Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Nachtstrom beim Testsieger vergleichen

Nachtspeicherheizung
  • Attraktive Wechselboni

  • Exklusive Tarife

  • Schnell und sicher wechseln

Das sagen unsere Kunden
4.8
  • 254585

    Bewertungen zu Verivox abgegeben

  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen

Bewertungen anzeigen

Nachtstrom vergleichen

In den 1950er- und 1960er-Jahren erwies sich Nachtstrom als kostengünstige Alternativlösung zu Kohle und Erdöl. Auch in der heutigen Zeit bieten die Stromlieferanten spezielle Nachtstromtarife an, mit denen sich einiges an Geld sparen lässt. Da die Kosten je nach Energieversorger relativ unterschiedlich ausfallen können, ist ein Tarifvergleich sinnvoll.

Inhalt dieser Seite
  1. Was ist Nachstrom?
  2. Ist Nachtstrom günstiger?
  3. Für wen kommt Nachtstrom in Frage?
  4. Vorteile von Nachtstrom
  5. Hat Nachtstrom Zukunft?
  6. Mit Verivox einen günstigen Tarif für Nachstrom finden
  7. Häufig gestellte Fragen

Was ist Nachstrom?

Nachtstrom, auch Niedrigtarif-Strom genannt, steht ausschließlich in vom Energieversorger festgelegten Nachtstunden zur Verfügung. Aus Sicht der Energieproduzenten liegt der Vorteil spezieller Nachtstromtarife insbesondere darin, dass ihr Strom nachts abgenommen wird – eine Zeit, in der der Verbrauch von Industriebetrieben und Privathaushalten vergleichsweise gering ausfällt. Um den nächtlichen Stromverbrauch anzukurbeln, bieten die Versorger Nachtstrom günstiger an als den sogenannten Tagstrom, der auch als Hochtarif-Strom bekannt ist.

Schon gewusst?
Die ersten Nachtstromtarife wurden in den 1950er-Jahren eingeführt, um die Auslastung der Kraftwerke zu verbessern. Zur damaligen Zeit erfolgte die Stromproduktion vorwiegend mithilfe von Kohlekraftwerken, die nicht für große Kapazitätsschwankungen ausgelegt waren und daher möglichst gleichmäßig ausgelastet sein mussten. Die günstigeren Tarife sollten die Bevölkerung dazu animieren, einen Teil des täglichen Stromverbrauchs in die Nacht zu verlagern.

Wie funktioniert Nachtstrom genau?

Wer Nachtstrom nutzt, bezieht Strom immer zu zwei Tarifen. Nach welchen Konditionen die Stromversorger eine Kilowattstunde abrechnen, richtet sich nach dem Verbrauchszeitpunkt. Der jeweilige Verbrauch wird separat erfasst und die Umstellung in den Abend- beziehungsweise Morgenstunden erfolgt immer automatisch via Funktechnik oder Zeitschaltuhr.

Prinzipiell können Haushalte Tages- und Nachtstrom von verschiedenen Stromanbietern beziehen. Allerdings gibt es auch Energielieferanten, bei denen der kostengünstige Strom nur in Verbindung mit Haushaltsstrom verfügbar ist.

Die Zeiten für Nachtstrom können variieren

Die günstigeren Nachtstromtarife sind zeitlich gebunden. In der Regel gelten sie zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens. Bei einigen Energieversorgern erfolgt die Umschaltung auf Nachtstrom bereits um 20 Uhr. Welche Umschaltzeiten gelten, legen die Anbieter von Niederstromtarifen selbst fest.

Immer breitere Auswahl an Nachtstromtarifen

Wer mit Strom heizt, hat einen erhöhten Stromverbrauch und damit auch höhere jährliche Stromkosten. Lange Zeit konnten Verbraucherinnen und Verbraucher lediglich auf den örtlichen Grundversorger setzen, denn alternative Angebote gab es nur selten.

Eine Hoffnung für Haushalte mit Nachtstrom war eine Regelung im Energiewirtschaftsgesetz (§40 Abs.3 EnWG), nach der jeder Stromanbieter ab 2011 mindestens einen Tarif anbieten muss, der entweder lastvariabel oder tageszeitabhängig ist. In vielen Fällen gelten diese Tarife jedoch nur für die reguläre Stromabnahme, was zu wenig attraktiven Angeboten führt. Mittlerweile lassen sich Tarife für Nachtstrom auch bei verschiedenen überregionalen Stromanbietern finden. Diese haben oftmals äußerst günstige Angebote, mit denen Sie die Stromkosten deutlich senken können.

