Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Konzerne begrüßen Atomentscheidung: 127 Mrd. Mehreinnahmen?

06.09.2010 | 15:47

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa | ddp

Freiburg/Berlin/Düsseldorf/Bonn - Die vier großen Energiekonzerne (RWE, E.ON, EnBW, Vattenfall) können einer unabhängigen Berechnung zufolge durch den schwarz-gelben Atomkompromiss auf Mehreinnahmen von weit über 120 Milliarden Euro hoffen. Das Freiburger Öko-Institut ging dabei am Montag für die nächsten Jahre von leicht steigenden Strompreisen aus. Nur 25 Prozent des zusätzlichen Geldes würden durch die Brennelementesteuer bis 2016 und Sonderabgaben für den Ausbau der Öko-Energien vom Staat abgeschöpft.

Dem Öko-Institut zufolge bekommt Deutschlands größter Energieversorger E.ON mit etwa 53,5 Milliarden Euro auch den größten Teil des Geldes. Dahinter folgen RWE mit rund 32,8 Milliarden, die Energie Baden-Württemberg (EnBW) mit knapp 26,5 Milliarden und Vattenfall mit etwa 9 Milliarden. 4,7 Milliarden entfallen auf andere Versorger. Nicht eingerechnet in die Analyse ist das Geld, das die Konzerne in die Sicherheit der Meiler stecken müssen.

Insgesamt nur rund 31,7 Milliarden Euro aus den zusätzlichen Gewinnen sollen laut Öko-Institut in Staatskasse und die Förderung erneuerbarer Energien fließen. Davon entfallen wiederum 12,6 Milliarden auf E.ON, 8,1 Milliarden auf RWE, 6,4 Milliarden auf EnBW, 2,1 Milliarden auf Vattenfall und rund 2 Milliarden auf andere. Dies entspreche einem Viertel der Zusatzgewinne der Versorger. Die EnBW geht dagegen davon aus, mehr als die Hälfte ihrer zusätzlichen Gewinne abgeben zu müssen.

"Von den gesamten Zusatzgewinnen verbleiben rund 15 Prozent für den Energieeffizienz- und Klimaschutzfonds, wobei auch hier das wesentliche Aufkommen erst nach 2016 erwartet werden kann", schreiben die Forscher vom Öko-Institut weiter. Bis dahin werde möglicherweise nur ein Anteil von einem Prozent für den Klimaschutz verfügbar.

Konzerne begrüßen Atom-Entscheidung

Der Energieriese E.ON hat den "Atomdeal" begrüßt, spricht gleichzeitig aber von hohen wirtschaftlichen Belastungen. "Die Bundesregierung macht damit deutlich, dass die Kernenergie als ein wichtiger Eckpfeiler unserer Energieversorgung noch länger gebraucht wird", sagte der E.ON-Vorstandsvorsitzende Johannes Teyssen am Montag. Zwar schaffe die Entscheidung verlässliche Rahmenbedingungen, die Regierung habe aber die "Belastungsschraube" erheblich angezogen und schöpfe einen deutlich überwiegenden Teil möglicher Zusatzerträge ab. Welche konkreten unternehmerischen Konsequenzen sich ergäben, müsse noch bewertet werden.

RWE ließ derweil verlauten, dass sich die Verbraucher auch bei längeren Laufzeiten der Atomkraftwerke keine Hoffnung auf niedrigere Stormrechnungen machen sollten. "Die Preise sinken nicht, weil sich am aktuellen Kraftwerksmix nichts ändert", sagte Johannes Lambertz, Chef von RWE Power, im Gespräch mit dem "General-Anzeiger" aus Bonn (Montagausgabe).

In der Nacht zum Montag hatten sich Union und FDP auf ein neues Energiekonzept geeignet. Es sieht eine Laufzeitverlängerung für ältere Atommeiler um acht Jahre sowie um 14 Jahre für jüngere Kernkraftwerke vor. Im Durchschnitt ergibt sich damit eine längere Laufzeit von zwölf Jahren gegenüber dem von Rot-Grün vereinbarten Atomkonsens. Das letzte Atomkraftwerk dürfte nach den Berechnungen des Öko-Instituts im Jahr 2037 vom Netz gehen.