Stromschlag-Gefahr: Deckenleuchten richtig montieren

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dapd | Verivox

Heimwerker sollten bei der Montage von Deckenleuchten auf einige grundlegende Sicherheitsvorkehrungen achten. Besonders die Stromzufuhr muss komplett gekappt werden. Ein Phasenprüfer gibt absolute Sicherheit und schützt vor Stromschlägen.

Die Anbringung von Deckenleuchten trauen sich viele aus Furcht vor einem Stromschlag nicht zu. Beachtet man bestimmte Sicherheitsregeln, dann ist diese Angst allerdings unbegründet. Wichtig sei, immer vorher den Strom abzustellen. Dafür legt man den Hauptschalter um oder dreht die Hauptsicherung heraus. Nur das Licht auszustellen reicht also nicht! Wenn nämlich jemand aus Versehen das Licht einschaltet, während man an der Leitung hantiert, ist dies lebensgefährlich.

Meist bestehe die Leitung aus drei verschiedenfarbigen Kabeln. Im Normalfall ist zufolge das blaue Kabel, das auch als Nullleiter bezeichnet wird, frei von Spannung. Der Schutzleiter, der dafür sorgt, dass bei einem Kurzschluss die Sicherung rausfliegt, sei gelb und grün. Den Strom führenden Leiter erkenne man an der schwarzen oder braunen Farbe.

Alle Leiter müssen spannungsfrei sein. Durch Fehlinstallationen kann es aber vorkommen, dass trotz unterbrochener Stromzufuhr noch Spannung auf der Leitung ist. Dies sollte man am besten mit einem Phasenprüfer testen. Dieses Gerät sieht aus wie ein Schraubendreher mit einer im Griff eingebauten Leuchte. Die Spitze des Prüfers halte man zur Messung an eines der Kabel und drücke das Griffende mit dem Finger. Leuchtet das Lämpchen auf, steht der Leiter unter Strom. In diesem Fall sollte man unbedingt einen Elektriker rufen.

Unterschiede zwischen Neu- und Altbauten

Seien hingegen alle Leiter frei von Spannung, könne man mit der Anbringung der Deckenleuchte beginnen. Hierfür benötige man eine Lüsterklemme, in die das braune und das blaue Kabel eingelegt und durch die Klemmschrauben befestigt werden. Der gelb-grüne Schutzleiter werde nicht angeschlossen. Zuletzt werden die Kabel der Deckenleuchte von der anderen Seite der Lüsterklemme mit den beiden Leitern verbunden und festgeschraubt.

Bei Neubauten verliefen Stromkabel einige Zentimeter senkrecht in die Decke hinein, so dass man problemlos bohren könne. In Altbauten liegen Kabel aber nicht nach heutigen Standards in der Decke. Um auf Nummer sicher zu gehen, ließen sich Strom führende Leitungen mit einem speziellen Ortungsgerät aufspüren. Bohrt man dennoch das Stromkabel an, sollte man sofort einen Fachmann zu Hilfe rufen. Dies gelte auch, wenn die Leitungen nicht wie heute üblich aussehen.

Für die Bohrlöcher benötige man zudem geeignete Dübel - zum Beispiel Hohlraumdübel für Hohlraumdecken. Montiert man eine Pendelleuchte, darf man nicht vergessen, eine so genannte Zugentlastung an den Deckenhaken zu hängen. Diese Kunststoffhalterung, die an jeder Pendelleuchte vorhanden ist, verhindert, dass Zug auf dem Stromkabel entsteht.