Stromkabel: Was bedeuten die Farben?

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Gelb, grün, blau, rot: Stromkabel haben üblicherweise verschiedene Farben. Doch was bedeuten diese eigentlich? Um Gefahren zu vermeiden ist es wichtig, die Bedeutung der einzelnen Farben zu kennen, denn jede Ader der farbigen Stromkabel erfüllt eine bestimmte Funktion. Was es zu beachten gilt und welche verschiedenen Stromkabel es gibt, erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber.

Das Wichtigste in Kürze

  • Meist verwenden Installateure für die Hauselektrik dreiadrige Stromkabel, die gelb-grün, braun beziehungsweise schwarz sowie blau ummantelt sind.
  • Die Farbe Gelb-Grün steht für den Schutzleiter (PE), Braun beziehungsweise Schwarz für den Außenleiter (L) und Blau für den Neutralleiter (N).
  • Die Stromkabel-Farben in Altbauten fallen für gewöhnlich etwas anders aus, denn der Schutzleiter ist dort oftmals rot und der Neutralleiter in der Regel grau.
  • Neben dem gewöhnlichen dreiadrigen Kabel gibt es zahlreiche weitere Ausführungen, bei denen teilweise andere Farben Verwendung finden beziehungsweise die vorhandenen eine andere Bedeutung haben.

Elektroinstallation erfordert Fachkenntnisse

Ein stromführendes Kabel setzt sich aus mehreren Adern beziehungsweisen Leitungen zusammen, deren Farbgebung sich unterscheidet. Wer im eigenen Haushalt beispielsweise eine Deckenlampe anschließen möchte, sollte die Bedeutung der einzelnen Stromkabel-Farben unbedingt kennen. Da jede Ader eine bestimmte Funktion erfüllt, geht von einem falsch verbundenen Kabel eine große Gefahr aus. Es besteht nicht nur das Risiko eines Stromschlags, ebenso kann es zu einem Kabelbrand kommen.

Arbeiten an der Elektrik für Laien verboten

Zahlreiche Bürger schließen ihre Deckenleuchten hierzulande in Eigenregie an. Manche Hobbyhandwerker tauschen sogar Steckdosen selbst aus. Genaugenommen verstoßen Mieter beziehungsweise Hausbesitzer damit jedoch gegen geltendes Recht, welches Laien jegliche Arbeiten an der Hauselektrik verbietet. Ausschlaggebend ist in diesem Zusammenhang Paragraph 13 der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV). Dort heißt es: „Die Arbeiten [an elektrischen Anlagen] dürfen außer durch den Netzbetreiber nur durch ein […] eingetragenes Installationsunternehmen durchgeführt werden […].“

Für Heimwerker besteht jedoch im Normalfall nicht das Risiko, ein Bußgeld zu erhalten. Der Netzbetreiber kontrolliert nämlich nicht, ob Sie entsprechende Arbeiten selbst erledigen oder dafür einen Fachmann beauftragen. Sie sollten sich jedoch darüber bewusst sein, dass Sie haften, wenn es aufgrund eines Installationsfehlers zu einem Schaden kommt. Die Versicherung zahlt in solch einem Fall nicht.

Welche Farben haben Stromkabel typischerweise?

Im Normalfall kommen bei der Hauselektrik dreiadrige Mantelleitungen (NYM) zum Einsatz. Für gewöhnlich haben die einzelnen Adern die folgenden Stromkabel-Farben:

  • Grün-Gelb: Schutzleiter/Erdung
  • Braun/Schwarz: Außenleiter
  • Blau: Neutralleiter

Was bedeuten die verschiedenen Farben der Stromkabel?

Bei der Ader mit der grün-gelben Ummantelung handelt es sich um den Schutzleiter (PE), wobei auch die Bezeichnung Erdung geläufig ist. Dieser stellt die Absicherung vor Stromschlägen dar, denn er leitet unter Umständen auftretende Berührungsspannung beziehungsweise die gefährlichen elektrischen Ströme in den Boden ab. Die Abkürzung „PE“ steht übrigens für „protected earth“.

Das braune beziehungsweise schwarze Kabel bezeichnen Experten als Außenleiter beziehungsweise als Phasenleiter oder Phase (L). Diese Ader stellt den stromführenden Leiter dar, welcher den Verbraucher mit elektrischer Energie versorgt und folglich unter Spannung steht. Das Kürzel „L“ leitet sich auch hier von der englischen Bezeichnung (line conductor) ab.

Die Farbe Blau beziehungsweise Grau steht für den sogenannten Neutralleiter (N). Dieser führt den Strom vom Verbraucher zurück zur Spannungsquelle. Manchmal wird diese Ader auch noch als Nullleiter bezeichnet.

Stromkabel im Altbau: Frühere Kabelfarben

In Altbauten können die Stromkabel-Farben vom aktuellen Schema abweichen. So wies der Schutzleiter in der Vergangenheit einen roten Farbton auf, der blaue Neutralleiter war früher stets grau. Diese vom heutigen Standard abweichende Farbgebung ist ein weiterer Grund, weshalb Laien von Arbeiten an der Elektrik absehen sollten.

Die Stromkabel-Farben bei vier und fünf Adern

Neben den gewöhnlichen dreiadrigen Stromkabeln lassen sich in Wohnungen mitunter auch vier- und fünfadrige Kabel finden. Allerdings müssen entsprechende Ausführungen nicht zwangsläufig über einen Schutzleiter verfügen. Das gilt jedoch ebenso für dreiadrige Stromkabel und erklärt sich bei zweiadrigen Kabeln von selbst. Infolgedessen kann die Farbgebung variieren:

Art des Stromkabels
Stromkabel-Farben
Zweiadriges Stromkabel (ohne Erdung) ·       Braun: Außenleiter (L)
·       Blau: Neutralleiter (N)
Dreiadriges Stromkabel ohne Erdung ·       Braun: Außenleiter (L)
·       Grau: Neutralleiter (N)
·       Schwarz: Zusätzliche Ader
Vieradriges Stromkabel mit Erdung ·       Grün-Gelb: Schutzleiter (PE)
·       Braun: Außenleiter (L)
·       Schwarz: Außenleiter (L)
·       Blau/Grau: Neutralleiter (N)
Vieradriges Stromkabel ohne Erdung ·       Braun: Außenleiter (L)
·       Schwarz: Außenleiter (L)
·       Blau: Neutralleiter (N)
·       Grau: Zusätzliche Ader
Fünfadriges Stromkabel mit Erdung ·       Grün-Gelb: Schutzleiter (PE)
·       Braun: Außenleiter (L)
·       Schwarz: Außenleiter (L)
·       Grau: Außenleiter (L)
·       Blau: Neutralleiter (N)
Fünfadriges Stromkabel ohne Erdung ·       Braun: Außenleiter (L)
·       Schwarz: Außenleiter (L)
·       Blau: Neutralleiter (N)
·       Schwarz: Zusätzliche Ader
·       Grau: Zusätzliche Ader