Ist Nachtstrom günstiger?

Während der Arbeitspreis für eine Kilowattstunde Strom bei gewöhnlichen Tarifen konstant ist, profitieren Sie mit Nachtstrom von einem vergünstigten Kilowattstundenpreis – wenn auch nur nachts. Normalerweise kostet die Kilowattstunde 10 bis 20 Prozent weniger.

Ob die Gesamtkosten tatsächlich niedriger ausfallen, hängt aber von weiteren Faktoren ab. An dieser Stelle sei beispielsweise auf die Kosten für einen eventuellen zweiten Stromzähler und die Preise für Tagstrom verwiesen. Darüber hinaus kam es bereits des Öfteren zu massiven Tariferhöhungen bei Nachtstrom.

Für wen kommt Nachtstrom in Frage?

Für Verbraucherinnen und Verbraucher rechnet sich ein Nachtstromtarif nur dann, wenn sich der größere Teil der Stromnutzung in die Nachtstunden verlegen lässt. Demnach ist Nachtstrom lediglich für alldiejenigen interessiert, die mindestens 60 Prozent ihres Stroms zu Nebenzeiten beziehen.

Damit bietet sich Nachtstrom besonders für Haushalte mit Nachtspeicherheizungen an. Diese Art von Heizungen nehmen Energie in der Nacht auf und geben sie tagsüber als Wärme ab. Darüber hinaus lohnen sich entsprechende Tarife auch für Wärmepumpen. Viele moderne Modelle lassen sich nämlich mittlerweile so steuern, dass sie vorrangig nachts arbeiten.

Natürlich ist es ebenso möglich, mit Nachtstrom alle anderen elektrischen Geräte zu betreiben. Wer also lange wach ist, kann den günstigen Strom für kostensparendes Waschen oder das Aufladen des Smartphones und Laptops nutzen. Am Tag beziehen Sie Ihren Strom dann wieder zu den Konditionen des Hochtarifs.

Nachtstrom fürs Elektroauto nutzen

Wenn Sie ein Elektroauto besitzen und den Akku des Fahrzeugs überwiegend nachts aufladen, können Sie ebenfalls von preiswertem Nachtstrom profitieren. Allerdings ist ein spezieller Nachtstromtarif auch hier nur dann sinnvoll, wenn der Großteil des Strombedarfs auf das E-Auto zurückfällt. Eine Alternative stellen sogenannte Autostromtarife dar, die keine Zeitbindung aufweisen, für die aber in der Regel eine Wallbox erforderlich ist.

Voraussetzungen: Wer kann Nachtstrom nutzen?

Die wesentliche Grundvoraussetzung ist, dass der heimische Anschluss unterbrechbar sein muss. Mehr Infos finden Sie in unserem Ratgeber zur sogenannten unterbrechbaren Verbrauchseinrichtung. Darüber hinaus benötigen Sie in der Regel zwei Stromzähler – einen für den Haushaltsstrom und einen für den Nachtstrom – oder einen Zweitarifzähler. Dieser teilt den Stromverbrauch in zwei verschiedene Zeiträume mit unterschiedlichen Kosten ein.

Wichtiger Hinweis:
„Sind zwei Stromzähler vorhanden, werden diese für gewöhnlich als getrennte Abnahmestellen behandelt und müssen nicht vom gleichen Energieversorger beliefert werden. Sie können also durchaus einen Stromanbieter für den Haushaltsstrom und einen anderen Stromanbieter für den Nachtstrom haben.“

Bei einigen älteren Nachtspeicherheizungen werden Haushalts- und Heizstrom noch gemeinsam gemessen, es gibt also nur einen Stromzähler für beide Arten von Verbräuchen. Lange Zeit bestand in diesem Fall keine Möglichkeit, zu wechseln. Mittlerweile gibt es auch hier günstige Alternativen. Wenn Sie nur einen Zähler für sowohl Ihren Haushaltsstrom als auch für Ihre Nachtspeicherheizung haben, wählen Sie diese Option im Rechner für Nachtspeicherstrom aus.

Vorteile von Nachtstrom

  • Vergleichsweise günstiger Kilowattstundenpreis
  • Bis zu 20 Prozent niedrigere Gesamtkosten für Strom
  • Vor allem sinnvoll für Nachtspeicherheizungen
  • Effiziente Energienutzung

Hat Nachtstrom Zukunft?

