Tagesgeld-Vergleich: Einfach und schnell zu den besten Zinsen

Tagesgeld

  • Mehr als 1.700 Tages- und Festgeldprodukte
  • Nur Angebote mit 100% Einlagensicherung
  • Kombinierter Tages- und Festgeldvergleich
TÜV Saarland geprüftes Vergleichsportal Preisvergleich Ratenkredit
Siegel_ServiceValue_Die-Welt_Preis-Champions_optimiert

Das sagen unsere Kunden

4.7 / 5
  • 205669 Bewertungen zu Verivox abgegeben
  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen
26.03.2019 um 07:18 Uhr kann noch keine abgeben - habe mich erst angemedel
26.03.2019 um 04:25 Uhr Danke für die Hilfe bei der Reibungslose Wechsel.
26.03.2019 um 01:10 Uhr Kompetente freundliche Mitarbeiter, die sich die Zeit nehmen und einem Sachen erklären.
25.03.2019 um 19:41 Uhr Alles bestens
25.03.2019 um 17:40 Uhr - nur ein Click bedeutet mind. drei Click
Inhalt dieser Seite
  1. Tagesgeld vergleichen und Rendite optimieren
  2. Konditionen detailliert vergleichen
  3. Neukundenangebote im Vergleich
  4. Der Zinseszinseffekt
  5. Gesetzliche Einlagensicherung: Sicherheit steht an erster Stelle
  6. Tagesgeldkonto eröffnen
  7. Tagesgeld oder Festgeld?
  8. Welche Steuer fällt auf Tagesgeldzinsen an?

Tagesgeld vergleichen und Rendite optimieren

Wer jederzeit über sein Geld verfügen möchte, ist beim Tagesgeld gut aufgehoben. Doch nicht alle Angebote sind rentabel. Zwischen dem besten und dem schlechtesten Produkt gibt es in der Regel große Unterschiede. Lassen Sie sich nicht mit mickrigen Zinsen abspeisen – der Tagesgeld-Vergleich auf Verivox.de zeigt Ihnen, wo Sie die besten Konditionen erhalten.

Der Vergleich ist unkompliziert: Geben Sie einfach den Anlagebetrag und -zeitraum an. Sie erhalten sofort die Rendite, die Sie während der gewählten Laufzeit bei einer Vielzahl von Banken erhalten würden.

Konditionen detailliert vergleichen

Mit der Schaltfläche "Details zum Angebot" erhalten Sie im Tagesgeld-Vergleich ausführliche Informationen, etwa ob ein Gemeinschaftskonto möglich ist oder ob für die Kontoeröffnung ein anderes Produkt der Bank, wie ein Girokonto, benötigt wird.

Letzter Punkt ist deswegen wichtig, weil ein neues Girokonto an die Schufa gemeldet wird und das Führen von zu vielen Girokonten negative Auswirkungen auf die Bonität haben kann. Tagesgeldkonten an sich können dagegen zu keinem Schufa-Nachteil führen. Da ein Tagesgeldkonto grundsätzlich nur auf Guthabenbasis geführt wird, wird bei der Eröffnung keine Schufa-Auskunft eingeholt.

Neukundenangebote im Vergleich

Um die Gunst der Kunden für sich zu gewinnen, schnüren viele Banken spezielle Neukundenangebote. Diese beinhalten beispielsweise Gutschriften oder Sonderzinsen aufs Tagesgeld. Vergleichen Sie deshalb regelmäßig die aktuellen Angebote. Denn wer sein Geld stets auf das jeweils beste Angebot umschichtet und von Aktionszinsen profitiert, kann seinen Gewinn beträchtlich steigern.

Zinsgarantie

Außerdem geben Aktionszinsen Neukunden der Bank eine Zinsgarantie. Normalerweise können sich Tagesgeldzinsen jederzeit ändern (variabler Zinssatz), doch mit einem Aktionszins werden sie für mehrere Monate festgeschrieben.

Zinsen und Boni im Vergleich

Welche Angebote eine Zinsgarantie fürs Tagesgeld beinhalten, erfahren Sparer im Vergleich unter "Details zum Angebot". Unter "Aktionszins" sehen sie, wie hoch der Zinssatz ist und wie viele Monate er gilt.

Ebenfalls unter "Details zum Angebot" erkennen Sie, ob Neukunden einen Bonus erhalten. Die bloße Kontoeröffnung reicht dabei nicht aus: Meist sind eine minimale Anlagesumme und -laufzeit notwendig, damit Sparer den Bonus gutgeschrieben bekommen.

