Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Geld sparen beim Wäschewaschen

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa/tmn

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit wenig Aufwand lässt sich beim Wäsche waschen Geld sparen und die Umwelt schonen.
  • Am meisten kann man sparen, wenn die Wäsche kälter gewaschen wird.
  • Die Beladung sollte so optimal wie möglich sein.
  • Viele Wasch-Zusätze sind unnötig.
  • Überdosierungen so gut wie möglich vermeiden.

Wäschewaschen ist ein notwendiges Übel, um das man sich meist einfach nebenbei kümmert. Dabei kann es sich jedoch lohnen, die alltägliche Routine zu überdenken: In den vielen kleinen Handgriffen rund ums Waschen steckt großes Sparpotenzial. Sei es bei der Dosierung des Waschmittels, dem Einstellen der Temperatur oder dem Griff ins Supermarkt-Regal.

Stromverbrauch beim Waschen senken

Ein Kostenpunkt beim Waschen ist der Strom. Er wird verbraucht, um etwa das Waschwasser auf die richtige Temperatur zu bringen oder die Wäschetrommel zu drehen. "Das Aufheizen des Waschwassers benötigt am meisten Energie, der Waschgang selbst dafür relativ wenig", sagt Bernd Glassl, Leiter des Referats Waschmittel beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) in Frankfurt. Wer seine Wäsche bei niedrigeren Temperaturen wäscht, aber dafür länger, kann demnach Energie und damit Geld sparen.

Waschtemperatur senken

In diesem Sinne rät die Verbraucherzentrale Hamburg zum "One-click-down-Prinzip": Man stellt die Waschtemperatur eine Stufe niedriger. "60-Grad-Wäsche kann man ohne weiteres bei 40 oder sogar 30 Grad waschen", sagt Dirk Petersen, Umweltexperte der Verbraucherzentrale Hamburg. Das senke den Stromverbrauch um fast die Hälfte. Wer von 40 auf 30 Grad zurückschaltet, spart gut ein Drittel an Energie. Neuere Waschmaschinen haben sogar eine 20 Grad-Taste für nur leicht verschmutzte Wäsche.

Das Waschergebnis normaler Schmutzwäsche lässt sich bei niedriger Temperatur durch eine längere Waschzeit verbessern, etwa über eine Intensiv- oder Fleckentaste. Wenn wirklich hartnäckige Flecken wie Tomatensoßen-Spuren, Kaffeekleckse oder Fettspritzer auf den Klamotten sind, reicht diese Taste nicht. "Flecken sollten möglichst sofort entfernt werden", rät Petersen. Sie sollten mit der Hand in kaltem Wasser und mit Seife ausgewaschen werden. Ein bewährtes und wirksames Fleckenmittel ist Gallseife. Der Fleck kann auch mit einem Vollwaschmittel oder enzymhaltigen Waschmitteln vorbehandelt werden, unempfindliche Wäsche wird darin eingeweicht.

Trotz allem muss aber eine 60-Grad-Wäsche hin und wieder mal sein, sonst siedeln sich Bakterien in der Waschmaschine an, erläutert Glassl. "Wir empfehlen das mindestens einmal alle 14 Tage oder bei jeder fünften Wäsche." Für die Hygiene sei diese Temperatur ausreichend, bleichmittelhaltige Vollwaschmittel unterstützten das Entfernen der Bakterien. Bei höheren Temperaturen sollten allerdings Haushalte mit einer an einer ansteckenden, meldepflichtigen Krankheit leidenden Person waschen, sagt der Umweltexperte Petersen.

Waschmaschine optimal beladen

Die Waschmaschine sollte immer optimal gefüllt sein. In der Gebrauchsanleitung stehen Kilogramm-Angaben - wie hoch der Wäscheberg dafür maximal sein darf, ist aber schwer einzuschätzen. Ruth Obermann vom Netzwerk Haushalt in Erlangen verrät: "Ein alter Hausfrauentrick ist, sich einmal mit befülltem und einmal mit unbefülltem Wäschekorb auf die Waage zu stellen." Bei empfindlicher Wäsche sind diese Angaben einzuhalten, mit unempfindlicher Wäsche kann man laut Obermann die Waschmaschine auch einfach locker mit einer handbreit Platz nach oben befüllen. "Ganz moderne Waschmaschinen können im Übrigen das Gewicht der Wäsche selbst abwiegen", sagt Obermann.

Sparen beim Waschmittelkauf

Sparen lässt sich auch beim Waschmittelkauf: Denn laut den Experten benötigt ein Haushalt nur drei Produkte. Ein Farbwaschmittel für bunte Wäsche, ein Feinwaschmittel für Wolle und Seide und ein Vollwaschmittel mit optischen Aufhellern und Bleichmitteln. Damit sind sie für helle Wäsche geeignet. Die Bleichmittel entfalten ihre volle Wirkung eigentlich bei 60 Grad - "dank sogenannter Bleichmittel-Aktivatoren wirken sie aber auch bei 40 Grad schon sehr gut", so Glassls Waschtipp.

Alles was über diese drei Waschmittel hinaus geht, sei im Prinzip überflüssig - wie auch Weichspüler, sagt Petersen. Das gelte vor allem dann, wenn man die Wäsche an der frischen Luft trocknen kann. Meist kann auch auf einen Enthärter verzichtet werden, da der Wassergrad in vielen Ortschaften nicht zu hoch sei. Jedoch: Wenn Wasserenthärter verwendet wird, könne man am Waschmittel sparen, weil man dann nur so wenig Waschmittel braucht wie bei weichem Wasser.

Die richtige Dosierung

Die Dosierung hängt neben der Wasserhärte vom Grad der Verschmutzung ab - und dieser werde oft überschätzt, sagt Obermann. Denn stark verschmutzte und damit waschintensive Wäsche gebe es nur selten. Darunter falle etwa Wäsche, die beim Handwerken, auf Baustellen oder in Autowerkstätten dreckig wird oder wenn Kinder draußen spielen. Nur diese müsse in den Vorwaschgang. Die Alltagsklamotten der meisten Erwachsenen seien in der Regel nicht so dreckig: "Eine Bluse, die ich einen Tag im Büro getragen habe, ist sicherlich nur leicht verschmutzt", sagt Obermann.