Festgeld-Vergleich: Geld mittelfristig anlegen

Festgeld

  • Mehr als 1.700 Tages- und Festgeldprodukte
  • Nur Angebote mit 100% Einlagensicherung
  • Kombinierter Tages- und Festgeldvergleich

Das sagen unsere Kunden

4.8 / 5
  • 205656 Bewertungen zu Verivox abgegeben
  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen
18.10.2018 um 17:14 Uhr Mit allem zufrieden
18.10.2018 um 09:39 Uhr Einach und unkompliziert
17.10.2018 um 21:39 Uhr Schnell, zuverlässig und freundlich.
17.10.2018 um 14:41 Uhr Schneller & unkomplizierter Wechsel, so macht Anbieterwechesel Spaß!
17.10.2018 um 05:31 Uhr Der Stromwechsel hat schnell und reibungslos geklappt. Ich bin bei Verivox schon viele Jahre Kunde und werde es auch bleiben.

Laufzeit und Zinsen beachten

Wer mittelfristig Geld entbehren kann und eine ideale Geldanlage sucht, bei der er von überdurchschnittlichen Zinsen profitiert, kann die Angebote für Sparbrief- und Festgeldanlagen vergleichen. Mit dem Festgeld-Vergleich auf Veivox.de finden Sie ganz leicht das passende Konto für Ihre Bedürfnisse.

Beim Festgeld-Vergleich gilt: Je länger die Laufzeit, desto höher der für den Anlagezeitraum festgeschriebene Zinssatz. Doch die Geldanlage ist auf einem Festgeldkonto für die gesamte Laufzeit gebunden. Es kann also weder weiteres Geld eingezahlt werden, noch kann sich der Verbraucher die Anlagesumme vor der Fälligkeit auszahlen lassen. Dafür sichert man sich mit der Festgeldanlage aber auch feste Zinsen für die gesamte Laufzeit. So weiß der Anleger schon zu Beginn, über welchen Gewinn er sich am Ende der Anlagedauer freuen kann. Die Laufzeiten für Festgeld liegen in der Regel zwischen 30 Tagen und zehn Jahren.

Neben dem reinen Zinssatz kann die Bank auch weitere finanzielle Anreize bieten, etwa eine Willkommensprämie für Neukunden. Dadurch erhöht sich der Effektivzins. Im Festgeld-Vergleich werden solche Anreize zum Zinssatz addiert.

Festgeld-Konditionen vergleichen

Auf Verivox.de vergleichen Sie nicht nur die Angebote deutscher Banken, sondern auch Zinsportale wie Savedo, WeltSparen und Zinspilot. Neben dem Zinssatz und der Rendite unterschiedlicher Festgeldkonten finden Sie im Festgeld-Vergleich unter "Details zum Angebot" Informationen wie:

  • Vorzeitige Kündigung: Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung dazu, sie zu erlauben, doch einige Banken bieten diese Leistung an. Der Zinsertrag wird aber in einem solchen Fall normalerweise nicht ausgezahlt, nur der Anlagebetrag.
  • Automatische Wiederanlage: Wenn der Sparer das Festgeld nicht zum Ende der Laufzeit kündigt, erfolgt eine automatische Verlängerung des Vertrags. Der Zinssatz wird dabei an die aktuelle Marktlage angepasst. Das Kapital bleibt gebunden.
  • Voraussetzung für die Kontoeröffnung: Je nach Bank können Kunden ein Festgeldkonto nur dann eröffnen, wenn sie bereits ein anderes Produkt der gleichen Bank – zum Beispiel ein Girokonto mit kostenpflichtiger Kontoführung – besitzen. Für die Kontoeröffnung bei ausländlichen Banken über ein Zinsportal wie Savedo, WeltSparen oder Zinspilot brauchen Anleger ein Verrechnungskonto bei der Partnerbank des jeweiligen Portals.
  • Gemeinschaftskonto: Nicht bei allen Banken kann ein Festgeldkonto von mehreren Personen geführt werden.
  • Häufigkeit der Zinszahlung: Je häufiger die Zinsgutschrift erfolgt, desto größer ist der Zinseszinseffekt.

Findet die Zinszahlung erst zum Laufzeitende statt, können Anleger den Zinseszinseffekt dennoch nutzen, wenn sie Festgeld-Angebote mit kürzeren Laufzeiten und automatischer Wiederanlage wählen.

Zinsgutschrift und der Zinseszinseffekt

Interessenten sehen auch, ob die Zinszahlung auf das Referenzkonto erfolgt oder ob die Zinsen auf dem Anlagekonto verbleiben (Zinskapitalisierung). Diese Unterscheidung ist für Festgeld-Angebote mit automatischer Wiederanlage oder mit Zinszahlung während der Laufzeit relevant.

  • Bei Zinsgutschrift auf das Anlagekonto kommen die Zinserträge immer zum Anlagebetrag dazu und werden mitverzinst. Dadurch hat der Anleger am Ende der Laufzeit eine höhere Geldmenge zur Verfügung und profitiert vom Zinseszinseffekt. Im Festgeld-Vergleich auf Verivox.de wird der Zinseszinseffekt berechnet und als höherer effektiver Zins angezeigt. Den Nominalzins finden Interessenten unter "Details zum Angebot".
  • Bei Zinszahlung auf das Referenzkonto steigt die Anlagesumme langsamer an. Doch der Sparer kann auf die Zinserträge zugreifen, sobald die Zinsgutschrift erfolgt, und muss nicht bis zum Laufzeitende warten.

