Energiewende: maximal 200 Milliarden - Strompreis: leicht erhöht

13.04.2011 | 10:09

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: AFP

Düsseldorf - Laut Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wird der beschleunigte Umbau des Energiesystems die deutsche Energiewirtschaft bis zu 200 Milliarden Euro kosten. "Der Investitionsbedarf liegt bei maximal 200 Milliarden Euro in den kommenden zehn Jahren."

Das sagte DIW-Energie-Expertin Claudia Kemfert der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vom Mittwoch. Der Strompreis für Verbraucher und Industrie werde sich jedoch "nur leicht erhöhen, da es genauso viele preissteigernde wie preissenkende Wirkungen gibt", so Kemfert.

Die Investitionen würden Strom tendenziell verteuern. "Doch die Importe wirken preissenkend, da der Strom aus dem Ausland billiger ist. Auch die Zunahme des Wettbewerbs könnte sich senkend auf den Preis auswirken", sagte Kemfert der Zeitung.