Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Kreditvertrag unterschrieben: Kann noch was schief gehen?

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Wer einen Kredit beantragt, möchte sicher sein, dass nach Abschluss des Vertrags auch innerhalb kurzer Zeit die Auszahlung erfolgt. Maßgebend dafür ist zumeist die Unterschrift der Bank.

Das Wichtigste in Kürze

  • Aufgrund der gesetzlich angeordneten Schriftform für Verbraucherkreditverträge sind Kreditverträge zwischen Banken und Privatpersonen nur gültig, wenn sie schriftlich abgeschlossen sind.
  • Im Regelfall legt die Bank dem Kreditnehmer einen Vertragsentwurf vor, den dieser zuerst unterzeichnet. Danach erfolgt eine Bonitätsprüfung und bei positivem Ergebnis die Unterschrift des Vertrags durch einen autorisierten Mitarbeiter der Bank.
  • Erst mit der Unterzeichnung aller Beteiligten erlangt der Kreditvertrag Gültigkeit. Danach zahlt die Bank die Kreditsumme innerhalb kurzer Zeit an den Kreditnehmer aus.

Wie kommt ein Kreditvertrag zustande?

Bei einem Kreditvertrag handelt es sich um einen Vertrag zwischen zwei Parteien, nämlich dem Kreditnehmer auf der einen und dem Kreditgeber auf der anderen Seite. Laut den Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) kommt ein Vertrag zwischen zwei Parteien zustande, wenn beide Seiten eine übereinstimmende Willenserklärung abgeben.

Grundsätzlich lassen sich Verträge sowohl schriftlich als auch mündlich abschließen. Allerdings hat der Gesetzgeber für bestimmte Vertragsarten, darunter auch der Verbraucherkredit, die Schriftform angeordnet. Aufgrund der finanziellen Tragweite von Kreditgeschäften sollen Verbraucher dadurch vor unüberlegtem Handeln geschützt werden. Darüber hinaus erleichtert die Schriftform in Streitfällen die Beweisführung.

Für die Einhaltung der Schriftform genügt auch die so genannte maschinenschriftliche Textfassung, beispielsweise in Form eines Online-Textes, den der Kreditnehmer durch die Eingabe seiner PIN und TAN bestätigt.

Haben beide Vertragsparteien den Kreditvertrag durch ihre handschriftliche oder elektronische Unterschrift bestätigt, tritt der Vertrag in Kraft. Dabei muss der Vertragstext nicht zwangsläufig fertiggestellt sein: Wenn beispielsweise die kreditgebende Bank das Datum der Kreditauszahlung noch offenlässt und beide Parteien den Vertrag unterschrieben haben, ist er auch gültig, wenn die Bank das Auszahlungsdatum erst nachträglich einfügt.

Kreditvertrag unterschrieben: Zusage beider Vertragsparteien erforderlich

Eine wichtige Voraussetzung für die Gültigkeit eines Vertrages ist, dass alle Vertragspartner dem Vertrag ausdrücklich zustimmen. Bei schriftlichen Verträgen geschieht dies durch die eigenhändige bzw. elektronische Unterschrift des Vertragspartners oder die Unterschrift einer von ihm bevollmächtigten Person. Ein weiteres Kriterium für das Inkrafttreten eines Vertrages ist, dass die Willenserklärungen der beteiligten Vertragsparteien auch inhaltlich übereinstimmen. Das bedeutet zum Beispiel:

  • Unterschreiben Bankmitarbeiter und Kreditnehmer einen inhaltlich identischen Kreditvertrag, ist der Vertrag abgeschlossen.
  • Würde der Bankmitarbeiter nach der Unterschrift des Vertrags durch den Kreditnehmer nachträglich den Zinssatz erhöhen und danach unterschreiben, ist der Vertrag nicht abgeschlossen, weil die inhaltliche Übereinstimmung der beiden Willenserklärungen fehlt.

Was kann nach der Unterschrift schief gehen?

Ob bei einem unterschriebenen Kreditvertrag noch etwas schief gehen kann, hängt davon ab, ob alle Unterschriften vorhanden sind und ob sie sich auf die identischen Vertragsinhalte beziehen.

Abfolge der Unterzeichnung

Wenn sich Bank und Kreditnehmer auf einen Vertrag geeinigt haben, stellt im Regelfall zuerst die Bank einen noch nicht unterschriebenen Vertragsentwurf aus – den Kreditantrag – und legt diesen dem Kreditnehmer zur Unterschrift vor.

Nach der Unterzeichnung des Kreditvertrags durch den Kreditnehmer findet eine Bonitätsprüfung statt. Wenn sich nach dieser Prüfung keine negativen Merkmale ergeben und alle Angaben des Kunden bestätigen, unterschreibt ein dafür autorisierter Mitarbeiter den Kreditvertrag. Dieser ist damit rechtsgültig, und die Bank verpflichtet sich zur Auszahlung des Kredites auf das vereinbarte Konto des Kreditnehmers.

