Forward-Darlehen-Rechner: Jetzt Niedrigzinsen sichern!

Baufinanzierung

  • Beste Konditionen für Ihre Baufinanzierung

  • Über 400 Banken im Vergleich

  • Persönliche Beratung vor Ort

TÜV Saarland geprüftes Vergleichsportal Preisvergleich Ratenkredit
Siegel_ServiceValue_Die-Welt_Preis-Champions_optimiert

Das sagen unsere Kunden

4.7 / 5
  • 205669 Bewertungen zu Verivox abgegeben
  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen
25.05.2019 um 00:17 Uhr Absolut Übersichtlich
24.05.2019 um 22:12 Uhr Super!
24.05.2019 um 21:40 Uhr Ich bin sehr zufrieden mit der Abwicklgung. Hat bis jetzt immer super geklappt.
24.05.2019 um 21:14 Uhr Ich musste mich um nichts kümmern und es hat bisher alles sofort geklappt.
24.05.2019 um 20:51 Uhr alles tipp top

Das Wichtigste in Kürze

  • Für ein Forward-Darlehen werden günstige Zinsen von heute vereinbart, es wird aber zu einem späteren Zeitpunkt ausgezahlt.
  • Je später die Auszahlung, desto mehr Zinsaufschlag verlangt die Bank.
  • Ein Forward-Darlehen lohnt sich, wenn der Marktzins in der Zukunft steigt.
  • Mit dem Forward-Darlehen-Rechner auf Verivox.de können Sie die aktuellen niedrigen Zinsen für Ihre zukünftige Finanzierung sichern.

Wie nutze ich den Forward-Darlehen-Rechner?

Oben die Eckdaten eingeben und auf "Jetzt vergleichen" klicken.

„Anschlussfinanzierung“ als Vorhaben auswählen.

Auszahlungstermin ändern, um den Zinsaufschlag zu berechnen.

Was ist ein Forward-Darlehen?

Der Begriff „Forward-Darlehen“ leitet sich aus dem Englischen „forward“ (vorwärts, voraus) ab. Dabei wird eine Anschlussfinanzierung vor Ablauf der Zinsbindungsfrist abgeschlossen. Der Darlehensnehmer schließt ein Annuitätendarlehen mit Zinsbindung im Voraus ab, um günstige Zinsen für die spätere Baufinanzierung zu sichern. Er unterschreibt also heute den Vertrag, ruft das Geld aber erst in einigen Monaten oder gar Jahren ab.

Die Vorlaufzeit – die sogenannte Forward-Periode – bis zur Auszahlung des Darlehens kann bis zu fünf Jahre nach Vertragsabschluss dauern, üblich sind maximal 36 Monate. Währenddessen fallen weder Kredit- noch Bereitstellungszinsen an. Allerdings lassen sich die Banken Forward-Darlehen durch Zinsaufschläge von etwa 0,01 bis 0,05 Prozent pro Monat Vorlaufzeit bezahlen.

So funktionieren Forward-Darlehen

Forward-Darlehen sind für Hausbesitzer dann interessant, wenn diese von steigenden Zinsen ausgehen und in ein paar Monaten oder Jahren ihre Anschlussfinanzierung organisieren müssen.

Für steigendes Zinsniveau bei der Anschlussfinanzierung vorsorgen

Bei Abschluss der bestehenden Baufinanzierung vereinbart der Darlehensnehmer mit der kreditgebenden Bank einen Zeitraum, für den die Zinsen festgeschrieben werden. Ist das Darlehen nach Ablauf der Zinsbindung noch nicht vollständig abbezahlt, erfolgt in den meisten Fällen eine Anschlussfinanzierung. Dabei verhandeln der Kreditgeber und Kreditnehmer über einen neuen Zinssatz, der sich nach dem aktuellen Zinsniveau auf dem Finanzmarkt richtet. Viele Darlehensnehmer haben dabei schon eine böse Überraschung erlebt, weil durch eine ungünstige Zinsentwicklung ein höherer Sollzins berechnet wurde als für den ursprünglichen Kreditvertrag.

