Freistellungsauftrag

Erträge aus Kapitalanlagen unterliegen in Deutschland, wie alle anderen Einkommen auch, der Steuerpflicht. Zu Kapitalanlagen zählen Sparbücher ebenso wie Zinsen auf Girokonten, Gewinne aus Aktienspekulationen oder Dividendenzahlungen. Der Gesetzgeber sieht allerdings vor, dass ein Grundstock dieser Erträge steuerfrei ausgezahlt wird. Die Voraussetzung dafür ist der Freistellungsauftrag.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Häufig gestellte Fragen
  3. Der Freistellungsauftrag erfolgt nicht automatisch
  4. Die Höhe des Freistellungsauftrages
  5. Gültigkeitsdauer und Berechtigung
  6. Sinn des Freistellungsauftrages
  7. Wann der Freistellungsauftrag nicht greift
  8. Verwandte Themen
  9. Weiterführende Links
  10. Festgeldangebote vergleichen

Das Wichtigste in Kürze

  • Jeder Sparer oder Bankkunde muss seinen Freistellungsauftrag selbst erteilen.
  • Der Freistellungsauftrag beläuft sich bei Alleinstehenden auf 801 Euro pro Jahr, bei Verheirateten 1.602 Euro.
  • Freistellungsaufträge gelten für das Kalenderjahr.
  • Der Freistellungsauftrag in Kombination mit der Abgeltungssteuer dient der Vereinfachung der Besteuerung von Kapitalerträgen.

Häufig gestellte Fragen

Mit dem „Freistellungsauftrag für Kapitalerträge“ weisen Sie das Kreditinstitut an, Ihre Zinsgewinne vom automatischen Steuerabzug zu befreien. Zinserträge bis zu 801 Euro pro Person bzw. 1602 Euro für gemeinsam veranlagte Ehepaare können steuerfrei einbehalten werden.

Nein. Der Freistellungsauftrag gilt bis auf Widerruf. Bedenken Sie deshalb bei Kündigung Ihres Kontos, dass der Freistellungsauftrag auch darüber hinaus bestehen bleibt. Er muss gesondert gekündigt werden.

Nein, dies ist nicht möglich. Die durch den Freistellungsauftrag bewirkte Steuerbefreiung für Zinserträge wird erst ab dem Jahr der Antragstellung wirksam. Haben Sie dies versäumt, besteht jedoch im Rahmen der Einkommensteuererklärung die Möglichkeit, die auf Zinserträge zu viel gezahlten Steuern zurückzufordern.

Der Freistellungsauftrag erfolgt nicht automatisch

Jeder Sparer oder Bankkunde muss seinen Freistellungsauftrag selbst erteilen. Die Banken machen dies nicht automatisch, da ein Kunde durchaus bei mehreren Instituten Konten unterhalten kann und seine steuerfreien Erträge auf mehrere Institute aufteilen kann. Zur Erteilung eines Freistellungsauftrages muss zwingend das amtlich vorgeschriebene Formular verwendet werden. Anleger, die nicht zu Beginn eines Jahres einen Freistellungsauftrag stellten, können dies bis zum Jahresende nachholen. Dabei sind allerdings die Fristen der Banken, in der Regel der 15. Dezember eines Jahres, zu berücksichtigen.

Die Höhe des Freistellungsauftrages

Der Freistellungsauftrag beläuft sich bei Alleinstehenden auf 801 Euro pro Jahr, bei Verheirateten 1.602 Euro. Da jeder Bürger von Geburt an steuerpflichtig ist, bietet sich für Eltern die Möglichkeit, die steuerfreien Kapitalerträge dadurch zu erhöhen, indem sie Konten oder Depots auf den Namen der Kinder laufen lassen. So kann eine Familie mit zwei Kindern Freistellungsaufträge in Höhe von 3.204 Euro ausstellen.

Gültigkeitsdauer und Berechtigung

Freistellungsaufträge gelten für das Kalenderjahr. Sie können während dieser Zeit zwar im entsprechenden Rahmen erhöht oder gesenkt werden, aber nicht aufgelöst. Ebenso ist eine rückwirkende Ausstellung in ein zurückliegendes Kalenderjahr nicht möglich. Freistellungsaufträge können nur von natürlichen Personen und wenigen ausgewählten juristischen Personen, beispielsweise Vereinen, gestellt werden. Haben Ehepaare einen gemeinsamen Freistellungsauftrag gestellt und die Ehe wird geschieden oder ein Ehepartner verstirbt, bleibt der Freibetrag bis zum Ende des Jahres bestehen.

Sinn des Freistellungsauftrages

Der Freistellungsauftrag in Kombination mit der Abgeltungssteuer dient der Vereinfachung der Besteuerung von Kapitalerträgen. Die Höhe des Freistellungsauftrages entspricht der Summe des Sparerpauschbetrages und des Werbungskostenfreibetrages für Kapitalerträge. Theoretisch ist eine differenzierte Steuererklärung damit hinfällig. Diese kann aber unter bestimmten Gesichtspunkten doch notwendig werden. Wurde der Freistellungsauftrag auf mehrere Institute verteilt, aber dabei so ungünstig berechnet, dass bei einer Bank eine Steuerpflicht entstand, während bei einer anderen noch Freiräume waren, kann dies im Rahmen der Steuererklärung wieder nivelliert werden. Gleiches gilt, wenn der persönliche Steuersatz 25 Prozent unterschreitet. In diesem Fall würde eine höhere Abgeltungssteuer abgeführt, als seitens des Anlegers eine Steuerpflicht besteht.

Wann der Freistellungsauftrag nicht greift

Es ist allgemein üblich, dass Banken auch geschlossene Fonds verkaufen. Dabei kann es sich um Schiffs-, Flugzeug- oder Immobilienbeteiligungen handeln. Im umgangssprachlichen Gebrauch werden die Ausschüttungen daraus auch als Erträge, Gewinne oder eben Ausschüttungen bezeichnet und ähneln damit den Kapitalerträgen aus anderen Anlageformen. Da die Zeichner eines geschlossenen Fonds aber Unternehmer werden, meist in Form einer GmbH und Co KG, handelt es sich bei diesen Ausschüttungen um Unternehmensgewinne, die nicht im Rahmen des Freistellungsauftrages berücksichtigt werden.

Junge lachende Familie in Umarmung auf dem Sofa

Ratgeber: Sparen für Ihre Kinder

Worauf Sie achten sollten, wenn Sie auf den Namen Ihrer Kinder sparen, und wie Sie für Ihren Nachwuchs am besten vorsorgen.

Ratgeber: Sparen für Ihre Kinder

Jetzt informieren

Hand stapelt Münzen auf Tisch im Garten, Keimlinge wachsen aus Münzen

Wertpapierdepot

Finden Sie ein Wertpapierdepot für Ihre Geldanlagen, mit welchem Sie die beste Rendite erzielen.

Wertpapierdepot

Jetzt vergleichen

Festgeldangebote vergleichen

Festgeld

  • Mehr als 1.700 Tages- und Festgeldprodukte
  • Nur Angebote mit 100% Einlagensicherung
  • Kombinierter Tages- und Festgeldvergleich