Verkehrsrechtsschutz: Versicherungen vergleichen und sparen

Rechtsschutzversicherung

  • Schutz vor hohen Anwaltskosten
  • Direkt wechseln und bis zu 80% sparen
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler - Erstinformation

Das sagen unsere Kunden

4.8 / 5
  • 196247 Bewertungen zu Verivox abgegeben
  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen
Nachdem wir jetzt die erste Gas- u. Stromjahres- abrechnung erhalten haben, haben wir den Verbrauch mit den Tarifrechner unseres Ortsanbieter ( bei dem wir über 30 Jahre waren ) verglichen. Bei einen Stromverbrauch von 4.550 kWh und Gasverbrauch von 21.045kWh haben wir EUR ***gespart. Davon sind EUR ***- Sofort- u. Treuebonus. Somit werden wir ab jetzt jedes Jahr den Anbieter wechseln.
Relevante Kriterien, Schnelligkeit der Bearbeitung
Die Aussagekraft und Aktualität der Informationen ist sehr hilfreich. Insbesondere die Angaben zu den Anbietern der Produkte erleichtern die Entscheidung.
Der Preisvergleich war sehr übersichtlich und der Wechsel konnte mit wenigen weiteren Schritten erfolgen, sehr bedienerfreundlich.
Allet tutti.

Der Verkehrsrechtsschutz: Nicht nur für Autofahrer wichtig

Wer Recht hat, muss nicht auch Recht bekommen. Das gilt auch für Teilnehmer am Straßenverkehr. Ob Auto-, LKW-, Motorrad- oder Fahrradfahrer oder sogar Fußgänger – ein Verkehrsrechtsschutz kann für jeden wichtig werden. Kommt es in diesem Bereich zu einem Rechtsstreit, können sich die Kosten dafür schnell auf mehrere tausend Euro belaufen. In diesem Fall mindert die Verkehrsrechtsschutzversicherung die finanzielle Belastung und unterstützt den Versicherten durch eine umfangreiche Rechtsberatung.

Typische Fälle für den Verkehrsrechtsschutz

Der Verkehrsrechtsschutz hilft bei Streitigkeiten im Straßenverkehr. Dabei geht es zum einen um nicht selbst verschuldete Unfälle, bei denen die eigenen Interessen vor Gericht durchgesetzt werden müssen – etwa wenn jemand mit dem Fahrrad unterwegs ist, ein Auto ihm die Vorfahrt nimmt und er stürzt. Anders als die Kfz-Haftpflichtversicherung ist sie nicht verpflichtend. Die Verkehrsrechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten für den Rechtsschutzfall, beispielsweise für die Vertretung vor Gericht, und kämpft für Schadenersatz und Schmerzensgeld. Sie hilft aber auch, wenn ein Unfall selbst verschuldet wurde. Viele Policen unterstützen Versicherte zudem bei einer außergerichtlichen Einigung, zum Beispiel indem ein Mediator bereitgestellt wird.

Auch Ärger mit der Werkstatt bei einer Reparatur oder beim Autokauf ist ein Fall für den Verkehrs- beziehungsweise Kfz-Rechtsschutz. Wird beispielsweise ein Autokaufvertrag angefochten, weil das erworbene Fahrzeug Mängel aufweist, deckt der Verkehrsrechtsschutz oft die Kosten für ein mögliches Gerichtsverfahren. Des Weiteren werden die Kosten für Streitigkeiten mit Behörden bei einem Führerscheinverlust sowie bei einem Rechtsstreit bezüglich der KFZ-Steuer übernommen.