Der Zinseszinseffekt

Wenn Sie im Tagesgeld-Vergleich zwei Angebote mit identischem Zinssatz, aber geringfügig unterschiedlichem Ertrag sehen, kann das an dem Punkt "Zinszahlung" liegen. Hier sehen Sie, wie oft Sie eine Zinsgutschrift erhalten und vom Zinseszinseffekt profitieren können. So funktioniert der Zinseszinseffekt am Beispiel einer Anlagesumme von 10.000 € mit einem Zinssatz von 2 Prozent jährlich:

  • Findet die Zinsgutschrift jährlich statt, erhält der Sparer nach 12 Monaten den einfachen Ertrag seiner Anlagesumme, also 200 €. Das Guthaben auf dem Konto beträgt 10.200 €.
  • Findet die Zinsgutschrift vierteljährlich statt, wird im ersten Quartal ein Viertel der Rendite – 50 € – dem Konto gutgeschrieben. Nach drei Monaten wird sowohl die ursprüngliche Anlagesumme von 10.000 € als auch der neu dazu gekommene Ertrag von 50 € verzinst und das Guthaben wächst auf 10.100,25 €. Nach zwölf Monaten liegt das Guthaben bei 10.201,51 €.

Gesetzliche Einlagensicherung: Sicherheit steht an erster Stelle

Im Tagesgeld-Vergleich können Sie nicht nur den besten aktuellen Zinssatz für Ihr Tagesgeld finden. Sie erfahren auch, bis zu welchem Betrag Ihr Geld abgesichert ist, wenn es zu einem Zahlungsausfall der Bank kommt. In jedem Fall gilt für Tagesgeldanlagen EU-weit die gesetzliche Einlagensicherung in Höhe von 100.000 Euro pro Kunde und Bank. Bei privaten Banken sichert dies die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB), eine Tochter des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. (BdB). Darüber hinausgehende Beträge sind geschützt, wenn die jeweilige Bank Mitglied des freiwilligen Einlagensicherungsfonds deutscher Banken ist. Sparkassen und andere Institute, die ihren eigenen Einrichtungen zur Einlagensicherung angehören, sind von der Pflichtmitgliedschaft in einer Entschädigungseinrichtung ausgenommen. Sparkassen sichern die Einlagen in unbegrenzter Höhe.

Darüber hinaus berücksichtigt der Tagesgeld-Vergleich bei Verivox ausschließlich Institute, die bei der BaFin gelistet sind. Die BaFin überprüft die Zahlungsfähigkeit von Banken, Finanzdienstleistungsinstituten und Versicherungsunternehmen.

Tagesgeldkonto eröffnen

Um Tagesgeld bei Banken im Ausland anzulegen, müssen Sparer ein Konto bei einem Service wie Savedo, Zinspilot bzw. Weltsparen eröffnen. Mit einem Konto können sie dann auf alle Banken zugreifen, die Tagesgeld über das jeweilige Service anbieten. Auch manche deutschen Banken arbeiten so. Bei anderen deutschen Banken können Sie ein Tagesgeldkonto direkt eröffnen.

In beiden Fällen müssen Neukunden bei der Kontoeröffnung ihre Identität bestätigen – entweder mit dem VideoIdent- oder dem PostIdent-Verfahren.

Tagesgeld oder Festgeld?

Tagesgeld eignet sich vor allem als eine kurzfristige Geldanlage und erlaubt es, jederzeit flexibel über das Geld zu verfügen oder auf Änderungen am Kapitalmarkt zu reagieren. Wer beispielsweise in einem halben Jahr eine größere Anschaffung plant, kann für sechs Monate ein Tagesgeldkonto eröffnen und für sein Geld Zinsen kassieren. Wer jedoch ohne weiteres zwei oder drei Jahre auf das Ersparte verzichten kann, ist alternativ auch mit einer Festgeldanlage gut beraten. Für Festgeldanlagen gewähren Banken in der Regel höhere Zinsen.

Welche Steuer fällt auf Tagesgeldzinsen an?

Die Zinserträge, die Sparer mit ihrem Tagesgeld erzielen, werden mit den Einkünften aus anderen Kapitalanlagen zusammengezählt und gemeinsam versteuert. Ist der Gesamtgewinn geringer als der Freibetrag, fällt keine Steuer an. Der Freibetrag liegt bei jährlich 801 Euro für jede Person beziehungsweise 1602 Euro für Ehepaare. Auch für Kinder und Babys kann je ein separater Freibetrag in Anspruch genommen werden, solange das Tagesgeldkonto speziell für ein Kind bestimmt ist und nicht für die Eltern benutzt wird.

Wenn der Gesamtgewinn den Freibetrag übersteigt, fallen die Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent zzgl. Solidaritätszuschlag sowie die Kirchensteuer an. Die Gewinne müssen nicht in der Steuererklärung eingetragen werden, weil die Steuern direkt durch die Bank an das Finanzamt abgeführt werden. Sparer sollten jedoch an jede Bank, bei der sie Kapitaleinkünfte erzielen, einen Freistellungsauftrag erteilen.

Stapel von Geldmünzen in wachsender Reihenfolge

Tagesgeld anlegen

Anleitung dazu, wie Sie ein Tagesgeldkonto öffnen und Tagesgeld anlegen.

Gestapelte Kreditkarten

Welche Bank ist die beste?

Finden Sie heraus, welche Bank den günstigsten Dispo-Zinssatz fürs Girokonto oder das beste Ratenkredit-Angebot hat.

Junger Geschäftsmann arbeitet am Laptop

Einlagensicherung

Gesetzliche Absicherung für Tagesgeldkonten und der Einlagensicherungsfonds deutscher Banken.