Hausbau in Corona-Zeiten: Was Bauherren jetzt beachten müssen

26.01.2021 | 07:25

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa/tmn

Vieles gerät durch Corona ins Stocken, aber die Baubranche boomt. Dennoch müssen Bauherren derzeit einiges beachten, damit es mit dem Traumhaus klappt. Tipps zur Terminplanung und bei Verzögerungen.

Auch wenn die Maßnahmen gegen Corona in vielen Bereichen zu einem Stillstand führen. Das neue Eigenheim ist davon nicht betroffen. «Es gab 2020 noch mehr Auftragseingänge als im Vorjahr. Und 2019 war schon ein starkes Jahr», sagt Christoph Windscheif vom Bundesverband Deutscher Fertigbau.

Und die gute Nachricht: Auf den Baustellen darf weiterhin gearbeitet werden, wenn die bundesweit geltenden Arbeits- und Hygiene-Schutzmaßnahmen eingehalten werden. «Natürlich kann es trotzdem bei manchen Arbeitsschritten zu Verzögerungen kommen, etwa weil ein ganzer Bautrupp unter Quarantäne gestellt werden muss», sagt Florian Becker vom Bauherren-Schutzbund. Weiterhin ist es unbedingt notwendig, sich als Bauherr mit einer Bauherrenhaftpflicht abzusichern.

Ausreichend Puffer einrechnen

Grundsätzlich gilt: «Termine und Fristen müssen Unternehmen trotz Corona einhalten», so Becker. Sich deswegen auf höhere Gewalt zu berufen, ginge nicht. Zumal das Problem mittlerweile bekannt sei und die Bauunternehmen aus seiner Sicht genügend Zeit hatten, sich auf die Situation einzustellen.

Insbesondere, wenn jemand jetzt einen Vertrag neu abschließt, rät Becker: «Hinterfragen Sie den Zeitplan des Unternehmen und erkundigen Sie sich, welche Maßnahmen für mögliche Ausfälle eingeplant wurden.»

Bauherren sollten sich nicht damit zufrieden geben, dass ein Unternehmen Corona als Ausrede verwendet. Firmen könnten diesen Grund nicht pauschal angeben, um Verzögerungen zu rechtfertigen. «Verbraucher können dann eine detaillierte Erklärung verlangen - beispielsweise wann, wer, wie lange aufgrund von Corona ausgefallen ist», erklärt der Bauherren-Berater.

Auf Alternativen ausweichen und auf Qualität achten

Trotz Lockdown und Konjunktureinbruch halten sich die Auswirkungen der Corona-Krise laut Becker aber bislang in Grenzen. «Anfängliche Materialengpässe und Lieferschwierigkeiten sind mittlerweile weitgehend behoben.» Dennoch kann die Pandemie Lieferketten beeinflussen, etwa weil Firmen im Ausland sitzen.

«Sollte es bei einzelnen Materialien zu Lieferengpässen kommen, können Bauherren auf andere Materialien ausweichen», erklärt Branchenvertreter Christoph Windscheif. Bei der Bemusterung - der individuellen Ausstattung der Innenräume - kann eine andere Fliese, Tür oder Badewanne ein Kompromiss sein.

«Das Ziel beider Seiten sollte es sein, dass die Immobilie rechtzeitig fertig wird», sagt Windscheif. Da sich seine Verbandsmitglieder verpflichtet haben, gleichwertige Materialien zu verwenden, entstehen Kunden von Fertigbauhäusern dadurch keine Extrakosten. «Es sei denn die Änderung würde jetzt einen erheblichen Planungsmehraufwand bedeuten oder die Kunden entscheiden sich für ein hochwertigeres Material», erklärt er.

Becker warnt dennoch: «Achten Sie darauf, dass Sie bei der Qualität und den technischen Möglichkeiten nichts Schlechteres als Alternativmaterial untergejubelt bekommen.» Das sei für Laien manchmal schwer erkennbar.

