Das Für und Wider einer Restschuldversicherung

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Restschuldversicherung (RSV) bzw. Restkreditversicherung oder Ratenschutzversicherung sichert Kreditnehmer und ihre Angehörigen bei einer unverschuldeten Zahlungsunfähigkeit ab.
  • Ist der Kreditnehmer aufgrund von Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit oder Tod nicht mehr in der Lage, die Kreditraten zu zahlen, springt die Restschuldversicherung ein.
  • Sie wird von Kreditinstituten mit dem Abschluss von Ratenkrediten und Autofinanzierungen angeboten – einen Vergleich finden Sie unter Kredit mit Ratenschutzversicherung.
  • Ein Immobilienkredit ist mit einer Risikolebensversicherung in der Regel besser abgesichert.
  • Die Restschuldversicherung erhöht die Kosten des Kredits und ist meist mit Wartezeiten und Leistungsausschlüssen verknüpft. Deshalb lohnt sich ein Blick auf die Vor- und Nachteile.

Wie funktioniert die Restschuldversicherung?

Die Kreditsumme einer Baufinanzierung sollte in der Regel über eine Risikolebensversicherung (RLV) mit fallender Versicherungssumme abgesichert werden – idealerweise mit einem Einschluss des Berufsunfähigkeitsrisikos. Bei einem Ratenkredit greift dagegen normalerweise die Restschuldversicherung. Kreditnehmer können auswählen, ob sie neben dem Todesfall auch Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit in den Vertrag mit einschließen möchten. Die Höhe der Prämie für die Kreditabsicherung hängt zum einen von der Versicherungssumme ab, zum anderen vom Eintrittsalter und der Vertragslaufzeit.

Im Gegensatz zu anderen Versicherungen zahlt der Versicherungsnehmer keine monatlichen Beiträge, sondern es wird ein Einmalbetrag auf die Darlehenssumme aufgeschlagen. Einige Verbraucherschützer kritisieren diese Praxis als intransparent: Die Versicherungsprämie variiert je nach Versicherung und beeinflusst die Kosten des Kredites. Sie fließt aber nicht in die Berechnung des effektiven Jahreszinses mit ein. Eine Bank mit überdurchschnittlich niedrigen Zinsen, die mit einem sehr teuren Versicherer kooperiert, könnte bei der Berücksichtigung der Versicherungsprämie im Effektivzins daher deutlich schlechter abschneiden als ein Institut mit hohen Zinsen, aber niedriger Restschuld-Prämie.

Leistungsumfang beachten

Der Leistungsumfang variiert von Versicherer zu Versicherer. Häufig kann der Versicherungsnehmer zwischen verschiedenen Optionen wählen.

Option 1: Die Versicherung greift ausschließlich im Todesfall.

Option 2: Der Versicherungsnehmer ist gegen Arbeitsunfähigkeit und Tod abgesichert.

Option 3: Umfassender Versicherungsschutz bei Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und Tod.

Versicherungsschutz besteht für die Dauer der Kreditlaufzeit. Es gibt aber vertraglich festgelegte Warte- und Karenzzeiten sowie Leistungsbegrenzungen und -ausschlüsse, die einem sofortigen und umfassenden Schutz entgegenstehen. So leistet die Restschuldversicherung bei Arbeitslosigkeit meist nur, wenn diese frühestens drei Monate nach Vertragsbeginn eintritt und zusätzlich eine dreimonatige Karenzzeit eingehalten wurde. Die Leistungsdauer bei Arbeitslosigkeit ist in der Regel auf 18 Monate beschränkt. Die folgende Liste zeigt verbreitete Leistungseinschränkungen und Ausschlüsse für die unterschiedlichen Versicherungsfälle:

Bei Absicherung des Todesfalls

  • Leistungsumfang: Zahlung der vereinbarten Versicherungssumme oder Übernahme der ausstehenden Raten
  • In der Regel keine Wartezeit* und keine Karenzzeit**
  • Häufige Ausschlussklausel: Die Leistungspflicht des Versicherers entfällt, sofern der Versicherungsfall innerhalb von zwei Jahren nach Versicherungsbeginn eintritt und mit einer Vorerkrankung im Zusammenhang steht, die innerhalb der letzten zwölf Monate vor Versicherungsbeginn ärztlich beraten oder behandelt wurde.

Bei Absicherung von Arbeitslosigkeit

  • Leistungsumfang: Übernahme der Raten für bis zu 18 Monate
  • Oft 1 bis 6 Monate Wartezeit* und 3 Monate Karenzzeit**
  • Häufige Ausschlussklausel: Die Leistungspflicht des Versicherers entfällt bei vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalls, zum Beispiel durch eigenmächtige Kündigung.

Bei Absicherung von Arbeitsunfähigkeit

  • Leistungsumfang: Übernahme der verbleibenden Raten
  • In der Regel keine Wartezeit*, aber 6 Wochen Karenzzeit**
  • Häufige Ausschlussklausel: Die Leistungspflicht des Versicherers entfällt, sofern der Versicherungsfall innerhalb von zwei Jahren nach Versicherungsbeginn eintritt und mit einer Vorerkrankung im Zusammenhang steht, die innerhalb der letzten zwölf Monate vor Versicherungsbeginn ärztlich beraten oder behandelt wurde.

*Als Wartezeit wird der Zeitraum zwischen Vertragsbeginn und Beginn des Versicherungsschutzes bezeichnet.

