Mit LED-Lichterketten in der Weihnachtszeit Strom und Geld sparen

16.11.2009

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: ddp

Berlin - Wer in der Weihnachtszeit Lichterketten mit LED-Lampen in Fenster und Vorgärten hängt, kann Strom und Geld sparen. Zwei knapp zehn Meter lange Lichtschläuche verursachten binnen sechs Wochen Stromkosten von gut 30 Euro - mit LED-Lampen seien es 80 Prozent weniger, teilt die Deutsche Energie-Agentur (Dena) in Berlin mit.

LED-Lampen schlucken laut Dena nicht nur weniger Strom. Ihr Vorteil sei zudem, dass sie rund 20-mal länger hielten als herkömmliche Glühlampen. Im Schnitt leuchteten sie bis zu 20 000 Stunden. Hinzu komme, dass LED-Lampen sich weniger aufheizten, wodurch die Gefahr von Überhitzung und Bränden minimiert werde.

Die Anschaffung solcher Leuchtketten mit LED-Lampen könne durchaus teuer ausfallen, räumt die Dena ein. Die Mehrkosten amortisierten sich aber dank der enormen Effizienz der Lampen sehr schnell. Käufer sollten die Angaben zur Leistungsaufnahme genau studieren. Aus Gründen der Sicherheit empfehle es sich, nur Produkte zu kaufen, die ein Gütesiegel tragen, zum Beispiel das VDE-Prüfzeichen oder das GS-Zeichen für "Geprüfte Sicherheit". Soll eine Kette im Freien aufgehängt werden, muss sie Feuchtigkeit vertragen. Auf der Verpackung sollte dies deutlich vermerkt sein.