«Eine Fliese kann identisch aussehen, aber die eine rutschhemmend sein, die andere aber nicht. Auch wenn die technischen Komponenten übereinstimmen sind, kann ein Hersteller einen schlechteren Kundenservice haben als ein anderes Unternehmen», sagt Becker. Wer sich unsicher ist, sollte sich unabhängigen Rat suchen.

Termine gut planen und die Baustelle besuchen

Manche Termine können Bauherren ohne ein persönliches Treffen wahrnehmen, es gibt Möglichkeiten Bauvertragskontrollen und Beratungen per Videokonferenz abzuhalten.

«Bei der Vorplanung sind Onlinetermine denkbar. Bei Abstimmungen, Besichtigungen von Problemen sowie der Bauabnahme sollten Bauherren jedoch unbedingt vor Ort sein. Da birgt ein Onlinetermin Risiken», rät Becker vom Bauherren-Schutzbund. Baustellenbesichtigungen sind mit genügend Abstand und Masken weiterhin möglich.

Der Experte empfiehlt: «Sprechen Sie mit der Baufirma vorher ab, wie der Termin abläuft - etwa wie viele Personen kommen. Das erspart einem vor Ort Stress.» Und: Machen Sie klar, dass Sie den Termin nur wahrnehmen, wenn alle Maske tragen und ausreichend Abstand halten.

Und noch ein allgemeiner Tipp: Geht es um die Bauabnahme, sind Vorbegehung in kleiner Runde sinnvoll, um vorhandene Mängel durchzugehen - sogar Sachverständige können dann dabei sein, wenn der Bauherr sich unsicher fühlt.

Auf Verzögerungen reagieren

Verzögert sich die Fertigstellung des Hauses, sollten Bauherren das Unternehmen darauf hinweisen, damit sie später eine rechtliche Handhabung haben. So können Bauherren Schadenersatzansprüche geltend machen. «Beispielsweise, wenn ihnen Mehrkosten entstehen, weil sie nicht ins Haus können und die Möbel einlagern müssen», sagt Becker.

Hier geht es dann auch um die Haftung: «Die Frage ist dann, was ist die Ursache für die Verzögerung und wer sie zu verantworten hat. Das gilt es im Einzelfall zu prüfen», sagt Windscheif.

Er erklärt: «Ist die Lieferkette im Ausland unterbrochen und Materialien kurzfristig nicht lieferbar, kann dies höhere Gewalt sein.» Hat ein Bauunternehmer hingegen das Material zu spät bestellt, sei dies keine höhere Gewalt. In der Regel liegt die Beweispflicht beim Unternehmer.

Allerdings haben Bauherren Mitwirkungspflichten, damit die Fertigstellung gelingt. Bei Fertighäusern müssen sie beispielsweise dafür sorgen, dass die Finanzierung steht und die Bauvorbereitungen auf dem Grundstück abgeschlossen sind, erläutert Windscheif.

Besser keinen Druck machen

Sollte sich der Bau verzögern, kann dies sich fatal auf die Kosten auswirken. Dennoch rät Becker davon ab, der Baufirma Zeitdruck zu machen. Erfahrungsgemäß gehe Eile oft zu Lasten der Qualität. «Dann steigt das Risiko für Baumängel», sagt Becker.

Beide Seiten sollten kompromissbereit sein, damit am Ende die Fertigstellung rechtzeitig klappt. Zudem rät Becker: «Mehr Zeit als sonst einplanen - ein Puffer von mindestens acht bis zehn Wochen ist empfehlenswert.» Das sei wichtig, damit es am Ende nicht zu knapp wird.

«Bauen ist ein langfristiger Prozess», betont Windscheif. Das habe sich durch Corona nicht geändert. «Viele Menschen haben jetzt mehr Zeit. Daher lautet mein Rat, dass sie diese Zeit nutzen, um vorausschauend zu planen.» Neben der Prüfung der Verträge, ginge es vor allem darum, die eigenen Bedürfnisse zu klären. «Überlegen Sie sich genau, wie das Haus gestaltet sein soll», rät Windscheif. Denn wer das gut plant, spart letztlich Geld und Ärger und vermeidet so spätere Nachbesserungen.