Stiftung Warentest prüft Klimaanlagen

26.05.2021 | 10:48

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa/tmn

Wer seine Wohnung im Sommer mit einer Klimaanlage auf eine angenehme Temperatur herunterkühlen will, sollte sich für ein Splitgerät anstatt für einen Monoblock entscheiden. Dieses Fazit zieht die Zeitschrift «test» (Ausgabe 6/2021). Von insgesamt zehn Geräten schnitten vier in der Kategorie «Kühlen» mit der Note «gut» ab, allesamt Splitgeräte.

Splitgeräte bestehen aus einem Innen- und einem Außenteil und werden fest an der Wand angebracht. Monoblöcke dagegen lassen sich einfach in der Wohnung aufstellen, auch ohne das Okay von Vermietern, das bei Splitgeräten hingegen eingeholt werden muss. Für einen Monoblock ist auch kein Handwerker nötig, dafür sind die Geräte deutlich weniger effizient.

Von den vier gut kühlenden Splitgeräten erhielten nur drei auch in der Gesamtnote ein «Gut». Alle anderen Klimageräte, ob Splitgerät oder Monoblock, wurden lediglich mit «ausreichend» bewertet. Neben der Kühlwirkung achtete die Stiftung Warentest auch auf Umwelteigenschaften wie zum Beispiel die Energieeffizienz, außerdem auf Handhabung und Sicherheit.

Die Testsieger sind teuer

Testsieger ist das Splitgerät Daikin FTXJ35MW / RXJ35M (Gesamtnote 2,1). Danach folgen die Splitgeräte Toshiba RAS-13PAVPG-E / RAS-13PKVPG-E (2,4) sowie Mitsubishi ElectricMSZ EF35VGKW / MUZ EF35VG (2,5). Das gute Ergebnis drückt sich auch im Preis aus: Für die drei Testsieger müssen Käufer zum Teil deutlich mehr als 2000 Euro hinblättern, alle anderen Geräte kosten unter 1000 Euro.