Im Januar 2013 ist die neue Fahrerlaubnis-Verordnung in Kraft getreten. Im Zuge dieser Verordnung wurden auch die Führerscheinklassen neu eingeteilt. 21 verschiedene Klassen gibt es nun, zu denen neben Krafträdern und Kraftfahrzeugen auch LKWs, Busse und landwirtschaftliche Fahrzeuge gehören.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Krafträder: Die Führerscheinklassen A, A2, A1 und AM
  3. Kraftfahrzeuge: Klassen B und BE
  4. LKWs: Die Führerscheine der C-Klassen
  5. Busse – Die D-Klassen-Führerscheine
  6. Fahrzeuge im land- und forstwirtschaftlichen Bereich: Die Klassen L und T
  7. Verwandte Themen
  8. Weiterführende Links
  9. Kfz-Versicherungen vergleichen

Das Wichtigste in Kürze

  • Zur Führerscheinklasse A zählen zweirädrige Krafträder, deren Hubraum mehr als 50 Kubikzentimeter beträgt oder deren Bauart eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h zulässt.
  • Die Führerscheinklasse B ist der Klassiker unter den Fahranfängern, denn zu dieser Klasse zählen Kraftfahrzeuge wie PKW und Laster mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen.

Krafträder: Die Führerscheinklassen A, A2, A1 und AM

Fahrerlaubnisklasse A

Zur Führerscheinklasse A zählen zweirädrige Krafträder, deren Hubraum mehr als 50 Kubikzentimeter beträgt oder deren Bauart eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h zulässt. Auch drei-oder vierrädrige Krafträder zählen zur Klasse A, wenn eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist:

  • die Motorleistung beträgt mehr als 15 kW
  • die Räder sind symmetrisch angeordnet und der Hubraum ist größer als 50 Kubikzentimeter
  • die Höchstgeschwindigkeit beträgt baubedingt mehr als 45 km/h und die Leistung ist größer als 15 kW

Fahrerlaubnisklasse A1

Leichtkrafträder gehören zur Klasse A1. Unter Leichtkrafträdern versteht man Krafträder, deren Hubraum weniger als 125 Kubikzentimeter beträgt und deren Motorleistung bei höchstens 11 kW liegt.

Fahrerlaubnisklasse A2

Zweirädrige Krafträder mit einer Motorleistung von höchstens 35 kW und einer Leermasse von höchstens 0,2 kW/kg gehören zur Führerscheinklasse A2.

Fahrerlaubnisklasse AM

Die Klasse AM umfasst Kleinkrafträder wie Mopeds, die sich unter anderem durch eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h auszeichnen.

Während der Erwerb eines Führerscheins der Klassen A1, A2 und A3 keinen anderen Führerschein voraussetzt, ist für den Erwerb eines Führerscheins der Klasse A ein Führerschein der Klasse A2 dann erforderlich, wenn der Fahrer jünger als 24 Jahre ist.

Kraftfahrzeuge : Klassen B & BE

Fahrerlaubnisklasse B

Die Führerscheinklasse B ist der Klassiker unter den Fahranfängern, denn zu dieser Klasse zählen Kraftfahrzeuge wie PKW und Laster mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen. Mit dieser Fahrerlaubnis darf auch ein Anhänger bewegt werden, sofern dieser

  • die Gesamtmasse von 750 kg nicht übersteigt
  • Anhänger und PKW die Gesamtmasse von 3500 kg nicht übersteigen.

Das Mindestalter für den Erwerb eines Führerscheins der Klasse B beträgt 18 Jahre. Unter Umständen (im Falle des sogenannten "begleiteten Fahrens") ist der Führerschein auch dann gültig, wenn der Fahrer erst 17 Jahre alt ist. Die Führerscheinklasse B schließt die Klassen L und M (Führerscheine für Traktoren) mit ein.

Klasse B mit Schlüsselzahl 96 (keine eigenständige Fahrzeugklasse)

Die Schlüsselzahl 96 ist eine Art Erweiterung der Klasse B, welche eine Schulung in einer Fahrschule benötigt. Sie stellt jedoch keine eigene Klasse dar. Sie berechtigt den Fahrer zum Führen eines Anhängers mit

  • einer Gesamtmasse von maximal 750 kg
  • Gesamtmasse von Anhänger und PKW zwischen 3500 und 4250 kg

Führerscheinklasse BE

Wer einen Führerschein der Klasse B besitzt, kann zudem einen Führerschein der Klasse BE erwerben. Zu dieser Klasse zählen Zugfahrzeuge der Klasse B zusammen mit einem Sattelanhänger oder Anhänger, welcher mehr als 750 kg, aber weniger als 3500 kg wiegt.

LKWs: Die Führerscheine der C-Klassen

Klasse C1

Zur Führerscheinklasse C1 zählen Kraftfahrzeuge, die

  • nicht zu den Klassen A, A1, A2 oder AM gehören
  • mehr als 3,5 Tonnen, aber weniger als 7,5 Tonnen wiegen
  • neben dem Fahrzeugführer höchstens acht Personen befördern können

Wer einen Führerschein der Klasse C1 machen möchte, muss einen Führerschein der Klasse B besitzen.

