Bundesnetzagentur drängt auf zügigen Ausbau der Stromnetze

Bonn - Die Bundesnetzagentur fordert einen schnellen Ausbau der Stromnetze in Deutschland. "Uns läuft allmählich die Zeit davon", erklärte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am Freitag bei der Vorlage des Jahresberichtes.

Nachrichten / Strom

Bild: Strommasten Bild: ©Günter Menzl/fotolia.com / Text: dpa

Allein der Bau der Thüringer Strombrücke, die 2016 in Betrieb gehen soll und auf einer Strecke und 165 Kilometer Strom von Norden nach Süden transportiert, habe sieben Jahre gedauert. Ungleich komplexer sei die geplante Südlink-Stromtrasse, die als Herzstück der Energiewende gilt und ebenfalls Strom von Norden nach Süden leiten soll. Noch seien die Zeitpläne für den Netzausbau zu halten, wenn die politische Unterstützung hierfür nicht nachlasse, meinte Homann. 

Groß geschrieben wird bei der obersten Aufsichtsbehörde über die Energie-, Telekom-, Post- und Eisenbahnmärkte auch eine sichere Energieversorgung: So seien aktuell 51 Kraftwerksblöcke zur Stilllegung bei der Bundesnetzagentur angemeldet worden, davon 33 endgültig.

Als systemrelevant seien 15 Kraftwerksblöcke eingestuft worden, das heißt: Auf sie müssen die Netzbetreiber im Bedarfsfall zurückgreifen können. Für das Vorhalten von Reservekraftwerken wurden nach weiteren Angaben der Behörde 2014 knapp 72 Millionen Euro ausgegeben worden. Hinzu kommen Arbeitskosten für die tatsächliche Nutzung, die noch ermittelt werden müssten.

Im Rampenlicht steht die Bundesnetzagentur in diesem Jahr mit einer großen Auktion von Mobilfunkfrequenzen. Diese werde trotz Klagen planmäßig am 27. Mai beginnen, sagt Homann. Zuvor hatten mehrere potenzielle Neueinsteiger gegen das Vorgehen der Behörde geklagt. Sie fühlten sich gegenüber den zugelassenen Mobilfunkkonzernen Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica benachteiligt, hatten sich erst gar nicht beworben oder wurden nicht zugelassen. Auch Betreiber von drahtlosen Mikrofonanlagen, die dann in ein anderes Frequenzspektrum umziehen müssten, hatten sich beschwert.

Mit den neuen Nutzungsrechten im Mobilfunk, darunter auch Frequenzen, mit welchen die Branche in den 90er Jahren ihre Erfolgsgeschichte antrat, soll sich die Versorgung der Bevölkerung mit schnellen Internetzugängen verbessern. In Europa sei Deutschland das erste Land, das einen weiteren Bereich der sogenannten digitalen Dividende zur Verfügung stellen werde, betonte Homann. Diese Frequenzen aus dem Bereich 700 Megahertz lagen bislang beim Rundfunk. Sie eigenen sich wegen der größeren Funkreichweite vor allem für den Ausbau des schnellen Internets in den unterversorgten ländlichen Regionen.

Zu möglichen Auktionsergebnissen machte Homann keine Angaben. Als Untergrenze wird ein Volumen von rund 1,5 Milliarden Euro genannt. Vor 15 Jahren hatte die spektakuläre UMTS-Auktion Erlöse von rund 50 Milliarden Euro in die Kassen des Bundes gespült.

Strompreisvergleich
Anzahl Personen oder kWh/Jahr
kWh/Jahr

Nachrichten zum Thema

© 2019 – Richtig sparen mit VERIVOX, den Tarifexperten. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. VERIVOX verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.