Die Versicherungspolice ist eine Urkunde, die als schriftlicher Nachweis für einen abgeschlossenen Vertrag zwischen Versicherungsnehmer und Versicherung dient. Eine andere Bezeichnung für die Police ist der Versicherungsschein. Die Versicherungsgesellschaft stellt die Urkunde aus und übergibt sie dem Kunden, der sich hierdurch im Schadenfall auf seine vertragsmäßigen Rechte berufen kann. Eine Versicherungspolice umfasst nämlich unter anderem die Leistungsansprüche des Versicherungsnehmers. Auch die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Versicherungsunternehmens und individuelle Vereinbarungen sind Inhalte eines Versicherungsscheins. Jede Versicherungspolice besitzt für eine zweifelsfreie Zuordnung eine individuelle Nummernfolge.

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Versicherungspolice beinhaltet alle wichtigen individuellen Vertragsdaten und die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Versicherungsgesellschaft.
  • Versicherte sollten mit der Police einen sorgfältigen Umgang pflegen, da es sich um ein wichtiges Dokument handelt.
  • Ein abgeschlossener Versicherungsvertrag ist erst mit dem Erhalt des Versicherungsscheins gültig.
  • Versicherer sind zur Ausstellung dieses Dokuments verpflichtet.

Welche Daten beinhaltet der Versicherungsschein?

Eine Versicherungspolice stellt nicht nur den Nachweis für den Versicherungsschutz dar, sondern beinhaltet auch alle wichtigen individuellen Vertragsdaten und die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Versicherungsgesellschaft. Zu den Vertragsdetails zählen unter anderem personenbezogene und zeitliche Angaben wie der Vertragsbeginn, die Laufzeit und eine Aufzählung der Leistungen, auf die der Versicherte Anspruch hat. Gleichzeitig beinhaltet der Versicherungsschein auch Leistungsausschlüsse. Dabei handelt es sich um bestimmte Fälle, bei denen die Versicherung keinen Schutz bietet. Die Versicherungsnummer, Beiträge, individuelle Vereinbarungen und Sonderregelungen sind ebenfalls Bestandteile des Dokuments.

Sorgfältiger Umgang mit der Versicherungspolice

Da es sich bei dem Versicherungsschein um ein wichtiges Dokument handelt, das gleichbedeutend mit dem Versicherungsvertrag ist und dessen Rechtsgültigkeit nachweist, sollten Versicherte mit der Police einen sorgfältigen Umgang pflegen. Dazu gehört beispielsweise, bereits vor der Vertragsunterschrift das Dokument fein säuberlich zu überprüfen. Schließlich beinhaltet der Versicherungsschein alle wichtigen Leistungsansprüche des Verbrauchers. Des Weiteren sollten Versicherte die Versicherungspolice auch nach Ablauf noch drei Jahre im Original aufbewahren. Innerhalb dieser Frist ist es nämlich noch möglich, Leistungen zu beziehen – allerdings nur bei Vorlage des Originaldokuments.

Versicherungsnehmer sollten außerdem auf mögliche Vertragsänderungen achten, diese gründlich überprüfen und bei Fehlern ihre Versicherung darauf aufmerksam machen. Wer seinen Versicherungsschein verliert, muss die Versicherung ebenfalls informieren. Außerdem sollten Betroffene eine Verlusterklärung abgeben, in der sie gleichzeitig eine neue Versicherungspolice beantragen.

Beantragung einer Versicherungspolice nicht notwendig

Ein abgeschlossener Versicherungsvertrag ist erst mit dem Erhalt des Versicherungsscheins gültig. Aus diesem Grund ist der Versicherer zur Ausstellung dieses Dokuments verpflichtet. Versicherungsnehmer müssen also keine Police beantragen, sondern erhalten diese nach Abschluss der Versicherung im Normalfall per Post. Je nach Art der Versicherung existieren unterschiedliche Ausführungen des Dokuments. Bei Lebensversicherungen handelt es sich oft um eine echte Urkunde, während Policen einer Kfz-Versicherung oder Krankenversicherung in der Regel als klassische Papierausdrucke vorliegen.