Nachtstrom wurde ursprünglich eingeführt, um die Auslastung und Effizienz der schwer regelbaren Großkraftwerke zu verbessern. Daher subventionierte der Staat das Heizen mit Strom zum damaligen Zeitpunkt sogar. Heutzutage stellen Nachtspeicherheizungen jedoch eher ein Relikt der Vergangenheit dar. Mit Wärmepumpen und Elektroautos gibt es zwar neue Abnehmer für Nachtstrom. Allerdings werden Kohle- und Atomkraftwerke immer stärker von regenerativen Energien verdrängt, womit fraglich ist, wie es um die Zukunft des Nachtstroms bestellt ist.

Mit Verivox einen günstigen Tarif für Nachstrom finden

1

Daten eintragen:

Damit der Vergleichsrechner Ihnen alle relevanten Nachtstromtarife anzeigen kann, benötigt das Online-Tool lediglich Ihre Postleitzahl, Ihren Stromverbrauch (auf der Jahresendabrechnung angegeben) und Infos zur Art des Stromzählers in Ihrem Haushalt.

2

Nachtstrom vergleichen:

Mithilfe der Filteroptionen passen Sie das Suchresultat an Ihre persönlichen Präferenzen an. Sie können die Auswahl beispielsweise auf Angebote mit einer bestimmten Vertragslaufzeit oder auf Ökostromtarife beschränken.

3

Tarif buchen:

Nachdem Sie den optimalen Nachtstromtarif gefunden haben, können Sie sich via Mausklick zum Angebot weiterleiten lassen, um den Vertrag abzuschließen. Dazu müssen Sie lediglich den Online-Antrag ausfüllen.

Häufig gestellte Fragen

Als Nachtstrom wird Strom bezeichnet, der nachts verbraucht und getrennt gezählt und abgerechnet wird. Bei den allermeisten Verbrauchern wird Nachtstrom nicht getrennt berechnet. Dafür ist ein spezieller Stromzähler und -tarif notwendig. Das lohnt sich vor allem für Verbraucher mit Nachtspeicherheizungen. Denn der Nachtstrom ist üblicherweise 10 bis 20 Prozent günstiger als Tagstrom.

Wer einen normalen Stromzähler und -tarif hat, bezahlt für Nachtstrom genauso viel wie für Strom, der tagsüber verbraucht wird. Günstiger ist der Nachtstrom, wenn man einen speziellen Zähler hat, der Tag- und Nachtstrom getrennt abrechnet. Das lohnt sich vor allem für Verbraucher mit Nachtspeicherheizungen.

Strom ist nachts günstiger, weil weniger verbraucht wird und die Stromnetze weniger ausgelastet sind. Der konkrete Preisunterschied hängt vom jeweiligen Stromversorger ab. Üblicherweise ist Nachtstrom 10 bis 20 Prozent günstiger als Tagstrom.

Die allermeisten Stromtarife haben einen einheitlichen Preis pro Kilowattstunde, der unabhängig von der Tageszeit ist. Darauf sind auch die meisten Stromzähler ausgelegt. Es gibt Stromtarife, bei denen der nachts verbrauchte Strom zwischen 10 und 20 Prozent günstiger ist. Dafür ist ein Doppeltarifzähler notwendig. Das lohnt sich vor allem für Verbraucher mit Nachtspeicherheizungen.

Vergünstigter Nachtstrom wird sowohl von regionalen als auch überregionalen Versorgern angeboten. Das Angebot ist aber von Gebiet zu Gebiet unterschiedlich. Daher empfehlen wir einen Tarifvergleich der aktuellen Nachtstrom-Angebote an Ihrem Wohnort.

Nachtstrom wird von einer großen Zahl von Stromanbietern angeboten. Darunter sind sowohl regionale als auch überregionale Versorgern. Welcher konkrete Stromversorger Nachtstrom anbietet, ist aber von Gebiet zu Gebiet unterschiedlich. Daher empfehlen wir einen Tarifvergleich der aktuellen Nachtstrom-Angebote an Ihrem Wohnort.

Nachstromanbieter finden

Gasherd

Gasvergleich

Gasvergleich durchführen und günstigen Anbieter finden.

Gasvergleich

Prepaid Stromzähler

Stromvergleich

Sparen Sie bei Ihrem Haushaltsstrom mit dem TÜV-geprüften Stromvergleich von Verivox.

Stromvergleich

Mehr rund um Heizstrom