Unterschrift der Bank ist entscheidend

Da üblicherweise die Unterzeichnung des Kreditvertrags zuerst durch den Kreditnehmer und danach durch die Bank erfolgt, ist im Regelfall die Unterschrift der Bank dafür entscheidend, dass bei der Auszahlung nichts mehr schief gehen kann.

So lange hingegen der Vertrag nur vom Kreditnehmer unterschrieben ist, kann die Bank immer noch einen Rückzieher machen. Dies ist etwa dann der Fall, wenn sich bei der Kreditprüfung nach Antragseingang negative Merkmale ergeben, über die der Kreditnehmer die Bank im Vorfeld nicht informiert hat.

Kreditantrag abgelehnt? Unsere Berater helfen!

Wenn Sie über Verivox Ihren Kreditantrag eingereicht haben, er jedoch abgelehnt wurde, kontaktieren Sie als erstes die Verivox-Kredite-Hotline - unsere Finanzexperten gehen mit Ihnen gemeinsam den Kreditantrag sowie die eingereichten Unterlagen durch und suchen nach Gründen für die Ablehnung. Im Anschluss wird Ihnen ein passender Kreditgeber entsprechend Ihrer Situation ermittelt. Unsere Berater stehen Ihnen dabei vom Kreditantrag bis hin zur Auszahlung unterstützend dabei.

Unser Kreditberatungsservice ist für Sie kostenlos und risikofrei.

Kredite

06221 796 172 16

06221 796 172 16

Montag - Freitag 8-20 Uhr

Samstag 10-18 Uhr

Kreditvertrag unterschrieben: Wann die Auszahlung erfolgt

Wenn ein bevollmächtigter Mitarbeiter der Bank nach dem Kreditnehmer den Kreditvertrag unterzeichnet hat, steht im Regelfall der Kreditauszahlung nichts mehr im Wege. Wie schnell das Geld auf dem Konto des Kreditnehmers landet, hängt nun in erster Linie von den organisatorischen Prozessen des Kreditinstitutes ab. Üblicherweise erfolgt die Auszahlung innerhalb weniger Tage, bei manchen Banken sogar schon am nächsten Werktag.

Kredit richtig beantragen

Informationen zum Kreditabschluss finden Sie auch in anderen Sprachen als Deutsch:

Um einen Kredit aufzunehmen, müssen Sie einen ausgefüllten Kreditantrag an die Bank schicken. Dafür haben Sie bei Verivox mehrere Möglichkeiten:

  1. Teilweise online: Geben Sie im Kreditrechner zuerst den Kreditbetrag, die Laufzeit und den Zweck an, wählen Sie dann "In 7 Min. zum Angebot" und füllen Sie die Antragestrecke aus. Sie erhalten individuelle Kreditangebote von jeder Bank, die zur Kreditvergabe bereit wäre. Für jedes Angebot können Sie den Kreditantrag herunterladen, ausdrücken, ausfüllen und per Post verschicken.
  2. Ausgedruckten Antrag erhalten: Sie müssen den Antrag aber nicht selbst ausdrücken, sondern können ihn bei Verivox auch zugeschickt bekommen.
  3. Komplett online: Die Angebote vieler Banken können Sie alternativ auch online abschließen. Nach dem Videoident können Sie den Antrag digital signieren und die Unterlagen entweder hochladen oder komplett umgehen, indem Sie sich für den digitalen Kontoblick entscheiden. Der Kontoblick ist die schnellste Option und ermöglicht eine Auszahlung in 48 Stunden.
  4. Komplett offline: Statt Ihre Daten im Kreditrechner anzugeben, können Sie über ein PDF-Formular die Verivox-Kreditexperten mit der Durchführung des Vergleichs und der Zusendung der Angebote auf dem Postweg beauftragen.

Hier müssen Sie angeben, ob Sie den Kredit allein oder zu zweit, beispielsweise mit dem Partner, aufnehmen möchten. In der Regel erhöht ein Mitantragsteller die Wahrscheinlichkeit, günstigere Zinsen zu erhalten – vorausgesetzt, er verfügt über ein festes Einkommen. Auch bei anderen Konstellationen kann ein solventer Mitantragsteller die Kreditwürdigkeit positiv beeinflussen.

Von den Einnahmen jedes Kreditnehmers zieht die Bank eine Haushaltspauschale ab, um die Lebenshaltungskosten abzudecken. Sie ist umso höher, je mehr Personen gegenüber der Kreditnehmer unterhaltspflichtig ist – also Kinder und Ehepartner. Diese müssen bei der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen mit angegeben werden.

Die genaue Höhe der Haushaltspauschale unterscheidet sich je nach Bank, aber im Rechner Wie viel Kredit kann ich mir leisten? können Sie Ihre Einnahmen mit einen Durchschnittswert vergleichen. Geben Sie einfach die Anzahl der Personen im Haushalt an.

