WLAN-Repeater

Heutige DSL-Verträge beinhalten in der Regel einen WLAN-fähigen Router. Dieser ermöglicht drahtlosen Internetzugang innerhalb der eigenen vier Wände. Leider kann es vorkommen, dass trotz schnellem DSL-Tarif nur wenige Mbit/s beim Endgerät ankommen, Internetseiten in der Folge sehr langsam laden und das Surfvergnügen leidet. Oft liegt dies an einem schwach ankommenden WLAN-Signal. Je nach verbauter WLAN-Antenne, zu überbrückender Distanz und Anzahl benachbarter Funknetze können diese Störungen zu einem echten Problem werden. Ein WLAN-Repeater hilft, dieses zu lösen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem WLAN-Repeater handelt es sich um ein Gerät, welches die Reichweite des WLAN-Signals verbessert und üblicherweise direkt in die Steckdose gesteckt wird oder über ein eigenes Netzteil verfügt.
  • Mit einem Repeater kann die Reichweite eines WLAN-Netzwerks problemlos verdoppelt werden.
  • Durch den einheitlichen WLAN-Standard ist es möglich, Hardware verschiedener Hersteller zu kombinieren.

Was ist ein WLAN-Repeater?

Bei einem WLAN-Repeater handelt es sich um ein Gerät, welches die Reichweite des WLAN-Signals verbessert und üblicherweise direkt in die Steckdose gesteckt wird oder über ein eigenes Netzteil verfügt. Der Repeater empfängt mittels einer verbauten Antenne das vom Router ankommende WLAN-Signal, bereitet es auf und sendet es weiter. Diese Weiterleitung kann entweder omnidirektional, also in alle Richtungen gleich stark, oder zielgerichtet geschehen. Für den Client, also Laptop, Smartphone oder PC, ändert sich außer dem besseren Signal nichts: Der WLAN-Repeater erhöht lediglich die Signalstärke, Funknetz-Name und WLAN-Zugang bleiben dieselben.

Viele Einsatzgebiete für den WLAN-Repeater

Mit einem Repeater kann die Reichweite eines WLAN-Netzwerks problemlos verdoppelt werden. Das ermöglicht Nutzern nahezu grenzenlose Freiheiten, da sie nicht mehr darauf achten müssen, den kleinen Bereich mit gutem WLAN-Empfang nicht zu verlassen. Ob Balkon, Dachgeschoss oder Garten – ein WLAN-Repeater versorgt auch exponierte Bereiche mit guter Signalqualität. Ein zusätzlicher Vorteil kommt beim Aufstellort des DSL-Routers zum Tragen: Musste man zuvor peinlich genau darauf achten, den Router optimal zu positionieren, könnte dieser dank eines WLAN-Repeaters auch getrost im Keller aufgestellt werden.

WLAN-Standard ermöglicht große Freiheiten bei der Repeater-Hardware

Durch den einheitlichen WLAN-Standard ist es möglich, Hardware verschiedener Hersteller zu kombinieren. Folglich könnten Verbraucher einen Router der Marke Fritz! und einen AVM WLAN-Stick nutzen – und das Signal zusätzlich durch einen WLAN-Repeater von Netgear weiterleiten. Solange alle Geräte den gleichen Standard – zum Beispiel IEEE 802.11n – nutzen, ist die Kompatibilität gewährleistet und größtmögliche Freiheit bezüglich der Hardware-Wahl ermöglicht. Der Verbraucher hat dadurch den Vorteil, auch auf günstige Modelle zurückgreifen zu können, welche schon ab 25 Euro im Handel sind. Je nach Hersteller und Ausführung können diese Geräte jedoch weit mehr als nur Signale weiterleiten: Zusatzfunktionen wie ein zusätzlicher Ethernet-Anschluss für den PC oder raumübergreifende Wiedergabe von Musik sind keine Seltenheit. Manche Modelle unterstützen sogar schnurlose Telefone und können deren Reichweite ebenfalls beträchtlich erweitern.

Den richtigen Aufstellort für den WLAN-Repeater wählen

Den optimalen Ort zum Aufstellen eines WLAN-Repeaters zu finden ist nicht schwer. Als Faustregel gilt: Auf halber Strecke zwischen DSL-Router und Client. So ist das Signal im Eingang noch stark genug und kann die Distanz zu Tablet und Co. mit ausreichender Stärke überbrücken. Zur zusätzlichen Hilfe haben einige WLAN-Repeater eine digitale Anzeige, die den Empfang am jeweiligen Standort anzeigt, was bei der Suche nach dem besten Aufstellort sehr hilfreich ist. Idealerweise sollte eine Sichtverbindung zwischen Router und Repeater bestehen und darauf geachtet werden, dass keine großen metallischen Gegenstände, wie ein Kühlschrank, im Sendeweg stehen.