Google Earth

Mit Google Earth können Sie virtuell den ganzen Globus bereisen. Auch der Mond und der Mars sind inzwischen per Mausklick erreichbar. Doch wie funktioniert das Ganze eigentlich? Welche Funktionen bietet Google Earth? Auf welchen Geräten kann ich es nutzen? Wo kommen die Bilder her und wie häufig werden sie aktualisiert? Verivox gibt Antworten auf diese Fragen und zeigt Interessierten, wie sie Google Earth zur Unterhaltung oder im Alltag nutzen können.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit Google Earth können Interessierte virtuell die Erde bereisen und detailreiche Satellitenbilder in 2D oder 3D betrachten.
  • Auch das Weltall, der Mond und der Mars sind erreichbar.
  • Google Earth bietet zahlreiche Funktionen, beispielsweise Streetview, geführte Touren, historische Karten oder das aktuelle Wetter.
  • Google Earth ist als Webversion, Desktop App und Mobile App kostenlos erhältlich.

Welche Funktionen bietet Google Earth?

Google Earth bietet eine Reihe von Funktionen, mit denen sich die Welt betrachten und erkunden lässt. Streetview macht es möglich, sich virtuell mitten in die Stadt seiner Träume zu stellen. Ob zur Vorbereitung einer Reise oder zur reinen Unterhaltung – Google Earth hat Liebhabern ferner Länder einiges zu bieten. Folgende Funktionen stehen Nutzern der Anwendung zur Wahl:

  • Erkunden in 2D und 3D: Der Erdball, der einem beim Öffnen von Google Earth begegnet, lässt sich nach Belieben heranzoomen. Neben der zweidimensionalen Draufsicht können einige Landschaften auch in 3D aus einer um 45 Grad geneigten Vogelperspektive betrachtet werden.
  • Streetview: Auch bei Google Earth gibt es die aus Google Maps bekannte Streetview-Funktion, mit der Nutzer Rundumansichten ausgewählter Straßen betrachten können.
  • Suche: Auch indirekte Suchbegriffe (zum Beispiel „Hauptstadt von Frankreich“) können bei Google Earth eingegeben und gefunden werden.
  • Auf gut Glück: Mit dieser Funktion kann sich der Nutzer zufällig an einen von 20.000 Orten beamen lassen.
  • Geführte Touren: Google Earth fungiert auch als Reiseführer und versorgt Interessierte mit vielen Informationen zu den gewünschten Orten.
  • Flugsimulator: Google Earth bietet die Möglichkeit, per Flugsimulator um die Erde zu reisen.
  • Sky, Moon und Mars: Mit Google Sky lässt sich das Weltall betrachten; Google Moon und Google Mars bieten Nutzern die Möglichkeit, den Mond und den Mars zu besuchen.
  • Wetter und Tageszeit: Auf Google Earth können Nutzer sich die Erde inklusive aktuellem Wetter zeigen lassen. Auch die Tag-Nacht-Grenze ist live zu sehen.
  • Zeitreise: Historische Karten ermöglichen es, sich auf eine Zeitreise zu begeben und Orte so zu betrachten, wie sie einmal gewesen sind.
  • Google Ocean: Wer in die Tiefen der Weltmeere eintauchen möchte, kann die Funktion Google Ocean aktivieren.
  • Karten erstellen und teilen: Nutzer können ihre Lieblingsorte speichern, zudem eigene Karten von ihnen erstellen und diese mit Freunden teilen.

Wie nutze ich Google Earth?

Nach dem Öffnen von Google Earth begegnet dem Nutzer zunächst eine Vollansicht des Erdballs im All. Je nach Gerät lässt dieser sich mit der Maus, der Tastatur oder dem Finger auf dem Touchscreen heranzoomen und drehen. In der unteren rechten Ecke finden sich einige Navigationsschaltflächen. Mit Klick auf das Plus oder Minus können Nutzer ebenso heranzoomen wie mit der Scroll-Funktion ihrer Maus.

Ein Klick auf den Kompass sorgt dafür, dass sich die Ansicht wieder nach Norden ausrichtet. Mit der 3D/2D-Schaltfläche schalten Nutzer zwischen der 3D- und der 2D-Ansicht um. Das kleine Männchen können sie an eine der blau markierten Straßen ziehen und damit Streetview aktivieren. Die letzte Schaltfläche ermöglicht es, zum eigenen Standort zu fliegen. Ein Klick auf das Erdensymbol führt zurück in die Ausgangsansicht. Auf der linken Seite der Anwendung befindet sich ein Menü mit den verschiedenen Google-Earth-Funktionen.

Wie oft aktualisiert Google Earth die Bilder?

Die Erde von Google Earth besteht aus vielen einzelnen Satellitenbildern. Die sind nicht immer topaktuell und können zu verschiedensten Zeitpunkten aufgenommen worden sein. Viele Bilder sind schon einige Jahre alt. Google aktualisiert zwar regelmäßig einen Teil der Satellitenbilder, jedoch nie alle gleichzeitig. So kommt es, dass manche Bilder von 2009, andere von 2018 stammen. Beim Heranzoomen an die Erde ist in der rechten unteren Ecke der Bilder jeweils das Jahr der Aufnahme eingeblendet.

Auf welchen Plattformen kann ich Google Earth nutzen?

Google Earth kann mit dem Chrome-Browser als Webversion abgerufen werden. Die Desktop-Versionen Google Earth und Google Earth Pro stehen zum kostenlosen Download zur Verfügung. Außerdem gibt es Google Earth als App fürs Smartphone oder Tablet – erhältlich im Google Play Store und im Apple App Store.