Wer den Kredit zu zweit aufnimmt, sollte beachten: Leben die Antragsteller in zwei verschiedenen Haushalten, werden auch zwei separate Haushaltspauschalen angerechnet, zum Beispiel bei getrenntlebenden Paaren.

Leben Paare in eheähnlichen Beziehungen in einem Haushalt zusammen, wird dagegen eine geringere Haushaltspauschale angerechnet.

Möchten die Bewohner einer Wohnungsgemeinschaft dagegen einen gemeinsamen Kredit aufnehmen – zum Beispiel Freunde oder Geschwister – und sind diese jeweils nicht untereinander unterhaltspflichtig, so werden trotz gemeinsamer Wohnung zwei Haushaltspauschalen angerechnet.

Geben Sie hier an, ob Sie Angestellter (Festlohn), Arbeiter (Stundenlohn), Beamter, Angestellter im öffentlichen Dienst, Rentner, Student oder selbstständig sind und wo Sie tätig sind. Der Arbeitgeber wird dabei nicht kontaktiert. Viele Banken unterscheiden bei der Kreditvergabe entsprechend ihrer internen Richtlinien, an welche Berufsgruppen sie einen Kredit vergeben.

Auch der Status Ihrer Anstellung ist entscheidend für die Konditionen und letztendlich für die Kreditvergabe. So sollte das Arbeitsverhältnis während der Abzahlung des Kredits möglichst seit sechs Monaten bestehen und unbefristet sein. Das ist vor allem bei Nebenjobs und Erwerbsminderungsrenten zu beachten. Wer einen Kredit mit einem befristeten Arbeitsvertrag aufnehmen möchte, sollte sich mit der Verivox-Kundenberatung absprechen.

Den Unterschied zwischen Arbeitern und Angestellten erklärt unser Ratgeber.

Um Ihre Kreditwürdigkeit einschätzen und Ihr Zahlverhalten bewerten zu können, prüfen Banken Ihre Einnahmen und Ausgaben. Damit stellen sie sicher, dass sich Kreditnehmer die monatlichen Raten auch leisten können. Zu den Ausgaben zählen etwa Miete, Nebenkosten, Versicherungen und Unterhaltszahlungen. Zu den Einnahmen zählen das Gehalt oder der Lohn sowie die Altersrente oder Pension und je nach Bank zum Beispiel auch Nebeneinkünfte oder Mieteinnahmen. Vorsicht: Die Banken berücksichtigen nur pfändbares Einkommen.

Tipp: Das Gehalt sollte genau, aber ohne Kommastellen angeben werden. Empfehlenswert ist, das niedrigste Einkommen aus den letzten drei Monaten zu wählen, abzüglich von Boni-Zahlungen oder Weihnachtsgeld.

Kreditnehmer sollten angeben, ob sie bereits einen anderen Kredit abzahlen: Dazu zählen neben Bankkrediten und Baufinanzierungen etwa auch Ratenzahlungen, Null-Prozent-Finanzierungen (bei Möbelhäusern, Elektrofachmärkten, Autohäusern), Handyverträge oder Kreditkarten. Diese beeinflussen ebenfalls die Einschätzung der Zahlungsfähigkeit des Antragstellers. Eine Umschuldung sollten Kreditnehmer bereits als Verwendungszweck angeben.

Für die Erstellung eines Angebots holt die Bank in aller Regel eine unverbindliche Schufa-Auskunft ein, die keinen Einfluss auf die eigene Kreditwürdigkeit hat. Wer einen Kreditantrag über Verivox stellt, muss der Bank dafür eine Einwilligung erteilen. Die Schufa fungiert als zentrale Auskunftei der Kreditwirtschaft und sammelt Daten zum Zahlungsverhalten von Verbrauchern. Eine Selbstauskunft muss in der Regel nicht an die Bank geschickt werden.

Wenn Sie anschließend einen unterschriebenen Kreditantrag an die Bank schicken, holt sie für die Prüfung eine erneute Schufa-Auskunft ein – diesmal verbindlich.

Neben dem Antrag an sich müssen Kreditnehmer auch Unterlagen wie Kontoauszüge oder Gehaltsabrechnungen einreichen. Dabei sollten sie Folgendes beachten:

  • Die Unterlagen sollten gut lesbar sein. Wer sie also online hochladen will, sollte sie lieber einscannen als abfotografieren.
  • Ist Fotografieren unvermeidlich, sollten Verbraucher darauf achten, dass das Bild ausreichend und gleichmäßig ausgeleuchtet ist und nicht verschwommen ist. Der Kamerawinkel sollte möglichst 90° betragen, also senkrecht zum Dokument sein, damit das gesamte Foto scharf ist.
  • Kontoauszüge mit Schwärzungen akzeptieren die meisten Banken nicht.

Unlesbare Unterlagen müssen neu eingereicht werden, was die Kreditvergabe signifikant verzögern kann.