Hauskreditrechner: Haus- oder Wohnungskauf optimal finanzieren

Baufinanzierung
  • Beste Konditionen für Ihre Baufinanzierung

  • Über 400 Banken im Vergleich

  • Persönliche Beratung vor Ort

TÜV Saarland geprüftes Vergleichsportal Preisvergleich Ratenkredit
Siegel_ServiceValue_Die-Welt_Preis-Champions_optimiert
Inhalt dieser Seite
  1. Mit dem Kreditrechner einen günstigen Immobilienkredit finden
  2. So funktioniert der schnelle Zinscheck
  3. Hauskreditzinsen detailliert berechnen
  4. Finanzplanung Schritt für Schritt
  5. Hauskosten und Rate ermitteln
  6. Darlehen berechnen
  7. Zinsbindung festlegen
  8. Tilgungsplan erstellen

Mit dem Kreditrechner einen günstigen Immobilienkredit finden

Viele Verbraucher nehmen für den Kauf oder Bau einer Immobilie einen langjährigen Hauskredit auf. Wer allerdings eine unpassende Finanzierung wählt, zahlt schnell zu viel für seinen Traum. Der Hauskreditrechner bei Verivox unterstützt Sie bei der Planung und der Berechnung der monatlichen Rate und der Gesamtkosten. Anhand der einzelnen Kosten und des Jahreszinses können Sie verschiedene Kreditangebote vergleichen und den günstigsten Hauskredit finden.

So funktioniert der schnelle Zinscheck

Der obenstehende Hauskreditrechner hilft Ihnen, die möglichen Kosten einer Immobilienfinanzierung mit nur wenigen Angaben zu ermitteln. Anschließend können Sie im Kreditrechner ein kostenloses, unverbindliches Angebot für Ihren Hauskredit einholen und sich für eine persönliche Beratung vor Ort oder telefonisch entscheiden. Und so geht es:

  1. Zinsübersicht erhalten: Geben Sie in den Rechner die gewünschte Sollzinsbindung, den Kaufpreis der Immobilie sowie den Kaufpreis abzüglich des Eigenkapitals – die benötigte Darlehenssumme – ein. Anschließend sehen Sie im Schnell-Zins-Check eine Spannweite des effektiven Jahreszinses und Sollzinses sowie der entsprechenden monatlichen Rate.
  2. Finanzierungsangebot einholen: Nun können Sie mit einigen persönlichen Daten die Berechnung präzisieren oder sich direkt für eine Beratungsvariante entscheiden – vor Ort, per Videochat oder am Telefon. In wenigen Minuten erhalten Sie ein erstes Angebot und eine Einladung zu einem Beratungstermin. Sie können auch eine detaillierte Finanzierungsanfrage stellen und weitere Wünsche genau angeben, etwa zu kostenlosen Sondertilgungen. So stellen Sie sicher, dass Sie optimal beraten werden.
  3. Angebote vergleichen: Die meisten Banken nennen Ihnen für ein konkretes Angebot den effektiven Jahreszins, zu dem Sie ein Hauskredit erhalten. Wenn Sie aber Kredite mit verschiedenen Konditionen und Laufzeiten miteinander vergleichen, sagt dieser Zinssatz nicht viel über die tatsächlichen Kosten der Baufinanzierung aus. Achten Sie beim Vergleich deshalb darauf, nur Kredit mit gleicher Laufzeit und gleichen Konditionen zu vergleichen – nur dann können Sie anhand des günstigsten Jahreszinses entscheiden.

Hauskreditzinsen detailliert berechnen

Der schnelle Zinscheck zeigt eine Spanne möglicher Zinsen an. Um den voraussichtlichen Zinssatz für Ihre Finanzierung genauer zu ermitteln, nutzen Sie den detaillierten Bauzinsrechner. Mit Angaben zu Ihrem Immobilienvorhaben, der Art der Immobilie, dem Kaufpreis, Eigenkapital und zur monatlichen Rate können Sie Ihren persönlichen Sollzins und Effektivzins berechnen und gleich eine Kreditanfrage stellen.

Die Planung: Schritt für Schritt zum passenden Hauskredit

Während sich potenziell interessierte Verbraucher nach der Wunschimmobilie umschauen oder eine Baufirma engagieren, sollten sie sich über die Finanzierung Gedanken machen. Dabei ist eine Frage von ausschlaggebender Bedeutung: Wie viel Kredit kann ich mir für wie lange leisten? Denn das Einkommen und die Bonität bestimmen den Zinssatz, die monatlichen Raten und zum großen Teil die Höhe des Darlehens, das der Käufer erhält ­– und damit wiederum den möglichen Preis der Immobilie.

Maximale Rate und Hauskosten ermitteln

Zunächst sollten Kaufinteressierte sich einen Überblick über die eigenen Einnahmen und Ausgaben verschaffen. Mit dem Haushaltsrechner können Kreditnehmer ihre Haushaltskosten schnell zusammentragen und die maximale Höhe der monatlichen Rate ermitteln.

