VGA ist als Anschlussart noch von älteren Computern, Monitoren oder Beamern bekannt. Es handelt sich um eine mittlerweile überholte Schnittstelle zur Übertragung von Bewegtbildern.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Was ist VGA?
  3. Technische Voraussetzungen
  4. Die VGA-Auflösung
  5. VGA im Vergleich zu modernen Anschlussarten
  6. Verwandte Themen
  7. Weiterführende Links
  8. Jetzt DSL-Angebote vergleichen

Das Wichtigste in Kürze

  • VGA ist eine analoge Schnittstelle zum Übertragen von Bewegtbildern.
  • VGA-Auflösung bedeutet 640 x 480 Pixel mit bis zu 32-Bit-Farbtiefe.
  • Der VGA-Standard ist heutzutage überholt.
  • Moderne digitale Schnittstellen sind HDMI und DVI.
  • DVI-A und DVI-I sind abwärtskompatibel zu VGA.

Was ist VGA?

VGA ist die Abkürzung für "Video Graphics Array". Es handelt sich dabei um eine analoge elektronische Schnittstelle, die zur Übertragung von bewegten Bildern von der Grafikkarte an Monitore dient. Sie wurde 1987 von IBM eingeführt. Der VGA-Standard definiert eine bestimmte Bit-Farbtiefe der Anzeige mit bis zu 262.144 möglichen Farben und einer Farbpalette bis 256 Farben. Die VGA-Auflösung für Computer zeichnete sich durch eine sehr hohe Vielfältigkeit aus. Heutzutage spielt VGA im Bereich der neuen Computer jedoch keine Rolle mehr. Vielmehr wird VGA nun synonym für eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei Monitoren und Smartphones verwendet.

Technische Voraussetzungen

Der VGA-Anschluss findet sich an Computern, Monitoren, Beamern oder anderen Anzeigegeräten. So finden Sie ihn ganz leicht:

  • Suchen Sie nach einem Anschluss, der sich seitlich oder auf der Rückseite Ihres Computers oder Anzeigegerätes befindet, und einem abgerundetem, gestauchtem Rechteck ähnelt.
  • Er besitzt 15 Pins in drei Reihen zu je 5 Pins.
  • Oftmals ist über dem Anschluss noch ein symbolisierter Monitor zu sehen.
  • An den VGA-kompatiblen Geräten – egal, ob Computer oder Anzeigegerät – befindet sich stets der Anschluss mit den Löchern für die Pins. Das VGA-Kabel verfügt an beiden Enden über einen Stecker mit herausragenden Pins.

Ist der VGA-Anschluss an jedem Computer oder Anzeigegerät vorhanden?

VGA ist ein überholter Standard. Daher finden Sie an modernen Anzeigegeräten und Computern in den überwiegenden Fällen keine entsprechenden Anschlüsse mehr vor. Sie benötigen VGA-Kabel also nur noch für ältere Beamer, Fernseher oder Computermonitore. Besitzt Ihr Computer keinen VGA-Ausgang, so können Sie das Signal mit entsprechenden Adaptern trotzdem übertragen.

Die VGA-Auflösung

Das Kürzel VGA werden Sie aktuell eher im Zusammenhang mit einer Angabe zur Auflösung antreffen. VGA-Auflösung bedeutet 640x480 Bildpunkte. Wirklich von Bedeutung ist diese geringe Auflösung allerdings nur noch bei PDAs, Smartphones oder ähnlichen Geräten mit sehr kleinem Display. Die Farbtiefe fällt dabei jedoch mit 32 Bit deutlich höher aus als bei der ursprünglichen VGA-Auflösung.

Möchten Sie VGA-Signale auf einem Fernseher wiedergeben, so gab es schon bei älteren Modellen, die nur die PAL-Auflösung mit 768x576 (4:3) bereithielten, Qualitätsdefizite.

Heutige Fernseher mit 4k-Auflösung (3840×2160 Pixel und 16∶9 Format) können die niedrigen Auflösungen künstlich hochrechnen. Auch sehr gute Grafikkarten können die VGA-Auflösung skalieren. Damit ergibt sich zwar ein bildschirmfüllendes Ergebnis, die Qualität hinkt aber einer echten Ultra-High-Definition-Übertragung weit hinterher.

VGA im Vergleich zu modernen Anschlussarten

Bewegte Bilder werden heutzutage nicht mehr mit dem VGA-Standard übertragen. Die gängigen Schnittstellen sind HDMI und DVI. Der entscheidende Unterschied ist die digitale Datenübertragung. Durch die digitale Übertragung ergeben sich erhebliche Qualitätsvorteile – viel höhere Auflösungen werden möglich. Das Bild ist detaillierter, schärfer und kontrastreicher. Die Farben wirken plastischer und schöner.

Der DVI-Anschluss ist teils kompatibel zu VGA

Die Abkürzung DVI steht für Digital Visual Interface. DVI ist der digitale Nachfolger von VGA und in der Lage, auch das analoge VGA-Signal zu verarbeiten. Dafür werden DVI-A- (nur analog) oder DVI-I (analog und digital) -Anschlüsse verwendet. DVI-D Anschüsse sind ausschließlich zur digitalen Bildübertragung geeignet.

DVI-I und DVI-D sind kompatibel zu HDMI 1.0. Sie benötigen für die Verbindung einen entsprechenden Adapter.

HDMI ist der moderne digitale Standard

HDMI bedeutet "High Definition Multimedia Interface" und ist der Name einer digitalen Schnittstelle zur Bildübertragung, die im Jahre 2002 entwickelt wurde. HDMI bietet Ihnen folgende Vorteile:

  • durchgängiges Kopierschutzkonzept DRM
  • Vereinheitlichung existierender Standards in einem Format
  • hohe Übertragungsqualität mit exzellentem Bilderlebnis möglich

Nahezu jedes Ausgabegerät und Anzeigegerät verfügt heute über einen HDMI-Anschluss. Sogar einige Smartphones sind damit ausgestattet, sodass Sie direkt an den Fernseher oder einen Beamer angeschlossen werden können, um Videos oder Präsentationen anzuzeigen.

Jetzt DSL-Angebote vergleichen

Verivox NGG Siegel

Mit der Nirgendwo-Günstiger-Garantie von Verivox sind Sie auf der sicheren Seite. Sie haben Ihren Internet- bzw. Mobilfunktarif zum besten Preis gefunden. Sollte es denselben Tarif doch woanders günstiger geben, erstatten wir Ihnen die Preisdifferenz über 24 Monate (max. 100 Euro). Darauf geben wir Ihnen unser Wort. Die Garantie gilt ausschließlich für Tarife, die im Vergleichsrechner von Verivox gelistet sind und über die Bestellstrecke von Verivox abgeschlossen wurden.

Mehr erfahren

Internet+Telefon

  • Kostenlos Tarife vergleichen
  • Bis zu 650 € sparen
  • Schnell und sicher wechseln