Lösung: Aktuelle Zinsen sichern

Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindungsfrist kann der Kreditnehmer deshalb ein Forward-Darlehen abschließen, das ihm aktuelle Zinsen für die zukünftige Finanzierung garantiert. So erhält er Planungssicherheit für seine Finanzen über einen langen Zeitraum.

Forward-Darlehen-Rechner auf Verivox.de

Der Forward-Darlehen-Rechner berechnet in Sekundenschnelle die mögliche Zinsspanne für Ihre Anschlussfinanzierung. Geben Sie einfach die Eckdaten ein und wählen Sie im zweiten Schritt „Anschlussfinanzierung“ als Vorhaben aus. Ändern Sie den Auszahlungstermin, um den Zinsaufschlag zu berechnen. Anschließend können Sie ein unverbindliches Angebot für Ihr Forward-Darlehen anfordern. Aus Hunderten von Angeboten wird die Bank ermittelt, die für Ihre individuelle Finanzierung die besten Konditionen anbietet.

Wie viel kostet ein Forward-Darlehen?

Beim Abschluss eines Forward-Darlehens werden die aktuellen Zinssätze zur Berechnung der zukünftigen Hypothekenzinsen und Raten zugrunde gelegt. Der Darlehensnehmer zahlt den aktuell gültigen Zinssatz plus einen Zinsaufschlag. Wenn die Marktlage vermuten lässt, dass die Zinsen in Zukunft noch weiter sinken, werden Forward-Darlehen jedoch von manchen Banken sogar ohne Zinsaufschlag angeboten, insbesondere wenn sie nur Monate und nicht Jahre in der Zukunft liegen.

Ein Forward-Darlehen ist für beide Seiten bindend

Während der Vorlaufzeit zwischen Abschluss des Forward-Darlehens und Inanspruchnahme des Kreditbetrages (Forward-Periode) zahlt der Darlehensnehmer keine Zinsen und selbstverständlich auch keine Tilgung an das Kreditinstitut.

Dafür muss er das Forward-Darlehen nach Abschluss des Kreditvertrages in jedem Fall annehmen. Das gilt unabhängig von der Zinsentwicklung:

  • Wenn die Zinsen in Zukunft weiter sinken und eine Anschlussfinanzierung günstiger abgeschlossen werden könnte, ist der Kreditnehmer verpflichtet, den Vertrag zu erfüllen und den vereinbarten Zins zu zahlen. Ansonsten verlangt die Bank eine Nichtabnahmeentschädigung – ähnlich wie eine Vorfälligkeitsentschädigung bei vorzeitiger Kündigung.
  • Auch wenn die Zinsen in Zukunft steigen, muss die Bank aber die im Voraus vereinbarten Konditionen einhalten.

Anbieterwechsel beim Forward-Darlehen

Darlehensnehmer sollten am Ende ihrer Zinsbindung verschiedene Angebote für Forward-Darlehen einholen und die besten Konditionen auswählen. Denn sie haben die Wahl, das Darlehen bei dem jetzigen Kreditgeber zu verlängern (Prolongation) oder gebührenfrei zu einer günstigeren Bank zu wechseln. Dabei kann eine bestehende Grundschuld an die neue Bank abgetreten werden, so dass keine allzu hohen Notar- und Grundbuchkosten entstehen.

Festverzinsliche Wertpapiere

Zinsentwicklung

Wie sieht die aktuelle Zinsentwicklung für Geldanlagen, Bauzinsen und Ratenkredite aus?

Bereitstellungszinsen

Bereitstellungszinsen

Diese Zinsen berechnet die Bank, wenn der Kreditnehmer sein Darlehen nicht sofort in Anspruch nimmt.

Sollzins und Effektivzins

Sollzins und effektiver Jahreszins

Effektiver Jahreszins und Sollzins: Wodurch entstehen die Unterschiede?