Als erste Orientierung kann die Höhe der aktuellen Miete für die monatliche Rate herangezogen werden. Dazu kommen die Nebenkosten, die anfallen, während Sie Ihre eigene Immobilie bewohnen. Zu diesen gehören Versicherungen, Heiz- und Stromkosten. Planen Sie zusätzlich eine finanzielle Rücklage für Anschaffungen (neue Einrichtung) oder eventuell notwendige Reparaturen ein. Die Tilgung sollte niemals an den Rand des finanziell Möglichen gehen. Rechnen Sie für den Baukredit lieber ein Sicherheitspolster ein.

Zum Haushaltsrechner

Darlehensbetrag ermitteln

Wer sich noch nicht auf die Suche nach einer mmobilie begeben hat, kann anschließend mit dem Budgetrechner den maximal zahlbaren Darlehensbetrag ermitteln – ausgehend von der Monatsrate und dem vorhandenen Eigenkapital. Sie erfahren, wie viel die Immobilie kosten darf beziehungsweise den maximalen Umfang der Baukosten. Erst wenn diese Informationen und die gewünschte Zinsbindung feststehen, können Sie über den Hauskreditrechner Ihre Zinsen ermitteln.

Zum Budgetrechner

Die Nebenkosten bedenken

Bei der Berechnung der notwendigen Kreditsumme sollten Bauherren auch an die beim Hauskauf anfallenden Kaufnebenkosten denken. Sie können bis zu 15 Prozent des Kaufpreises ausmachen. Am wichtigsten sind dabei die Grunderwerbsteuer, die Maklergebühr sowie die Notar- und Grundbuchkosten. Der Grundbuch- und Notarkostenrechner hilft Ihnen bei der Berechnung.

Unser Tipp

Für den Budgetrechner müssen Sie einen gewünschten Sollzins angeben. Wer noch kein Angebot für einen Hauskredit hat, dem empfehlen wir einfach den aktuellen Durchschnittszins anzugeben. Diesen erfahren Sie aus der folgenden Grafik.

Die Dauer der Zinsbindung

Die Kreditsumme ist bei einem Hauskredit meist so hoch, dass die gesamte Tilgung zwischen 25 und 30 Jahre dauert. Der anfängliche Zinssatz wird nur für einen Teil dieser Zeit festgeschrieben – in der Regel für 5 bis 15 Jahre. Läuft diese Zinsbindungsfrist aus, muss für die Restschuld ein neuer Hauskredit zum aktuellen Marktzins aufgenommen werden, die sogenannte Anschlussfinanzierung. Je niedriger der Sollzins während der ersten Rückzahlungsphase ist, desto höher kann der Tilgungsanteil innerhalb der monatlichen Raten ausfallen und umso schneller können Sie den Kredit tilgen. So sparen Sie Geld.

Je nach Bank können Kreditnehmer auch Sondertilgungen tätigen, um den Kredit schneller zurückzuzahlen. Die folgende Grafik zeigt, wie Sondertilgungen die Zinskosten senken können.

Tilgung-und-Sondertilgung

Hauskredite, die während der Zinsbindung komplett getilgt werden, sodass keine Restschuld entsteht, sind Volltilgerdarlehen. Sie erfordern in der Regel eine hohe anfängliche Tilgungsrate.

Gesamtlaufzeit und Tilgungsplan ermitteln

Nachdem Sie Ihr zur Verfügung stehendes Einkommen ermittelt und daraus die leistbare monatliche Rate sowie die maximalen Gesamtkosten für die Immobilie berechnet haben, können Sie mithilfe des Tilgungsrechners die gesamte Laufzeit des Darlehens ermitteln. Der Rechner zeigt, wie hoch der getilgte Betrag und die verbleibende Restschuld nach Ende der Sollzinsbindung ausfällt, und erstellt einen Tilgungsplan.

Zum Tilgungsrechner

Bauzinsrechner durch Tilgungsrechner ergänzen

Wie sich die Zinshöhe durch Änderungen der Sollzinsbindung oder Ratenhöhe verändert, zeigt der Bauzinsrechner. Nutzen Sie ihn parallel zum Tilgungsrechner, um verschiedene Varianten der Finanzierung durchzuspielen und für jede einen Tilgungsplan zu erstellen. Sie können die Konditionen variieren, bis Sie die Konstellation finden, die zu Ihnen optimal passt. Wenn Sie einen guten Überblick über die verschiedenen Kreditkosten bekommen haben, fragen Sie direkt über einen der jeweiligen Rechner ein Finanzierungsangebot mit dazu gehörigem Beratungstermin an.

