Aktuelle Themen zu Versicherungen auf einen Blick

Rentenversicherungsnummer
Thema der Woche Rentenversicherungsnummer

Rentenversicherungsnummer

Jeder deutsche Staatsbürger besitzt eine Rentenversicherungsnummer, die ihn sein gesamtes Leben begleitet. Wer als deutscher Staatsbürger geboren wird, bekommt diese Nummer bereits bei der Geburt zugeteilt. Die Rentenversicherungsnummer (RV-Nummer) ist identisch mit der früher verwendeten Sozialversicherungsnummer.

Kilometerstandsmeldung
Neu Themenseite Kilometerstandmeldung

Kilometerstandsmeldung

Vorsorgevollmacht
Kürzlich aktualisiert Themenseite Vorsorgevollmacht

Vorsorgevollmacht

Wirtschaftlicher Kfz-Totalschaden - Das müssen Sie wissen
Wirtschaftlicher Totalschaden

Wirtschaftlicher Kfz-Totalschaden - Das müssen Sie wissen

Zeugengeld
Zeugengeld

Zeugengeld

Rabattübertragung
Rabattuebertragung

Rabattübertragung

Abweichende Halterschaft
Abweichende-Halterschaft Cabrio

Abweichende Halterschaft

Anhänger-Versicherung
Anhaenger-Versicherung

Anhänger-Versicherung

Wohnwagenversicherung
Wohnwagenversicherung

Wohnwagenversicherung

Mehr rund um Versicherungen

  • Mit der elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB) können Sie gegenüber der Kfz-Zulassungsstelle nachweisen, dass Ihr anzumeldendes Fahrzeug über einen Kfz-Haftpflichtversicherungsschutz verfügt.

    Die eVB-Nummer wird Ihnen vom Versicherungsunternehmen mitgeteilt und behält zumeist 12 Monate ihre Gültigkeit. In den meisten Fällen übermittelt der Versicherer die eVB-Nummer bereits kurz nach Antragstellung an Sie. Sie benötigen die eVB-Nummer, um glaubhaft zu belegen, dass Ihr Fahrzeug über eine vorläufige Deckung im Bereich der Kfz-Haftpflicht verfügt. Die Zulassungsbehörde ruft mithilfe der eVB-Nummer Ihre Daten ab. Nach der Überprüfung anhand der Personalien erfolgt die Zulassung Ihres Fahrzeugs.

    Mehr zum Thema: eVB-Nummer.

  • Sie können Ihre Kfz-Versicherung am Ende eines Vertragsjahres (in der Regel der 31.12.) wechseln. Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat. Daher muss die Kündigung bis zum 30.11. beim Versicherer vorliegen. Mehr dazu

  • Sie haben die Möglichkeit, den Vertragsbeginn in einem gewissen Rahmen selbst zu datieren. Geben Sie dazu den gewünschten Versicherungsbeginn in das entsprechende Eingabefeld des Kfz-Rechners ein. In der Regel erhalten Sie innerhalb von drei bis sieben Tagen den gewünschten Versicherungsschutz.

    Ihr Versicherungsschutz beginnt grundsätzlich erst mit der Annahme des Versicherungsantrags durch den Versicherer sowie nach Zahlung der ersten Versicherungsprämie. Mit der Übersendung einer elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB) gewährt Ihnen die Versicherungsgesellschaft jedoch eine sogenannte vorläufige Deckung. Diese benötigen Sie, um Ihr Fahrzeug bei der Zulassungsstelle anzumelden. Die vorläufige Deckung ist ein eigenständiger Versicherungsvertrag. Er gilt lediglich für die Kfz-Haftpflichtversicherung und endet mit dem Erhalt des Versicherungsscheins und der Zahlung der ersten Versicherungsprämie automatisch.

    Der Kasko-Versicherungsschutz beginnt frühestens mit dem Tag der Fahrzeugzulassung, jedoch nicht ehe der Versicherer Ihren Antrag auf Versicherungsschutz angenommen hat und Sie die erste Prämie gezahlt haben. Eine Ausnahme von dieser Regelung muss schriftlich im Versicherungsantrag festgehalten werden. So besteht die Möglichkeit, bereits vor der Zahlung der ersten Prämie Versicherungsschutz zu erhalten.

    Der Versicherungsschutz erlischt rückwirkend, wenn Autofahrer das Widerrufsrecht in Anspruch nehmen oder die Erstprämie zu spät zahlen. Die Erstprämie ist für gewöhnlich binnen 14 Tagen nach Erhalt des Versicherungsscheins zu zahlen.

    Weitere Informationen zur elektronischen Versicherungsbestätigung finden Sie auf der Seite eVB-Nummer.

  • Ja. Grundsätzlich ist die Übertragung von Schadenfreiheitsklassen auf andere Personen möglich. Sie müssen jedoch einige Aspekte berücksichtigen.

    In der Regel muss zwischen Ihnen und der Person, die ihre Schadenfreiheitsklasse auf Sie übertragen möchte, entweder ein Verwandtschaftsverhältnis ersten Grades oder eine häusliche Gemeinschaft bestehen. Ausnahme: Fahren Sie regelmäßig einen Firmenwagen, kann Ihr Arbeitgeber die Schadenfreiheitsklasse an Sie abtreten.

