Heizgas Vergleich - Anbieter wechseln & Rekord-Ersparnis sichern!

Bonusversprechen Rechner

Das Verivox-Bonusversprechen garantiert Ihnen, dass Sie nach einem erfolgreichen Neuabschluss eines Strom- oder Gasvertrags alle zugesicherten Wechselprämien und Boni erhalten – versprochen!

Mehr erfahren

Gasvergleich
  • Bis zu 1.200 Euro sparen

    So haben wir gerechnet

    Wohnort: Gotha, 99867
    Jahresverbrauch: 21.000 kWh

    Günstigster Tarif: PriogasSofort12Öko, Kosten im ersten Jahr: 801,03 Euro
    Grundversorgungstarif: Stadtwerke Gotha Grundversorgung, Kosten: 2.014,72 Euro

    (Über ein Viertel der deutschen Haushalte beziehen laut Bundesnetzagentur den örtlichen Grundversorgungstarif. Sie können jederzeit wechseln.)

    Einsparung: 1213,69 Euro
    (Stand: 16.11.2020)

  • Exklusive Tarife
  • Schnell und sicher wechseln
TÜV Saarland geprüftes Vergleichsportal Preisvergleich Strom-Gas
Siegel_ServiceValue_Die-Welt_Preis-Champions_optimiert
Das sagen unsere Kunden
4.8
  • 249348

    Bewertungen zu Verivox abgegeben

  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen

Bewertungen anzeigen

Heizgas: Wohlige Wärme in der Wohnung

Heizgas ist in Deutschland ein weit verbreiteter Energieträger, der von knapp der Hälfte aller Haushalte verwendet wird. Viele nutzen auch Erdgas, um das Wasser zu erwärmen. Wer Heizgas nutzt, handelt dabei wesentlich umweltfreundlicher als Verbraucher mit einer Ölheizung. Denn bei der Verbrennung von Heizgas wird rund 25 Prozent weniger CO2 ausgestoßen als bei der Verwendung von Heizöl.

Heizgas braucht keine Lagerung

Ein weiterer Vorteil von Heizgas ist, dass kein Öltank oder ähnliches benutzt werden muss. Man braucht also keinen extra Raum im Keller zu reservieren. Das Heizgas kommt direkt aus der Leitung und muss nicht vor Ort zwischengelagert werden. Wer neu baut, macht mit Erdgas selten etwas falsch. Aber Achtung: Die Energiestandards für Neubauten schreiben vor, dass ein Teil der verbrauchten Energie aus regenerativen Quellen stammen muss. Das trifft für Heizgas leider nicht zu. Daher muss der Energieverbrauch entsprechend ergänzt werden.

Heizgas: Lieferanten gibt es viele

Wer neu gebaut hat oder frisch eingezogen ist, wird zunächst vom örtlichen Grundversorger mit Heizgas beliefert. Dieser ist zur unterbrechungslosen Lieferung verpflichtet. Doch hier bezahlen Verbraucher meistens mehr als notwendig. Daher sollte ein Vergleich der verfügbaren Gasanbieter durchgeführt werden. Da die Unternehmen das Heizgas zu unterschiedlichen Bedingungen einkaufen, sind die Preisunterschiede sehr hoch. Ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh kann durch die Auswahl des richtigen Gasanbieters durchschnittlich über 600 Euro einsparen. Dieses Geld lässt sich sehr gut anderswo einsetzen.

Woraus setzen sich die Preise für Heizgas zusammen?

Etwa ein Viertel des Geldes, das für Heizgas bezahlt wird, geht an den örtlichen Netzbetreiber. Diese Netzgebühren werden für den Transport des Heizgases fällig. Ein weiteres Viertel des Gaspreises besteht aus der Gassteuer und der Mehrwertsteuer. Die verbleibende Hälfte bekommt der Gasversorger für Beschaffung, Vertrieb und Marge.

Heizgas-Tarife richtig wählen

Bei der Auswahl des richtigen Tarifs für Heizgas sollten neben dem Preis auch die Vertragsbedingungen eine Rolle spielen. Dazu gehört die Vertragslaufzeit, die 12 Monate nicht übersteigen sollte. Die Kündigungsfrist sollte nicht länger als 6 Wochen sein. Eine Preisgarantie schützt vor überraschenden Preiserhöhungen. All diese Kriterien sind in unserem Gaspreisvergleich bereits voreingestellt.

Ihr Weg zu günstigem Heizgas

Wer zu den Konditionen der Grundversorgung beliefert wird, kann die Kündigung des bisherigen Vertrages dem neuen Gasanbieter überlassen. Wer in einem längerfristigen Heizgas-Vertrag gebunden ist, muss die Kündigungsfristen beachten. Mit etwas Vorlauf kann aber auch hier die Kündigung vom neuen Gasanbieter übernommen werden. Der Wechsel funktioniert reibungslos und bringt keine Nachteile mit sich. Die Leitungen und die Zähler bleiben im Besitz des örtlichen Netzbetreibers, der auch nach wie vor bei technischen Störungen zuständig ist.