Umweltministerinnen wollen Atom-Förderung in der EU stoppen

Berlin - In der EU sollen keine neuen Atomkraftwerke staatlich gefördert werden. Das haben die Umweltministerinnen von Deutschland, Österreich und Luxemburg gefordert. Svenja Schulze (SPD), Elisabeth Köstinger und Carole Dieschbourg wollten sich gemeinsam dafür einsetzen, dass die EU-Kommission künftig stärker die Position der Länder berücksichtigt, die keine Atomkraft haben oder gerade aussteigen, teilte das Bundesumweltministerium am Dienstag mit. "So dürfe es etwa keine EU-Förderung für neue Atomkraftwerke mehr geben", hieß es. Die drei Staaten wollen demnach weitere Euratom-Mitgliedstaaten für ihren Ansatz gewinnen.

Nachrichten / Strom

Bild: Atommülltransport Bild: ©dasglasauge/fotolia.com / Text: dpa-AFX

In Deutschland geht 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz. Österreich und Luxemburg haben keine AKW. Am Montag und Dienstag trafen sich die deutschsprachigen Umweltministerinnen in Luxemburg. Die österreichische Ministerin Köstinger ließ sich vertreten und wurde per Video zugeschaltet. Auch im Koalitionsvertrag von Union und SPD heißt es: "Wir wollen keine EU-Förderung für neue Atomkraftwerke."

Strompreisvergleich
Anzahl Personen oder kWh/Jahr
kWh/Jahr

Nachrichten zum Thema

© 2018 – Richtig sparen mit VERIVOX, den Tarifexperten. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. VERIVOX verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.