Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Intelligente Zähler: wenig Akzeptanz bei Verbrauchern

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Berlin - Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass die Verbraucher intelligenten Zählern kritisch gegenüberstehen. Die Studie wurde heute von der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und dem Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) auf einer gemeinsamen Pressekonferenz vorgestellt. Grund dafür sei die diffuse Ausgangssituation mit daraus resultierender Unsicherheit – auf Seiten der Verbraucher, aber auch des Marktes. Umfangreiche Neuerungen in der Energiebranche müssten dringend auf den Weg gebracht werden. Dafür aber fehle es an klaren Vorgaben von Politik und Gesetzgebung. Dies kritisierten sowohl der bne als auch der vzbv. Gemeinsam forderten sie eine marktorientierte Einführung von intelligenten Zählern, die die unterschiedlichen Interessen von Verbrauchern und Wettbewerbern ausreichend berücksichtigten.

„Intelligente Stromzähler sind ein wichtiger Bestandteil für das Netz der Zukunft, das die Erneuerbaren und die Nachfrage zusammenführen soll. Hier ist die Politik gefragt, durch klare Entscheidungen die startbereiten Marktkräfte frei zu setzen“, fordert Robert Busch, Geschäftsführer des bne. Dabei gibt er zu bedenken: „Gesetzliches Ziel ist die Einführung flexibler Tarife zum Ende des Jahres. Bisher gibt es aber weder die notwendige Infrastruktur, noch verlässliche Standards. Soll sich hier ein wettbewerblicher Markt entwickeln, sind Kommunikationsstandards unerlässlich.“ Würde politisch eine flächendeckende Ausstattung mit standardisierten Zählern vorgegeben, müsste in jedem Fall vorab geklärt werden, welche notwendigen Anforderungen der sogenannte intelligente Zähler erfüllen muss. „Bei allem politischen Handlungsdruck wurde bisher keine tragfähige Strategie für das übergeordnete Ziel der Integration erneuerbarer Energien durch intelligente Netze entwickelt.“ Dies führe gegenwärtig einerseits zu einer Marktlähmung, andererseits zu lokalen Speziallösungen bis hin zu neuen Monopolen, durch deren Kleinstaaterei Wettbewerb von vorneherein zunichte gemacht würde.

Der vzbv kritisiert, dass in der politischen Diskussion um intelligente Zähler und die Fernsteuerung von Geräten im Haushalt die Interessen der Verbraucher zu lange vernachlässigt wurden. Aus diesem Grund hat der Verband Anfang des Jahres eine Studie zur Ermittlung der Verbraucherakzeptanz in Auftrag gegeben, die kurz vor dem Abschluss steht. Die Studie zeigt, dass die Skepsis bezüglich der Vorteile neuer Zähler und Tarife bei Verbrauchern größer ist als erwartet und das aus den unterschiedlichsten Gründen. „Ein großer Teil der Verbraucher hat schlicht keinen Bedarf für Intelligenz im Haus. Politik und Versorger müssen endlich verstehen, dass es ohne den Endkunden aber nicht funktionieren kann, vor allem wenn dieser vom Nutzen nicht überzeugt ist“, sagt Dr. Holger Krawinkel, Fachbereichsleiter Bauen, Energie, Umwelt beim vzbv. Wichtige Erfolgsfaktoren sind: mehr Information über Ziele und Funktionen, einfache technische Lösungen und eine überzeugende Kosten-Nutzen Relation. „Was wir brauchen, ist eine Lösung, die alle Kundengruppen mit ihren verschiedenen Bedürfnissen umfasst, auch wenn das bedeutet, dass sich de facto für manche nichts verändert“, sagt Krawinkel.