Jetzt vergleichen und sparen!

Zahnzusatzversicherung für Implantate

Zahnzusatz

Wie sind Sie krankenversichert?
  • Beratung durch Experten
  • 100% kostenlos
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler – Erstinformation
Siegel_ServiceValue_Die-Welt_Preis-Champions_optimiert

Das sagen unsere Kunden

4.7 / 5
  • 205669 Bewertungen zu Verivox abgegeben
  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen
Kundenbewertung 13.11.2019 um 00:07 Uhr Übersichtlich und unkompliziert. So soll es sein!
Kundenbewertung 12.11.2019 um 23:27 Uhr Übersichtlicher Vergleich mit vielen Kriterien und schnelle Umsetzung.TOP!
Kundenbewertung 12.11.2019 um 23:09 Uhr Habe schon Gasanbieter und andere stromanbieter mit Hilfe von Verivox gewechselt.
Kundenbewertung 12.11.2019 um 22:34 Uhr Bis jetzt haben die Vergleiche mit den Anbietern gut geklappt.
Kundenbewertung 12.11.2019 um 22:18 Uhr alles gut
Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Ein Implantat kann teuer werden
  3. Definition Implantat
  4. Kosten
  5. Welchen Anteil übernehmen die Krankenkassen?
  6. Günstige Versicherung finden

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Implantat ist eine hochwertige Form des Zahnersatzes, die mit hohen Kosten verbunden ist.
  • Da die Krankenkasse für ein Implantat für gewöhnlich lediglich einen befundorientierten Festzuschuss zahlt, empfiehlt sich der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung.
  • Eine Zahnzusatzversicherung für Implantate trägt im Regelfall bis zu 90 Prozent der Kosten, manche Anbieter übernehmen auch die Gesamtkosten.

Gegen die Kosten eines Implantats absichern

Eine Zahnzusatzversicherung für Implantate ist in vielen Fällen sinnvoll. Schließlich benötigen mit zunehmendem Alter immer mehr Menschen einen Zahnersatz. Außer Karies oder einer Zahnfleischerkrankung kann auch ein Unfall zu Zahnverlust führen. Implantate stellen einen hochwertigen Ersatz für fehlende Zähne dar. Allerdings übernimmt die Krankenkasse in der Regel lediglich einen Bruchteil der Kosten. Wer sich vor hohen Zuzahlungen schützen möchte, entscheidet sich daher für eine Zahnzusatzversicherung. Mithilfe des Vergleichsrechners von Verivox finden Sie schnell und einfach eine Zahnzusatzversicherung für Implantate, die Ihren Ansprüchen genügt.

Implantate: Festsitzender Zahnersatz mit hoher Ästhetik

Ein Implantat ist eine im Kieferknochen verankerte künstliche Zahnwurzel, die als Grundlage für einen festsitzenden Zahnersatz dient. Zahnimplantate zeichnen sich sowohl durch Stabilität als auch lange Haltbarkeit aus und lassen sich kaum von einem echten Zahn unterscheiden. Sie unterstützen außerdem die natürliche Belastung des Kieferknochens, was Kieferknochenschwund vorbeugt. Meist bestehen Implantate aus reinem Titan – ein Material, das der menschliche Organismus nicht abstößt.

Genaugenommen handelt es sich bei einem Zahnimplantat also nur um das in den Kieferknochen eingebrachte Teil – den sogenannten Implantatkörper. Auf ihm sitzt der eigentliche Zahnersatz: der Implantataufbau und die Implantatkrone.

Welche Kosten verursachen Zahnimplantate?

Verschiedene Faktoren beeinflussen, wie hoch die Kosten für ein Zahnimplantat ausfallen. Entscheidend sind in diesem Zusammenhang sowohl das Honorar des behandelnden Arztes und des Zahnlabors als auch das verwendete Material.

Darüber hinaus bedingt der Zustand des Gebisses den Preis. War eine Zahnlücke beispielsweise über einen längeren Zeitraum vorhanden, ist vor der eigentlichen Implantation unter Umständen erst ein Knochenaufbau vonnöten. Im Durchschnitt sollten Patienten für ein Implantat für einen einzelnen Zahn mit Kosten zwischen ungefähr 2.000 und 3.000 Euro rechnen.

Welchen Anteil übernehmen die Krankenkassen?

Eine gesetzliche Krankenkasse übernimmt für gewöhnlich lediglich einen Festzuschuss, dessen Höhe vom Befund abhängt und der der zweckmäßigen medizinischen Grundversorgung dient. Auf welche Art des Zahnersatzes die Wahl des Patienten letztlich fällt, spielt dabei keine Rolle. Die Höhe der Erstattung durch die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bleibt gleich. Die zusätzlichen Kosten müssen Sie selbst tragen.