**Als Karenzzeit wird der Zeitraum zwischen dem Eintritt des Versicherungsfalls und dem Leistungsbeginn bezeichnet.

Über diese Beschränkungen hinaus hinaus gibt es eine weitere häufige Einschränkung: Der Abschluss einer Restschuldversicherung und der daraus resultierende Leistungsanspruch ist häufig nur bis zu einem bestimmten Lebensalter möglich.

Vorhandene Versicherungen und Kreditlaufzeit prüfen

Bestehenden Versicherungsschutz prüfen

Eine Restschuldversicherung ist zum Teil eine Risikolebens- und eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Besteht bereits Versicherungsschutz durch eine Unfall-, Berufsunfähigkeits- oder Risikolebensversicherung, ist eine Restschuldversicherung weniger wichtig. Es lohnt sich also, vorab den Leistungsumfang von bestehenden Policen zu prüfen, bevor die Entscheidung für oder gegen eine Restkreditversicherung getroffen wird.

Das Verhältnis zwischen Laufzeit und Kreditkosten muss stimmen

Die Kosten für eine Restschuldversicherung sind zum einen abhängig vom Umfang des versicherten Risikos, zum anderen von der Kredithöhe und -laufzeit. Gerade bei Kleinkrediten mit kurzer Laufzeitkönnen die Kosten einer Restschuldversicherung relativ hoch sein. Außerdem ist bei niedrigeren Kreditsummen das zu versichernde Risiko geringer.

Wann lohnt sich eine Restschuldversicherung?

Wer jedoch eine hohe Kreditsumme aufnehmen möchte, die über viele Jahre zurückgezahlt werden muss, sollte den Abschluss einer Restschuldversicherung in Erwägung ziehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass innerhalb einer langen Kreditlaufzeit ein versichertes Ereignis eintrifft, ist um ein Vielfaches höher als bei kurzen Kreditlaufzeiten.

Ein Vorteil der Restschuldversicherung ist, dass die Versicherungssumme immer genau so hoch ist wie die Restschuld des Darlehens. Bei einer Risikolebensversicherung mit linear fallender Versicherungssumme könnte es zu einer Unterdeckung kommen, wenn die Restschuld weniger schnell sinkt als die Versicherungssumme.

Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, sich gegen Arbeitslosigkeit abzusichern. Im Gegensatz zu den anderen Leistungsfällen – Arbeitsunfähigkeit und Todesfall – wird für die Arbeitslosigkeit keine private Absicherung auf dem Markt geboten.

Restschuldversicherung in der Regel keine Kreditvoraussetzung

Sollte eine Bank einen Kredit vom Abschluss einer Restschuldversicherung abhängig machen, dann muss sie die Kosten in den Effektivzins einkalkulieren. So entstehen rechnerisch immense Zinshöhen. Daher bieten fast alle Banken die RSV als eine freiwillige Zusatzleistung an.

Bei Verivox sind Restschuldversicherungen keine Voraussetzung, um einen Kredit zu erhalten. Der Kreditnehmer sollte nach dem eigenen Risiko entscheiden. Wir bieten jedoch im Kreditrechner Restschuldversicherungen an, weil viele Verbraucher danach fragen. Wir möchten die Kunden aber nicht zu einem Vertrag drängen, der nicht zu ihnen passt.

Mit dem Kreditrechner zum passenden Ratenkredit

RSV widerrufen oder kündigen

Voreilig abgeschlossene Versicherungen können Verbraucher widerrufen. Für Lebensversicherungen, und somit den Todesfallschutz der RSV, liegt die Widerrufsfrist bei 30 Tagen ab Vertragsabschluss. Für die Absicherung gegen Arbeitslosigkeit und -unfähigkeit gilt eine Frist von 14 Tagen. Doch da sie meist als Paket mit der Restschuldlebensversicherung angeboten werden, gilt die längere Widerrufsfrist von 30 Tagen oft für alle Bestandteile.

Bei einer vorzeitigen Rückzahlung oder Umschuldung des Kredits können Verbraucher die Restkreditversicherung außerordentlich kündigen und die Prämie wegen Wegfall des Versicherungszwecks zum Teil zurückverlangen. Manche Verträge erlauben eine ordentliche Kündigung, auch während der Kredit noch besteht – Informationen zu den Kündigungsbedingungen und den Fristen sind im jeweiligen Versicherungsvertrag aufgeführt.

Fazit

Grundsätzlich sollte die Entscheidung für oder gegen eine Restschuldversicherung abhängig gemacht werden von der Dauer der Kreditlaufzeit und den individuellen Lebensumständen, wie etwa der Arbeitsplatzsicherheit. Stellen Sie sich die Frage, welches Risiko Sie versichern möchten und wie wahrscheinlich es ist, dass ein Versicherungsfall eintreten wird. Prüfen Sie, inwiefern bestehende Versicherungen diese potentiellen Risiken bereits absichern. Berücksichtigen Sie auch getätigte Rücklagen wie z. B. Sparvermögen, da diese auch zur Rückzahlung eines Kredites beim Ausfall herangezogen werden können. Vergleichen Sie die Konditionen (einschließlich Karenz- und Wartezeiten, Altersbeschränkungen, Ausschlussklausel) unterschiedlicher Versicherer auch oder gerade wenn das Kredit ausgebende Institut Ihnen eine bestimmte Versicherungsgesellschaft empfiehlt.