Eine Webcam, Webkamera oder PC-Kamera ist eine Kamera, die die Bilder, die sie aufnimmt, ins Internet überträgt. Beliebt wurde die Webcam vor allem, da sie Videochats und Bildtelefonie, wie Skype, ermöglicht. Eine Webcam wird entweder extern mit dem PC via USB-Schnittschnelle verbunden oder ist insbesondere bei Laptops fest in den Bildschirm verbaut.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die weltweit erste Webcam wurde an der Cambridge University entwickelt – aus purem Spaß.
  • Heute wird die Webcam überall auf der Welt und für alle möglichen Zwecke eingesetzt.
  • Wer sich eine neue Webcam kaufen möchte, sollte dabei auf einen guten Autofokus und ein gutes Objektiv achten.

Die erste Webcam filmte eine Kaffeemaschine

Die weltweit erste Webcam wurde an der Cambridge University entwickelt – aus purem Spaß: Damit die Mitarbeiter des Computerlabors nicht mehr quer durch das Haus laufen mussten, um dann eine leere Kaffeekanne aufzufinden, installierte Quentin Staffford-Fraser eine Kamera, die dreimal pro Minute ein graustichiges Bild der Kaffeemaschine an die Labormitarbeiter schickte, damit sie den Pegelstand der Kaffeekanne verfolgen konnten. Das war 1991, als das Internet gerade erst erfunden war und nur von einzelnen Computerexperten genutzt wurde. Es dauerte aber nur wenige Jahre, bis die Webcam – wie auch das World Wide Web - endgültig den Siegeszug antrat.

Webcams sind heute weit verbreitet

Heute wird die Webcam überall auf der Welt und für alle möglichen Zwecke eingesetzt: in Unternehmen für Videokonferenzen, als Wetterkamera in Urlaubsländern, als Teil der Sicherheitsüberwachung vor Gebäuden, als Touristenwerbung an Sehenswürdigkeiten, als Beobachter an Baustellen oder auch in der Pornoindustrie. Diese weltweite Verbreitung ist vor allem der inzwischen sehr preiswerten Technik geschuldet, die den Betrieb einer Webcam einfach und kostengünstig macht.

Woran man eine gute Webcam erkennt

Wer sich eine neue Webcam kaufen möchte, sollte dabei auf einen guten Autofokus und ein gutes Objektiv achten, denn beides ist entscheidend für die Bildqualität. Autofokus und Objektiv sorgen dafür, dass das Bild bei kleinen Bewegungen nicht unscharf wird. In der Regel liefern hochpreisige Kameras ein besseres Bild als billige Modelle – jedoch nur, wenn die Internetverbindung konstant mitspielt.

Gefahren durch Webcams

Schadsoftware macht auch vor Webcams nicht halt – was fatale Folgen haben kann. Hat diese die Kontrolle über die Webcam gewonnen, kann sie unbemerkt Bilder ins Netz senden und so die Privatsphäre massiv schädigen. Damit Schadsoftware sich erst gar nicht auf dem Rechner oder Laptop festsetzt, gilt: Keine unbekannten Anhänge oder Links öffnen und Browser und Virenschutzprogramme aktuell halten.