Kosten für Strafzettel und Bußgelder werden nicht übernommen

Vorsätzlich begangene Straftaten und Ordnungswidrigkeiten sind vom Versicherungsschutz allerdings ausgeschlossen. Auch Strafzettel werden durch den Kfz-Rechtsschutz nicht abgedeckt. Hier ist allerdings genau zu differenzieren: Zwar wird das Bußgeld selbst nicht übernommen; kommt es aber zu einem Rechtsschreit wegen der Ordnungswidrigkeit, greift der Verkehrsrechtsschutz bei den Kosten, die sich im Zuge dessen ergeben. Wird ein Bußgeld fälschlicherweise zugestellt, kümmert sich der Kfz-Rechtsschutz darum. Es lohnt sich also in jedem Fall, in der Police nachzusehen, was genau übernommen wird.

KFZ-Haftpflicht und Kfz-Rechtsschutz: Was sind die Unterschiede?

Im Gegensatz zur KFZ-Haftpflicht ist ein Verkehrsrechtsschutz für Autobesitzer nicht gesetzlich vorgeschrieben. Allerdings ist diese Art von Rechtsschutz eine sinnvolle Ergänzung zur KFZ-Haftpflicht: Er greift immer dann, wenn die Schuldfrage bei einem Unfall oder anderen Vorkommnissen im Verkehr nicht so einfach zu klären ist.

Eine KFZ-Haftpflicht kommt für den Schaden auf, den der Versicherte Dritten zufügt. Sie deckt also unmittelbare sowie Folgeschäden ab, die beispielsweise bei einem durch den Versicherten verursachten Unfall entstanden sind. Der Verkehrsrechtsschutz greift in den weiter oben beschriebenen Fällen und ebenso, wenn die Schuldfrage unklar ist und es zu einem Gerichtsverfahren kommt. Im Falle eines Schuldspruchs müssen die Anwaltskosten für beide Parteien vom Schuldigen getragen werden, was eine enorme finanzielle Belastung bedeuten kann.

Für wen lohnt sich ein Verkehrsrechtsschutz besonders?

Vielfahrer, die jeden Tag mit dem eigenen Auto oder dem Dienstwagen unterwegs sind, sollten sich um einen Verkehrsrechtsschutz bemühen. Auch wer durch das tägliche Fahren eine ausgesprochen sichere Führung seines Fahrzeugs beanspruchen kann, ist schließlich ist nicht vor den Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer gefeit: Wer sich viel im Straßenverkehr bewegt, ist schon rein statistisch gefährdet, in einen Unfall verwickelt zu werden.

Doch nicht nur, wer täglich sein Auto nutzt, sollte eine Verkehrsrechtsschutz-Police haben. Wer regelmäßig das Auto stehen lässt und stattdessen mit Fahrrad und Bus fährt oder auf eine andere Art am Verkehr teilnimmt, profitiert bei einem Vorfall ebenso von der Versicherung. Manche Policen schließen sogar das Benutzen von Rolltreppen und Fahrstühlen sowie Reiter, Ruderer, Rollschuhfahrer und andere mehr ein.

Kfz-Rechtsschutz auch im Ausland gültig

Auch für Personen, die oft mit dem eigenen Auto ins Ausland fahren, ist ein Verkehrsrechtsschutz sinnvoll. Wer keine andere Versicherung hat, die im Falle eines Verkehrsunfalls nebst Streitigkeiten im Ausland die Kosten übernimmt, ist mit einem Verkehrsrechtsschutz gut beraten. Üblicherweise ist ein Schutz in Europa inbegriffen, manche Policen greifen sogar weltweit.

Verkehrsrechtsschutz als ein Baustein der Rechtsschutzversicherung

Durch eine Rechtsschutzversicherung lassen sich selbstverständlich nicht alle Risiken des privaten oder geschäftlichen Lebens abdecken. Meist bieten die Policen deshalb einzelne Bausteine, die der Versicherungsnehmer miteinander kombinieren kann. Der Verkehrsrechtsschutz ist einer der wichtigsten Bestandteile des Rechtsschutzes. Versichert ist das angegebene Fahrzeug, ein zweites kann oft mitversichert werden. Eine solche Versicherung gibt es auch für den betrieblichen Fuhrpark. Außerdem können Kinder und in der häuslichen Gemeinschaft lebende Personen in den Schutz eingeschlossen werden. Der Kfz-Rechtsschutz kann auch einzeln abgeschlossen werden und muss nicht mit dem Privat-Rechtsschutz kombiniert werden.

