Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Wingas: Abgesagtes Tauschgeschäft mit Gazprom hat keine Auswirkungen

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa-AFX

Die Absage des milliardenschweren Tauschgeschäfts von Firmenanteilen zwischen dem Chemiekonzern BASF und dem russischen Energiekonzern Gazprom hat bei der gemeinsam betriebenen Erdgashandels- und Speicherfirma Wingas keine Spuren hinterlassen. "Es hat sich für Wingas nichts geändert. Die Geschäfte laufen weiter wie zuvor", sagte Wingas-Chef Gerhard König am Mittwoch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

BASF und Gazprom hatten den lange vorbereiteten Tausch am 18. Dezember überraschend abgesagt. Geplant war unter anderem, dass die BASF-Tochter Wintershall ihren Wingas-Anteil vollständig an Gazprom überträgt. Im Gegenzug war die gemeinsame Erschließung von Gasfeldern in Westsibirien vorgesehen.

Die BASF-Tochter Wintershall und Gazprom seien schon seit mehr als 20 Jahren Gesellschafter von Wingas. "Wir kennen Gazprom, wir kennen die Wintershall und beide Unternehmen kennen uns", erläuterte König. Wintershall und Gazprom seien "absolut zufrieden mit dem Geschäft", das Wingas mache. Wintershall habe ihren Wingas-Anteil nicht abgeben wollen, weil das Geschäft uninteressant sei, sondern um an Explorations- und Produktionsrechte zu kommen. "Wir waren bereit, wir hatten alles vorbereitet." Nun sei der Tausch nicht zustande gekommen, deswegen machten alle weiter wie zuvor.

Sollten aber die Rahmenbedingungen wieder stimmen, dann müssten die Gesellschafter über die Zukunft Wingas entscheiden. BASF-Finanzchef Hans-Ulrich Engel und auch der neue Wintershall-Chef Mario Mehren haben bereits nicht ausgeschlossen, dass der abgesagte Deal mit Gazprom zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden kann.

Nach dem Rekordjahr 2014 will Wingas auch im laufenden Jahr weiter zulegen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet", sagte der Wingas-Chef. 2015 soll der Absatz deutlich steigen. Das Ergebnis soll mindestens das Niveau des Vorjahres erreichen. 2014 hatte Wingas mit knapp 500 Milliarden Kilowattstunden einen neuen Absatzrekord erzielt. Der Gashandel- und das Transportgeschäft hatten mit 383 Millionen Euro fast ein Viertel zum bereinigten Wintershall-Betriebsgewinn beigetragen.

Trotz Energiewende sieht König auch zukünftig einen Markt für Erdgas in Europa. Laut Studien werde es in Europa 2020/30 einen zusätzlichen Importbedarf an Erdgas in einer Größenordnung von 80 bis 100 Milliarden Kubikmetern geben, da die eigene Produktion sich rückläufig entwickle, sagte König. Derzeit verbrauche der Kontinent 500 Milliarden Kubikmeter. Ein Teil werde über LNG (Flüssiggas) und ein Teil über Pipelines kommen. So könne unter anderem Russland mehr Erdgas liefern. "Wir selbst haben langfristige Lieferverträge mit Gazprom", sagte er und fügte hinzu: "und sind froh, diese während eines solchen politischen Klimas zu haben."

Der Anteil von russischen Gas beträgt derzeit in Europa knapp 30 Prozent Prozent. "Auf den werden wir auch nicht verzichten können", sagte König. Der Anteil an russischem Gas werde aber auch nicht dramatisch auf 40 bis 50 Prozent steigen, aber etwa in der bisherigen Größenordnung bleiben. Wingas bezieht Erdgas von Produzenten aus der Nordsee und Russland. Etwa knapp die Hälfte seines Erdgases kommt aus sibirischen Erdgasfelder. Dabei wird der größte Teil des Gases für die Kernmärkte Nordwest- und Mitteleuropa über die Jamal-Europa-Leitung und die Ostseepipeline North Stream transportiert. Weniger als 10 Prozent bezieht Wingas über die Ukraine.