Komposit ist eine in der Zahnmedizin verwendete Füllsubstanz, die der Zahnarzt nach dem Entfernen von Karies oder aufgrund eines anderen Defekts in den Zahn einbringt. Eine Kompositfüllung ist zudem die preisgünstigste Alternative zu einer Amalgamplombe. Das Material gilt im Gegensatz zu Amalgam als biokompatibel und als ästhetisch hochwertig.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Was ist Komposit und woraus besteht es?
  3. Vorteile
  4. Wie lange hält eine Komposit-Zahnfüllung?
  5. Ablauf beim Zahnarzt
  6. Was zahlt die Kasse?
  7. Verwandte Themen
  8. Weiterführende Links
  9. Zahnzusatzversicherung - Vergleich der Zahnversicherungen

Das Wichtigste in Kürze

  • Obwohl moderne Kompositfüllungen einen Kunststoffanteil von lediglich etwa 20 Prozent aufweisen, bezeichnet man sie dennoch als Kunststofffüllung.
  • Die Farbe des Komposit-Füllmaterials lässt sich der natürlichen Zahnfarbe anpassen.
  • Um den Defekt eines Zahns mit einer Kompositfüllung zu beheben, ist lediglich ein einzelner Behandlungstermin notwendig.
  • Krankenversicherungen übernehmen die Kosten für eine Zahnfüllung aus Kunststoff häufig nur für Frontzähne in voller Höhe.

Was ist Komposit und woraus besteht es?

Komposite sind Verbundmaterialen, die aus einer organischen Kunststoffmatrix bestehen. Das Material setzt sich aus sehr kleinen Glas-, Keramik- und Quarzpartikeln (etwa 80 Prozent) sowie Kunststoff (etwa 20 Prozent) zusammen. Deswegen ist auch die Bezeichnung Kunststofffüllung gebräuchlich.

Welche Vorteile bietet Komposit?

Eine Komposit-Zahnfüllung zeichnet sich vor allem durch ihre hochwertige Optik aus. Anders als bei Amalgam lässt sich die Materialfarbe nämlich an die Zahnfarbe anpassen, sodass sich die Füllung kaum von der natürlichen Zahnfarbe unterscheidet. Das ist insbesondere bei Defekten der Front- beziehungsweise Schneidezähne ein großer Vorteil. Ein weiterer Pluspunkt von Komposit ist, dass der Zahnarzt mit entsprechenden Behandlungsinstrumenten sehr kleine Füllungen legen kann, wodurch er weniger Zahnsubstanz abtragen muss. Darüber hinaus sind bislang keine Nebenwirkungen bekannt, die bei einer Zahnfüllung aus Kunststoff auftreten.

Die Nachteile von Komposit

Zu den Nachteilen gehört, dass eine Zahnfüllung aus Kompositen beim Aushärten etwas schrumpft, wodurch ein minimaler Spalt zwischen Zahn und Füllung entsteht. Damit besteht ein gewisses Risiko, dass sich dort eine kariöse Stelle bildet. Außerdem ist es aufwendiger, eine Kunststofffüllung einzusetzen. Aus diesem Grund müssen Patienten in vielen Fällen einen Teil der Kosten selbst tragen.

Wie lange hält eine Komposit-Zahnfüllung?

Aufgrund seiner Beschaffenheit sind auch hohe mechanische Belastungen kein Problem für das Komposit-Material. Die Haltbarkeit hängt einerseits von der Größe der Füllung ab, andererseits von der Qualität der Verarbeitung. Im Schnitt halten die Füllungen mindestens fünf bis sieben Jahre. Damit weisen sie eine kürzere Lebensdauer auf als Inlays und Amalgamplomben. Eine Grundvoraussetzung für eine lange Haltbarkeit sind die richtige Mundhygiene sowie regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen.

Kompositfüllung: Wie verläuft die zahnärztliche Behandlung?

Eine Zahnfüllung aus Kunststoff kann der Zahnarzt direkt und ohne Hilfe eines Dentallabors legen. Zunächst entfernt er die Karies. Häufig schirmt er den betroffenen Zahn dazu mit einem Kofferdam (einem Gummiband) ab, damit Speichel und Blut nicht hinein gelangen. Diese Vorgehensweise ist notwendig, damit die Füllung später am Zahn haftet. Nun kleidet der Zahnarzt das Loch mit der noch formbaren Komposit-Füllsubstanz aus, die er mit einem speziellen Kaltlicht aushärtet. Danach entfernt der Zahnmediziner das Gummiband und poliert den Zahn.

Übernimmt die Krankenkasse die kompletten Kosten für eine Kunststofffüllung?

Welchen Kostenanteil die Krankenkasse übernimmt, hängt sowohl vom gewählten Tarif als auch von der Position der Zahnfüllung ab. Liegt die behandelte Stelle im sichtbaren Frontzahnbereich, trägt die Versicherung die Kosten gänzlich. Bei Schwangeren und Kindern übernimmt sie häufig auch die Kosten für Füllungen im Seitenzahnbereich, manchmal jedoch nur bei Verwendung der Einschichttechnik. Bei einer Füllung im Backenzahnbereich müssen Versicherte jedoch zuzahlen; je nach Umfang des Defekts sind das zwischen 30 und 120 Euro.

Eine gute Zahnzusatzversicherung erstattet die Kosten

Wenn Sie eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen haben, übernimmt diese die Kosten je nach Tarif komplett. Dies gilt auch für Zahnfüllungen in den Backenzähnen. Eine zusätzliche Versicherung beinhaltet noch zahlreiche andere Leistungen. So trägt die Versicherungsgesellschaft im Normalfall auch die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung, Prothesen oder eine kieferorthopädische Behandlung. Mit dem Verivox-Vergleichsrechner finden Sie schnell und einfach denjenigen Anbieter, der am besten zu Ihren Vorstellungen passt.

Zahnzusatzversicherung - Vergleich der Zahnversicherungen

Zahnzusatz
Wie sind Sie krankenversichert?
  • Beratung durch Experten
  • 100% kostenlos
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler – Erstinformation