Ölpreise wieder unter 30-Dollar-Marke

26.01.2016 | 07:40

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa-AFX

Singapur - Die Ölpreise können ihre Gewinne aus den vergangenen Handelstagen nicht halten. Am Dienstagmorgen fallen die Preise wieder unter die 30-Dollar-Marke. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März fiel um 91 Cent auf 29,58 US-Dollar. Ein Fass der amerikanischen Sorte WTI kostete am Morgen 29,52 Dollar. Das waren 83 Cent weniger als am Vortag.

Die Aussicht auf ein weiter starkes Angebot aus dem wichtigen Ölförderland Saudi-Arabien hatte bereits am Vortag für neuen Verkaufsdruck gesorgt, nachdem die Preise sich zwischenzeitlich etwas erholt hatten. Der Chef des saudischen Ölmultis Aramco, Khalid Al-Falih, sagte, dass die Investitionen des Konzerns trotz des Ölpreisverfalls nicht gekürzt worden seien.

Hinzu kommt die Aussicht auf weiter steigende Rohöllagerbestände in den USA. Experten rechnen mit einem Zuwachs um mehr als 4 Millionen Barrel im Vorwochenvergleich. Damit wäre der Anstieg stärker als zuletzt. Die offiziellen Zahlen werden am Mittwoch veröffentlicht.