Klasse C1E

Zugfahrzeuge der Klasse B in Kombination mit einem Sattelanhänger oder Anhänger, deren Gesamtmasse höchstens 12 Tonnen beträgt, gehören zur Führerscheinklasse C1E. Der Erwerb eines Führerscheins dieser Klasse setzt einen Führerschein der Klasse C1 voraus.

Klasse C

Die Führerscheinklasse C erweitert Klasse C1 um Kraftfahrzeuge, deren Gesamtmasse nicht auf 7,5 Tonnen beschränkt ist. Das Mindestalter für den Erwerb eines Führerscheins dieser Klasse beträgt 21 Jahre. Der Besitz eines Führerscheins der Klasse B ist Voraussetzung.

Busse – Die D-Klassen-Führerscheine

Bei den Busführerscheinen der Klassen D, D1, D1E und DE gelten hinsichtlich des Erwerbs spezielle Anforderungen. Bei der Ersterteilung muss ein Eignungsnachweis vorgelegt werden, der aus einem arbeits- oder betriebsmedizinischen Gutachten sowie aus einem augenärztlichen Gutachten besteht. Zwar beträgt das Mindestalter für diese Führerscheinklassen 21 Jahre, jedoch kann die Fahrerlaubnis schon mit 18 Jahren erworben werden, wenn der Führerscheinanwärter einen entsprechenden staatlich anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen hat.

Klasse D1 und D1E

Führerscheininhaber mit dieser Klasse berechtigen zur Beförderung von maximal 16 Personen (ohne Fahrer). Zudem darf das Fahrzeug nicht länger als 8 Meter sein. Dies gilt auch mit Anhängern unter 750kg Gesamtmasse. Überschreiten die Anhänger die Gesamtmasse ist die Fahrererlaubnis D1E notwendig.

Klasse D und DE

Wer in einem Kraftfahrzeug mehr als 8 Personen befördern will, benötigt einen Führerschein der Klasse D. Auch hier gilt: Wiegt der Anhänger über 750 kg ist die Klasse DE nötig.

Fahrzeuge im land- und forstwirtschaftlichen Bereich: Die Klassen L und T

Wer im land- oder forstwirtschaftlichen Bereich tätig ist, benötigt in der Regel einen Führerschein der Klassen L und T.

Fahrzeugklasse L

Klasse L umfasst Zugmaschinen, die durch ihre Bauweise für land- und forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und deren Höchstgeschwindigkeit nicht mehr als 40 km/h beträgt.

Fahrzeugklasse T

Zur Klasse T gehören Zugmaschinen mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 60 km/h. Die Führerscheine beider Klassen sind unbefristet gültig und können ab einem Alter von 16 Jahren erworben werden.

Kfz-Versicherungen vergleichen

Verivox NGG Siegel Mit der Nirgendwo-Günstiger-Garantie von Verivox sind Sie auf der sicheren Seite. Sollte es denselben Tarif, den Sie über Verivox abgeschlossen haben, doch woanders günstiger geben, bezahlen wir den Preisunterschied. Darauf geben wir Ihnen unser Wort.

Mehr erfahren

Kfz-Versicherung

  • 1-Klick-Kündigungsservice

    EXKLUSIVER VERIVOX Kündigungsservice:

    Nachdem Sie sich für einen Tarif entschieden haben, können Sie Ihre aktuelle Versicherung kostenlos und bequem über unseren Partner  aboalarm.de  online kündigen.

    Ohne Papier und ohne Unterschrift: Ihre Zulassungsstelle wird automatisch vom neuen Versicherer über den Wechsel informiert. Es ist keine Ummeldung nötig.

    Kündigungsgarantie: Der aboalarm Service garantiert eine rechtswirksame Kündigung und dass das Vertragsverhältnis zum jeweiligen Anbieter, für den die Kündigungsgarantie gilt, beendet wird.

  • Nirgendwo Günstiger Garantie

    Mit der Nirgendwo-Günstiger-Garantie von Verivox sind Sie auf der sicheren Seite. Sollte es denselben Tarif, den Sie über Verivox abgeschlossen haben, doch woanders günstiger geben, bezahlen wir den Preisunterschied. Darauf geben wir Ihnen unser Wort.

    Mehr erfahren

  • "Beste Preise bei Verivox" FINANZTIP (09/2019)

    Aus der Finanztip-Kfz-Studie (10/2019)

    "In unserem aktuellen Test schneidet Verivox auch aufgrund der dort gelisteten günstigen Tarife von Friday am besten ab."

    "Ein doppelter Vergleich liefert die besten Ergebnisse! Die Kombination von Portal und Direktversicherer oder von beiden großen Portalen liefert wie bereits im Vorjahr die besten Ergebnisse."