Java ist eine Programmiersprache, die sich durch viele nutzerfreundliche Eigenschaften auszeichnet. Dies macht sie seit ihrem Erscheinungsjahr 1995 sehr beliebt. Java ist auf fast allen Computern sowie anderen Geräten wie Smartphones oder Spielekonsolen zu finden. Auch Programmier-Anfänger können Java in der Regel schnell erlernen. Auch deshalb, weil Java mit dem Ziel entwickelt wurde, häufige Fehlerquellen anderer Programmiersprachen von vornherein zu vermeiden. Java ist zudem frei verfügbar und jeder kann sich alles zum Programmieren Notwendige aus dem Internet herunterladen, was weiterhin zur Beliebtheit und weiten Verbreitung von Java beiträgt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Java ist eine objektorientierte Programmiersprache
  • Sie gilt als einfach erlernbar
  • Java ist weltweit sehr verbreitet

Was ist Java?

Java zählt zu den objektorientierten Programmiersprachen. Die Programmiersprache Java ist an die Syntax der Programmiersprachen C und C++ angelehnt – wer eine dieser Sprachen kennt, kann sich also schneller in die anderen Sprachen einarbeiten. In objektorientierten Programmiersprachen definiert der Programmierer verschiedene Objekte und teilt ihnen Aufgaben zu. Der zweite große Teil, aus dem eine Java-Anwendung besteht, sind die Klassen, die die Basis für die Objekte darstellen.

  • Objekte: Ein Objekt in Java hat einen Namen, es besitzt definierte Eigenschaften und Methoden – es kann also bestimmte Aktionen ausführen.
  • Klassen: Sie sind die Basis für die Objekte, denn in einer Klasse wird definiert, was ein Objekt ausmacht (seine Eigenschaften) und was es tun kann (seine Methoden).

Objektorientierte Programmiersprachen sind für die meisten Menschen einfacher zu verstehen als etwa Assemblersprachen, weil sich ihre Wirkungsweise an der realen Welt orientiert. In einer programmierten Java-Anwendung existieren verschiedenen Objekte, die unterschiedliche Dinge tun können. Dies ist in Klassen festgelegt und genau definiert. Den Objekten gibt der Programmierer dann Befehle, wann und in welcher Reihenfolge sie welche Aktionen ausführen sollen.

Programmierung und Ausführung von Java-Anwendungen

Um eine Java-Anwendung zu programmieren und auszuführen, benötigen Programmierer kein bestimmtes Betriebssystem und generell nicht viele Voraussetzungen – ein weiterer großer Vorteil von Java. Jeder kann sich ein Java Development Kit (JDK) kostenlos auf der Website www.java.com herunterladen. Das JDK besteht aus der Java-Laufzeitumgebung (Java Runtime Environment = JRE), einem Java-Compiler und den Java-APIs.

Die einzelnen Schritte von der Programmierung bis zur Ausführung kurz zusammengefasst:

Der Programmierer schreibt einen Quelltext mit Klassen, Objekten und Befehlen für die Objekte. Dabei kann er auf die APIs zurückgreifen, die bereits viele Standard-Klassen definieren, sodass der Programmierer nicht immer bei null starten muss.

Anschließend wandelt der Compiler diesen Quelltext in einem Zwischenschritt in Bytecode um. Dieser ist auf allen Systemen gleich, sodass er theoretisch auf verschiedene Betriebssysteme (Windows, Linux, Mac und so weiter) übertragen werden kann.

Die eigentliche Ausführung übernimmt dann die Laufzeitumgebung (auch Interpreter oder Virtuelle Maschine genannt), die den Bytecode versteht und für das jeweilige System lesbar macht. Aufgrund der weiten Verbreitung von Java gibt es für praktisch jedes Betriebssystem und jeden Rechner entsprechende Interpreter.

Die Entstehung von Java

Eine Gruppe Entwickler erfand im Auftrag des Computerherstellers Sun Microsystems (heute Oracle) zwischen 1991 und 1992 die Programmiersprache Java. Diese hieß zunächst OAK (Object Application Kernel), den Namen mussten die Entwickler jedoch aufgrund von bereits bestehenden Markenrechten ändern. Die erste Version von Java erschien 1995. Ein Grund für die schnelle Verbreitung der Programmiersprache dürfte die Integration von Java in den Browser Netscape Navigator gewesen sein.

Wofür wird Java genutzt?

Java ist fast überall zu finden, da es für eine Vielzahl von Anwendungen und Programmen verwendbar ist – schließlich kann Java Text, Grafik, Audio, Video und Dialoge ausführen. Fast jedes Programm basiert heutzutage auf Java, weswegen es auf praktisch jedem Rechner installiert ist. Um im Internet zu surfen und Internetseiten anzusehen, benötigen Sie Java nicht zwangsläufig – für diesen Zweck gibt es unter anderem die Skriptsprache JavaScript. Diverse Anwendungen auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets basieren allerdings auf Java. Auch die Steuerung von Maschinen oder Haushaltsgeräten kann mithilfe von Java funktionieren.

Gerade weil Java bei so vielen Programmen und Anwendungen zum Einsatz kommt, sollten Sie auf Ihrem Computer stets das aktuelle Update für Java installieren. Ansonsten kann Java auf dem Rechner eine Sicherheitslücke darstellen. Ist es auf dem neuesten Stand, gilt Java jedoch als sicher.

Jetzt DSL-Angebote vergleichen

Verivox NGG Siegel

Mit der Nirgendwo-Günstiger-Garantie von Verivox sind Sie auf der sicheren Seite. Sie haben Ihren Internet- bzw. Mobilfunktarif zum besten Preis gefunden. Sollte es denselben Tarif doch woanders günstiger geben, erstatten wir Ihnen die Preisdifferenz über 24 Monate (max. 100 Euro). Darauf geben wir Ihnen unser Wort. Die Garantie gilt ausschließlich für Tarife, die im Vergleichsrechner von Verivox gelistet sind und über die Bestellstrecke von Verivox abgeschlossen wurden.

Mehr erfahren

Internet+Telefon
  • Kostenlos Tarife vergleichen
  • Bis zu 650 € sparen
  • Schnell und sicher wechseln