierereduzierende Einzelmaßnahmen
  • Zuschuss von 12,5 Prozent der Kosten beim Umbau auf den Standard "Altersgerechtes Haus"
  • max. 6.250 Euro Zuschuss pro Wohneinheit

Begrenzte Fördermittel:

Ob die KfW die Förderung gewährt, hängt davon ab, ob im Bundeshaushalt noch zweckgebundene Mittel zur Verfügung stehen.

KfW 455-E: Investitionszuschuss Einbruchschutz

Was wird gefördert?

Maßnahmen zum Einbruchschutz in einer Bestandsimmobilie sowie der Ersterwerb entsprechend umgebauten Wohnraums

Konditionen:

  • Zuschüsse gibt es für Investitionen von 500 bis 15.000 Euro
  • 20 Prozent Zuschuss für alle Kosten bis 1.000 Euro
  • 10 Prozent Zuschuss für darüber hinaus gehende Kosten
  • max. 1.600 Euro Zuschuss insgesamt

Begrenzte Fördermittel:

Ob die KfW die Förderung gewährt, hängt davon ab, ob im Bundeshaushalt noch zweckgebundene Mittel zur Verfügung stehen.

Oft muss für KfW-Förderung ein Energieberater eingebunden sein

Wenn Sie ein Effizienzhaus bauen oder ihre Bestandsimmobilie energieeffizient umbauen, verlangt das jeweilige Förderprogramm in der Regel, dass ein qualifizierter „Experte für Energieeffizienz“ an der Maßnahme beteiligt wird. Er soll in der Planungsphase und baubegleitend sicherstellen, dass die anvisierten Ziele erreicht werden. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) führt eine Liste sämtlicher Energieberater mit der notwendigen Qualifikation. Verbraucher können auf der Webseite energie-effizienz-experten.de bequem nach geeigneten Fachleuten in ihrer Nähe suchen.

Energieberater können die Bauherren zugleich zielsicher durchs Dickicht des Förderdschungels führen. Häufig stehen für die Modernisierung noch andere Fördermittel zur Verfügung – zum Beispiel vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Manchmal gibt es auch noch regionale Fördermittel oder ein weiteres KfW-Förderprogramm, das sich sinnvoll kombinieren ließe. Die Experten für Energieeffizienz kennen sich aus und geben wertvolle Tipps. An den Kosten beteiligt sich die KfW mit einem Zuschuss von bis zu 50 Prozent.

So beantragen Sie die KfW-Förderung

Wie Bauherren KfW-Förderung beantragen müssen, hängt vom jeweiligen Förderprogramm ab. Fast immer muss der Antrag aber gestellt und genehmigt sein, bevor Sie mit der geplanten Maßnahme beginnen oder den Kaufvertrag für eine förderfähige Immobilie unterschreiben. Der Antrags- und Auszahlungsprozess für die KfW-Förderung unterscheidet sich außerdem je nachdem, ob Sie Zuschüsse oder ein zinsgünstiges Darlehen beantragen.

Förderkredit wird über die Bank beantragt

Ein KfW-Kredit wird nicht von Ihnen selbst, sondern von der Bank beantragt, bei der Sie auch Ihre Baufinanzierung abgeschlossen haben. Die durchleitende Bank stellt den Antrag bei der KfW und der Förderkredit fließt dann einfach in Ihre Immobilienfinanzierung ein. Sobald der Antrag bewilligt wurde, können Sie anfangen zu bauen oder den Kaufvertrag abschließen. Wenn das Förderprogramm einen Tilgungszuschuss vorsieht, wird dieser nach Abschluss der Bauarbeiten ausgezahlt. Die Auszahlung der Tilgungszuschüsse wird ebenfalls über die durchleitende Bank beantragt.

In der Wahl Ihres Finanzierungspartners sind Sie übrigens völlig frei. Unser Tipp: Gerade bei großen Investitionen wie einer Immobilienfinanzierung oder der Modernisierung einer Bestandsimmobilie lohnt sich der Anbietervergleich. Wegen der hohen Summen und langen Laufzeiten haben bereits kleine Zinsunterschiede große Auswirkungen. Bei einem Darlehen von 200.000 Euro mit einer Tilgung über 20 Jahre entstehen schon durch einen um 0,2 Prozentpunkte höheren Zinssatz Zusatzkosten von über 4.000 Euro.

Eine günstige Bank für Ihre Baufinanzierung finden Sie einfach und bequem über unseren Baufinanzierungsrechner. Falls Sie für Ihr Vorhaben bereits an einem bestimmten KfW-Förderprogramm interessiert sind, geben Sie das am besten gleich bei Ihrer Anfrage mit an. Dafür steht Ihnen in der Eingabemaske ein Freitextfeld zur Verfügung.

zum Baufinanzierungsrechner

Zuschüsse müssen Sie selbst beantragen

Viele Förderprogramme sehen einen Zuschuss vor. Diesen müssen Sie selbst über das Zuschussportal der KfW beantragen. Welche Nachweise Sie für den Antrag benötigen, ist je nach Förderprogramm unterschiedlich. Beim Antrag für den Zuschuss zur energetischen Modernisierung müssen Sie beispielsweise eine spezielle ID angeben, die Sie von Ihrem Energieberater erhalten.

Wichtig: Starten Sie Ihr Vorhaben erst, nachdem Ihre Zuschüsse bewilligt wurden. Selbst wenn die geplanten Maßnahmen eigentlich förderfähig wären, schließen die meisten KfW-Programme eine Förderung für bereits begonnene oder abgeschlossene Vorhaben aus. Ausgezahlt werden die Zuschüsse nach Abschluss einer Maßnahme. Bei der energetischen Modernisierung ist dafür wieder eine Bestätigung des Energieberaters nötig. Die Auszahlung wird über das Zuschussportal der KfW beantragt.