    Die Übertragung der Schadenfreiheitsklasse ist möglich zwischen:

    • Ehepartnern
    • Lebenspartnern in häuslicher Gemeinschaft
    • Eltern und Kindern
    • Großeltern und Enkeln in häuslicher Gemeinschaft
    • Geschwistern in häuslicher Gemeinschaft
    • Schwiegereltern und Schwiegerkindern in häuslicher Gemeinschaft
    • einer juristischen Person und einer natürlichen Person

    Drüber hinaus müssen Sie glaubhaft versichern können, dass Sie das Fahrzeug regelmäßig gefahren haben. Schadenfreie Jahre können nur in der Höhe übertragen werden, die Sie selbst mit der Dauer Ihres Führerscheinbesitzes hätten „erfahren“ können. Besitzen Sie drei Jahre einen Führerschein, können Sie maximal drei schadenfreie Jahre (Schadenfreiheitsklasse 3) geltend machen. Besitzt der bisherige Inhaber jedoch die SF-Klasse 8, verfällt der Anspruch auf die restlichen fünf Jahre und kann auch nicht von weiteren Personen genutzt werden. Ein Splitting der Schadenfreiheitsklasse ist ausgeschlossen, ebenso wie die Rückübertragung. Der ehemalige Inhaber der Schadenfreiheitsklasse tritt alle Ansprüche unwiderruflich zu Ihren Gunsten ab.

    Da die Versicherer sehr unterschiedliche Regeln bei der Übertragung von Schadenfreiheitsklassen haben, sollten Sie vorab in die Versicherungsbedingungen schauen.

  • Nein. Ihre neue Versicherungsgesellschaft übermittelt alle notwendigen Angaben einschließlich der neuen elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB) an die zuständige Zulassungsbehörde. Sie selbst müssen keine Änderung der Daten initiieren. Mehr zum Thema: eVB-Nummer.

  • Ja. Die Höhe der Kfz-Versicherungsprämie lässt sich durch die Inanspruchnahme sogenannter weicher Tarifmerkmale bis zu 60 Prozent minimieren. Versicherungsgesellschaften können beispielsweise folgende Nachlässe gewähren:

    Einzelfahrerrabatt
    Sofern ausschließlich der Versicherungsnehmer das Fahrzeug führt, kann die Versicherung einen Einzelfahrerrabatt gewähren.

    Wenigfahrer-Rabatt
    Wer selten sein Fahrzeug benutzt, ist auch seltener in Unfälle verwickelt. Deswegen senkt eine geringe jährliche Fahrleistung den Versicherungsbeitrag.

    Neuwagenrabatt
    Die Versicherungsprämien für Neu- bzw. Jahreswagen können bis zu zehn Prozent günstiger sein. Gründe hierfür sind in der modernen Fahrzeugtechnik und der vermutlich umsichtigen Fahrweise des Versicherungsnehmers zu sehen.

    Garagenrabatt
    Die Unterbringung des Fahrzeugs in einer abschließbaren Garage schützt vor Diebstahl und Beschädigungen.

    Rabatt für bestimmte Berufsgruppen
    Sonderkonditionen erhalten z. B. Angestellte des öffentlichen Dienstes, Beamte und Mitarbeiter gemeinnütziger Organisationen.

    Familienrabatt
    Eltern, die ihre Kinder im Wagen mitnehmen, fahren in der Regel vorsichtiger und vorausschauender. Für im Haushalt lebende Kinder unter 14 Jahren erhält der Versicherungsnehmer einen Familienrabatt.

    Partnerrabatt
    Fährt lediglich der Versicherungsnehmer und dessen in häuslicher Gemeinschaft lebender Partner das Fahrzeug, profitiert der Versicherungsnehmer vom Partnerrabatt.

    Rabatt für die Zahlungsweise
    Zahlt der Versicherungsnehmer die jährliche Versicherungsprämie in einer Summe, kann er bis zu fünf Prozent gegenüber der halbjährlichen, vierteljährlichen oder monatlichen Zahlungsweise sparen.

    Rabatt für den Besitz von Wohneigentum
    Versicherungsgesellschaften gewähren Rabatt für den Besitz von Wohneigentum.

    Rabatt für den Besitz einer Bahncard oder der Mitgliedschaft in einem Automobilclub
    Versicherungsgesellschaften gewähren Rabatt für den Besitz einer Bahncard oder der Mitgliedschaft in einem Automobilclub.

    Hinweis: Vermeiden Sie fehlerhafte Angaben, um von den weichen Rabatten zu profitieren. Wer angibt, das Auto allein zu fahren, sollte dies auch wirklich tun. Im Schadensfall behalten sich die Versicherer nämlich Beitragsnachzahlungen oder sogar hohe Vertragsstrafen vor, die weit über dem liegen können, was Sie zuvor gespart haben. Im schlimmsten Fall verweigern sie sogar die Regulierung des Schadens. Alle Angaben zu den weichen Rabatten unterliegen der Anzeigepflicht – alle Änderungen, die zum Wegfall des Rabattes führen, müssen unverzüglich dem Versicherer gemeldet werden. Versäumt der Versicherungsnehmer dies, muss er mit Vertragsstrafen rechnen.