Zuhause gilt oftmals das WLAN-Internet als das Nonplusultra – dabei hat diese Verbindung in punkto Datenraten und Sicherheit auch Nachteile. Internet via Ethernet ist eine sehr gute Alternative, die nicht nur Sicherheit vor fremden Mitsurfern bietet, sondern auch in punkto Geschwindigkeit die meisten WLAN-Netzwerke abhängt.

Technik und Leistung

Ethernet ist eine Netzwerktechnik. Die Datenübertragung erfolgt dabei meist über sogenannte Twisted-Pair-Kabel, Kupfer- oder Glasfaserkabel. Ethernet ermöglicht den schnellen und stabilen Datenaustausch zwischen allen angeschlossenen Geräten.

Heutzutage erreicht Ethernet Datenübertragungsraten von 10 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bis zu 10 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s). Damit ist Ethernet deutlich schneller als WLAN. Die Datenübertragung per Kabel ist nach wie vor wesentlich schneller und zuverlässiger als der Transport per Funk im WLAN.

Sicherheit und Voraussetzungen

In Punkto Sicherheit ist Ethernet sehr empfehlenswert: Denn abgesehen von Angriffen über die Internetverbindung, kann nur auf das Ethernet-Netzwerk zugreifen, wer direkt damit verbunden ist. Dies ist ein deutlicher Vorteil gegenüber der WLAN-Technik, bei der innerhalb einer bestimmten Reichweite prinzipiell jeder mit surfen kann, wenn das WLAN nicht verschlüsselt ist. Während WLAN relativ leicht installiert werden kann, sind für Ethernet gegebenenfalls Aufputz-Netzwerkdosen nötig. Weiter braucht man einen sogenannten Switch, der allerdings auch in nahezu allen Routern zu finden ist.