Verbraucherzentralen: Energiesparlampen-Rücknahmesystem muss her

29.08.2011 | 14:00

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: AFP

Berlin - Die Verbraucherzentralen drängen auf ein offizielles Rücknahmesystem für ausgediente Energiesparlampen. Die Regierung müsse die Entsorgung gesetzlich regeln und Händler sowie Wertstoffhöfe zum Aufbau eines funktionierenden Systems verpflichten. Dies erklärte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Montag in Berlin. Die bereits vorhandenen freiwilligen Rücknahmemöglichkeiten reichten nicht aus. Viele Verbraucher wüssten davon nichts und würden auch nur auf gezielte Nachfrage in den Geschäften davon erfahren.

Die zunehmend weiter verbreiteten Energiesparlampen enthalten häufig Quecksilber und müssen als Sondermüll entsorgt werden. Eine Verordnung der Europäischen Union verbannt aus Gründen des Klimaschutzes und des Stromsparens ab dem 1. September traditionelle 60-Watt-Glühbirnen aus den Ladenregalen, um den Umstieg zu forcieren. Bislang gibt es bundesweit etwa 3100 Sammelstellen für kaputte Energiesparlampen aus Privathaushalten. Deren Adressen lassen sich in Geschäften erfragen oder im Internet unter www.lichtzeichen.de finden.