Häufig gestellte Fragen

Bei einem Hauskredit – auch Baufinanzierung oder Immobilienkredit genannt, – handelt es sich in der Regel um ein Annuitätendarlehen, das in gleichbleibenden monatlichen Raten zu einem festgelegten Zinssatz zurückgeführt wird.

  • Der Zins wird dabei für eine gewisse Zeit festgelegt – die Zinsbindungsfrist. In Niedrigzinsphasen lohnt es sich, eine möglichst lange Zinsbindung zu wählen, um die Gesamtkreditkosten niedrig zu halten.
  • Die monatliche Rate besteht aus einem Tilgungs- und einem Zinsanteil. Bei diesem Darlehen ist der Tilgungsanteil zu Beginn der Zinsbindung geringer und es werden zunächst mehr Zinsen abgezahlt. Das bedeutet auch, umso höher die monatlichen Raten sind, desto höher fällt neben dem Zinsanteil auch der anfängliche Tilgungsanteil aus und der Kreditnehmer kann das Darlehen schneller zurückzahlen. Das hat Vorteile: Wird der Kredit schneller getilgt, ist die Gesamtlaufzeit des Kredits kürzer und es fallen weniger Zinskosten an, wodurch der Kredit insgesamt günstiger ist.

Selten ist das gesamte Darlehen zum Ende der Zinsbindung bereits getilgt. Deshalb folgt eine Anschlussfinanzierung. Der Kreditnehmer nimmt also einen neuen Kredit auf, dessen Zinsen entsprechend des aktuellen Marktzinses neu berechnet werden.

Wie bei jedem Kredit gelten auch bei einer Baufinanzierung folgende Voraussetzungen: Der Kreditnehmer muss volljährig sein, einen festen Wohnsitz in Deutschland haben, über ein regelmäßiges Einkommen verfügen sowie eine ausreichende Bonität aufweisen. Ein sicherer Job ist zudem förderlich. Da ein Immobilienkredit ein abgesichertes Darlehen ist, bei dem ein Eintrag einer Grundschuld ins Grundbuch vorgenommen wird, sind weitere Faktoren und Unterlagen für die Kreditvergabe und die Konditionen entscheidend.

Nicht nur die finanzielle Situation des Antragstellers ist wichtig für die Höhe des Darlehens, sondern auch die Immobilie selbst – ihr Wert, die Lage, das Grundstück sowie die Nachbarschaft. Entsprechend müssen Sie bei einer Baufinanzierung auch Unterlagen zum Haus und einen Grundbucheintrag vorweisen. Außerdem wird empfohlen, etwas zehn bis zwanzig Prozent des Darlehens – circa zehn Prozent der Kaufsumme und die Nebenkosten für Notar, Grundbucheinträge – aus Eigenkapital zu decken.

Bei einem Annuitätendarlehen als Baufinanzierung lässt sich die monatliche Rate anhand des Darlehensbetrags, dem Sollzins und dem Tilgungssatz errechnen.

  • Formel: Monatliche Rate = Darlehen x (Sollzins + Tilgung) / 1200.
  • Beispiel: Ein Darlehen von 250.000 Euro mit einem Sollzins von 2 %, einer anfänglichen Tilgung von 3 % und einer Zinsbindung von 10 Jahren. Daraus ergibt sich eine Annuität von 12.500 Euro und eine monatliche Rate von 1.041,67 Euro.

Da bei dieser Rechnung nur der Sollzins herangezogen wird, – die reinen Zinskosten, die der Kreditnehmer an die Bank zahlt – lässt sich aus dieser Rechnung noch nicht erschließen, wie hoch die Restschuld nach der Zinsbindung ausfällt. Dafür ist der effektive Jahreszins entscheidend, der neben dem Sollzins auch zusätzlich anfallende Kosten enthält. Erst durch diesen werden die tatsächlichen Kreditkosten ersichtlich. Um diese einzusehen, hilft Ihnen der Tilgungsrechner auf Verivox.de.

Finanzen Hero Tilgungsrechner

Volltilgerdarlehen

Welche Vor- und Nachteile haben Hauskredite, die während der Zinsbindungsfrist komplett abbezahlt werden?

Volltilgerdarlehen

Mehr erfahren

Lächelnde Junge Frau mit Taschenrechner, Dokumenten und Laptop am Schreibtisch

Vergleich Mieten oder Kaufen?

Sind eigene vier Wände auf Dauer vielleicht die günstigere und nachhaltigere Alternative zur Mietwohnung? Oder lohnt es sich doch eher, eine Wohnung oder gar ein Haus zu mieten? Wir geben Antworten.

Vergleich Mieten oder Kaufen?

Mehr erfahren

Eigenkapital

Eigenkapital

Warum ist Eigenkapital für einen Hauskredit notwendig und was können Bauherren als Eigenkapital nutzen?

Eigenkapital

Mehr erfahren

Mehr rund um Baufinanzierung