Im Bereich der privaten Krankenversicherungen (PKV) existieren zahlreiche verschiedene Tarife, sodass die Konditionen beträchtlich variieren können. In Abhängigkeit vom Vertrag erstattet eine private Krankenversicherung im Normalfall bis zu 80 Prozent der Kosten.

Eine Zahnzusatzversicherung für Implantate eignet sich daher für gesetzlich Versicherte. Da es zum Teil erhebliche Unterschiede zwischen den Anbietern gibt, lohnt sich ein Vergleich mehrerer Versicherungsunternehmen.

Worauf ist bei der Zahnzusatzversicherung zu achten?

Natürlich ist die Entscheidung für eine spezielle Zahnzusatzversicherung für Implantate immer eine Frage der persönlichen Präferenzen. Dennoch empfiehlt es sich, bei der Suche nach einem Anbieter die folgenden Kriterien zu berücksichtigen:

  • Anzahl der Zahnimplantate: Einige Versicherungen legen eine Obergrenze für die Anzahl der erstattungsfähigen Implantate (pro Kiefer) fest. Bei einem guten Anbieter gibt es eine solche Beschränkung nicht.
  • Anteil der Kostenübernahme: Der Erstattungsanteil sollte nach Möglichkeit zwischen 80 und 90 Prozent betragen. Einige Versicherer übernehmen sogar die komplette Rechnung.
  • Höchstlimit für Erstattungen: Bei zahlreichen Versicherungen existieren vor allem in den ersten Jahren Erstattungshöchstgrenzen. Ist eine solche vorhanden, sollte sie mindestens 4.000 Euro betragen. Beachten Sie zudem, dass manche Anbieter eine Höchstsumme pro Implantat festlegen. 3.000 Euro pro Versicherungsfall sollte der Betrag nicht unterschreiten.
  • Leistungen nicht an GKV gekoppelt: Im besten Fall ist die Leistung der Zahnzusatzversicherung nicht von der Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkasse abhängig. So übernimmt der Versicherer beispielsweise auch dann die Kosten, wenn die GKV nichts zahlt – was aber nur in Ausnahmefällen vorkommt.
  • Fehlende Zähne: Bei manchen Anbietern besteht die Möglichkeit, fehlende Zähne mitzuversichern. In diesem Fall ist die Kostenübernahme auch bei einer bereits vorhandenen Zahnlücke möglich. Allerdings bedingt ein derartiges Vertragsmodell höhere Beiträge.
  • Wartezeit: Bei manchen Zahnzusatzversicherungen existieren Wartezeiten, bei Zahnersatz bis zu acht Monaten. Erst danach übernimmt die Versicherung die Kosten.
  • Zusätzliche Leistungen: Je nach Ausgangslage können sich verschiedene Zusatzleistungen als nützlich erweisen. So umfasst der Versicherungsschutz manchmal auch den Knochenaufbau sowie eine CT-Aufnahme.

Mit Verivox die optimale Zahnzusatzversicherung finden

Sie möchten eine Zahnzusatzversicherung für Implantate abschließen, um gegebenenfalls nicht die hohen Honorar- und Materialkosten tragen zu müssen? Mithilfe des Verivox-Rechners können Sie verschiedene Anbieter unkompliziert miteinander vergleichen. Dazu geben Sie im ersten Schritt an, ob Sie gesetzlich, privat oder über die Freie Heilfürsorge versichert sind. Im Anschluss passen Sie das Suchergebnis mithilfe der Filter an. Lassen Sie sich beispielsweise nur Gesellschaften mit stabilen Beiträgen im Alter anzeigen oder solche, bei denen keine Wartezeit anfällt. Mit Verivox finden Sie die zu Ihnen passende Zahnzusatzversicherung für Implantate zuverlässig und schnell.

Familie und Gesundheit

GOÄ und GOZ

Lesen Sie, was die Gebührenordnung für Ärzte und Zahnärzte regelt.

GOÄ und GOZ

Lächelnde Ärztin mit Klemmbrett und Stethoskop

Zahnbehandlung und Zahnersatz

Zusätzliche Informationen zur Erstattung der Behandlungskosten durch die GKV.

Zahnbehandlung und Zahnersatz

Lächelnde Patientin im Close-up auf Zahnarztstuhl während der Behandlung

Zahnkredit

Reichen die Ersparnisse nicht aus, können Patienten einen Zahnkredit in Anspruch nehmen.

Zahnkredit