Referenzkonto, Anlagekonto und Verrechnungskonto

Bei der Kontoeröffnung muss ein Referenzkonto angegeben werden, über das die Einzahlung auf das und mögliche Auszahlungen von dem Anlagekonto vorgenommen werden. Zu manchen Festgeld-Angeboten gehört nun ein drittes Konto, das sogenannte Verrechnungskonto. Es steht sozusagen zwischen dem Festgeld- und dem Referenzkonto: Sämtlicher Zahlungsverkehr, der das Festgeldkonto betrifft, wird über dieses Konto abgewickelt.

Sollte ein solches Verrechnungskonto bei einer Festgeldanlage vertraglich vorgeschrieben sein, wird es gleichzeitig mit dem Anlagekonto eröffnet. Während das Referenzkonto auch bei einer anderen Bank sein darf, müssen Verrechnungs- und Festgeldkonto bei derselben Bank eingerichtet werden. Wer also Festgeld anlegen möchte, ohne ein Verrechnungskonto eröffnen zu müssen, sollte nach entsprechenden Angeboten Ausschau halten.

Mindestanlage ermitteln

Die meisten Festgeldkonten können mit einem Betrag zwischen 500 und 1.500 Euro eröffnet werden. Manche Banken verlangen jedoch keine Mindesteinlage. In diesem Fall können die Konten mit einem beliebigen Betrag eröffnet werden. Wer aber auf die Zinserträge am Ende der Laufzeit spekuliert, sollte bedenken, dass diese von der Höhe der Anlagesumme abhängen. Der Eröffnungsbetrag sollte also nicht zu klein sein.

Die Einlagensicherung

Wer wünscht sich nicht ein wenig mehr Sicherheit für sein eigenes Geld? Mit einer Anlage auf einem Festgeldkonto gehen Sie keinerlei Risiko ein. Festgeldanlagen sind EU-weit über die sogenannte Einlagensicherung derzeit bis zu einem Betrag von 100.000 Euro pro Kunde und Bank abgesichert. Darüber hinaus bieten viele Banken eine freiwillige Absicherung über ihre Einlagensicherungsfonds an.

Quellensteuer und mögliche Freistellungsaufträge

Anleger mit Festgeldkonto sollten in jedem Fall prüfen, ob sie gegebenenfalls von der Quellensteuer befreit werden können. Kapitalerträge, unter die auch durch Zinsen erwirtschafte Einkünfte fallen, sind steuerpflichtig und müssen im Rahmen der Quellensteuer als Abgeltungssteuer jährlich direkt von der Bank an das Finanzamt bezahlt werden.

Diese Steuer wird also automatisch von den Zinseinkünften abgezogen, es sei denn, der erwirtschaftete Betrag liegt unterhalb einer Freigrenze: Bei alleinstehenden Anlegern liegt sie bei 801 Euro und bei Ehepaaren bei 1.602 Euro. Wer weiß, dass die Zinseinkünfte aller Kapitalanlagen unter diese Grenze fallen, sollte bei der Bank einen Freistellungsauftrag einreichen und so die Zahlung unnötiger Steuern vermeiden.

Darüber hinaus können Menschen mit geringem oder ohne Einkommen von der Abgeltungssteuer befreit werden, auch wenn der Ertrag durch Zinsen die Höchstgrenze von 801 bzw. 1.602 Euro übersteigt. Dazu bedarf es einer Nichtveranlagungsbescheinigung, die bei der Bank eingereicht wird und nachweist, dass das jährliche Einkommen unter einer bestimmten Grenze liegt. Für Einzelpersonen liegt diese bei 8.820 Euro, bei Ehepaaren bei 17.640 Euro.

Anleger, die ihr Festgeldkonto im Ausland, ihren festen Wohnsitz aber in Deutschland haben, werden genauso besteuert. Allerdings zahlt die ausländische Bank nicht direkt an das deutsche Finanzamt, sondern der Anleger muss seine Einkünfte selbst in der jährlichen Steuererklärung angeben. Wichtig ist auch, dass viele Länder auf Anlagen bei heimischen Banken ebenfalls eine Quellensteuer erheben. Mit einer Ansässigkeitsbescheinigung vom deutschen Finanzamt kann dann allerdings eine Doppelbesteuerung umgangen werden.

Hand stapelt Münzen auf Tisch im Garten

Sparbrief

Im Festgeld-Vergleich auf Verivox.de finden Sie auch Sparbrief-Angebote. So unterscheidet sich ein Sparbrief vom Festgeld.

Junges lächelndes Paar auf dem Bett liegend vor dem Laptop

Termingeld

Das Festgeld ist eine der Varianten des Termingeldes. Lesen Sie, welche weiteren Formen es gibt.

Lächelnde junge Frau hält Sparschwein in der Hand

Freistellungsauftrag

Mit einem Freistellungsauftrag die Zinserträge von der Abgeltungssteuer befreien.