Die Verkehrsrechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten bis zur vereinbarten Deckungssumme. Je nach Anbieter gilt der Rechtsschutz weltweit, wobei die Deckungssumme im Ausland teilweise begrenzt wird. In der Regel wird beim Kfz-Rechtsschutz auch eine Selbstbeteiligung im Falle eines Rechtsstreits fällig. Bei vielen Versicherungsunternehmen fällt die Selbstbeteiligung weg, wenn der Versicherte für einen längeren Zeitraum schadensfrei ist.

Policen vergleichen und die perfekte Versicherung finden

Ein passendes Angebot für eine Versicherung können Versicherte mithilfe des Rechtsschutzversicherungs-Preisvergleichs von Verivox finden. Dabei sind im ersten Schritt das Alter und der Beruf einzugeben. Interessierte können die Versicherung für sich alleine oder für die ganze Familie abschließen. Es ist außerdem möglich, die Police um weitere Bausteine zu ergänzen, etwa durch die Wahl von „Arbeit“ für Berufsrechtsschutz oder „Mieter“ für Mietrechtsschutz.

Mit optionalen Fragen die Suche eingrenzen

Damit nur passende Versicherungen angezeigt werden, kann die Suche auch weiter personalisiert werden. Beispielsweise ist es möglich, die Höhe der Deckungssumme zu bestimmen. Nur bis zu dieser Höhe übernimmt die Versicherung später die Kosten. Empfohlen wird eine Versicherungssumme von mindestens 300.000 Euro je Rechtsschutzfall. In Deutschland reicht das für einen Gang durch zwei Instanzen. Auch die maximale Höhe der Selbstbeteiligung kann vorab gewählt werden. Die einzelnen Angebote können Interessierte vor Abschluss einem ausgiebigen Leistungsvergleich unterziehen.

Ebenfalls kann im Tarif die Höhe einer möglichen Strafkaution festgelegt werden: Es gehört zu den Leistungen der Rechtsschutzversicherung, dem Versicherten etwa zur Vermeidung einer Untersuchungshaft eine Kaution als Darlehen zur Verfügung zu stellen. Eine weitere Zusatzleistung ist die „Schadensregulierung nach Folgeereignistheorie“: Hier leistet Ihr Kfz-Rechtsschutzversicherer auch für einen zukünftigen Schaden, dessen Ursache in der Vergangenheit liegt und bis zum Schadenseintritt nachwirkt.

Preis-Leistungs-Vergleich durchführen

Selbstverständlich bleibt bei einem Vergleich der einzelnen Angebote der Preis immer ein ausschlaggebendes Kriterium. Ein Verkehrsrechtsschutz muss jedoch nicht teuer sein – je nach Anzahl der Mitversicherten ist eine Versicherung teilweise für wenige Euro pro Monat zu haben. Zu bedenken ist immer, dass durch die Selbstbeteiligung ein Verkehrsrechtsschutz bei kleinen Konflikten keinen großen finanziellen Vorteil bringt. Kommt es aber zu juristischen Verfahren, an deren Ende Gerichts- und Anwaltskosten stehen, schützt diese vergleichsweise günstige Versicherung den Versicherungsnehmer vor hohen finanziellen Belastungen.

Mann in Cabrio auf Landstraße im Close-up von hinten

Teilkasko oder Vollkasko?

Für welchen Schaden welche Kfz-Versicherung haftet.

Junger Mann mit Brille vor einem Laptop

Haftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung dient auch als passiver Rechtsschutz!

Business-Meeting mit Laptop und Tablet

Firmenrechtsschutz

Auch im gewerblichen Bereich bei Rechtsstreitigkeiten rundum abgesichert. Jetzt Tarife vergleichen!