Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Doppeltarifzähler

Doppeltarifzähler – auch Zweitarifzähler genannt – erfassen den Stromverbrauch mit Hilfe von zwei Zählwerken. Wozu braucht man das? Der Doppeltarifzähler kommt immer dort zum Einsatz, wo Kunden einen Hoch- und einen Niedertarif nutzen. Das können beispielsweise Wärmepumpenbesitzer oder Betreiber von Nachtstromheizungen sein. Der Doppeltarifzähler unterteilt so den Stromverbrauch in zwei zeitabhängige Tarife, die jeweils mit einem eigenen Kilowattpreis abgerechnet werden. Die beiden Zählwerke zeichnen diese getrennt voneinander auf, so dass die Kosten korrekt saldiert werden können.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. HT & NT: Hoch- und Niedertarif
  3. Einführung von last- und zeitvariablen Stromtarifen
  4. Die Geschichte des Doppeltarifzählers
  5. Kann ich mehrere Stromanbieter für unterschiedliche Zähler haben?
  6. Verwandte Themen
  7. Weiterführende Links
  8. Jetzt Stromtarif sichern

Das Wichtigste in Kürze

  • In Abhängigkeit zur Tageszeit schaltet der Doppeltarifzähler zwischen Hoch- und Niedertarif hin und her
  • Rund 7 Prozent der installierten Zähler sind Doppeltarifzähler
  • Smart Meter ermöglichen es, Zählerstände aus der Ferne abzulesen und den Stromverbrauch intelligent zu steuern

HT & NT: Hoch- und Niedertarif

Während tagsüber der sogenannte Hochtarif zur Abrechnung herangezogen wird, erfolgt die Abrechnung nachts nach dem günstigeren Niedertarif. In Abhängigkeit zur Tageszeit schaltet der Doppeltarifzähler zwischen den Zählwerken hin und her. Die Tarifumschaltung ist im Gerät programmiert. In der Regel misst Zählwerk 1 den Stromverbrauch zwischen 6:00 und 22:00 Uhr (Hochtarif), während das andere Zählwerk den Stromverbrauch in den verbleibenden Stunden nach dem Niedertarif erfasst.

Rund 7 Prozent der installierten Zähler sind Doppeltarifzähler. Entsprechende Hoch- und Niedertarife werden überwiegend von den örtlichen Grundversorgern angeboten. Die lokale Grundversorgung ist allerdings sehr teuer. Verbraucher sollten sich deshalb mit einem Stromvergleich nach einem günstigeren Stromanbieter umsehen.

Einführung von last- und zeitvariablen Stromtarifen

Doppeltarifzähler sollen künftig immer häufiger durch intelligente Stromzähler ersetzt werden. Die sogenannten Smart Meter ermöglichen es, Zählerstände aus der Ferne abzulesen und den Stromverbrauch intelligent zu steuern. Darüber hinaus können Smart Meter den Stromverbrauch sekundengenau erfassen, so dass auch last- und zeitvariable Tarife abgerechnet werden können.

Die Einführung der Smart Meter ist im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) geregelt. Seit Anfang 2010 müssen in Neubauten und im Rahmen von Modernisierungen Zähler verwendet werden, die "dem jeweiligen Anschlussnutzer den tatsächlichen Energieverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit widerspiegeln" (§21d EnWG).

Seit dem 30.12.2010 müssen Energieversorgungsunternehmen zusätzlich mindestens einen Tarif anbieten, der Endverbrauchern einen Anreiz zum Energiesparen oder zur Steuerung ihres Energieverbrauchs gibt. Das können sowohl lastvariable oder auch tageszeitabhängige Tarife sein. Allerdings hat der Gesetzgeber diese Vorgabe durch den Zusatz "soweit technisch machbar und wirtschaftlich zumutbar" (§40 Abs. 5 EnWG) stark abgeschwächt.

Die Geschichte des Doppeltarifzählers

Die ersten Doppeltarifzähler kamen bereits Anfang des 20. Jahrhunderts auf und dienten der getrennten Abrechnung von sogenanntem Kraft- und Lichtstrom. Dadurch sollte die Nutzung elektrischer Geräte während der Zeiten, in denen weniger Beleuchtung benötigt wird, gefördert werden. Damit sollte der je nach Tageszeit stark schwankender Lichtstromverbrauch kompensiert und die Kraftwerke gleichmäßiger ausgelastet werden. Die frühen Doppeltarifzähler arbeiteten entweder mit einer eingebauten Uhr oder einer externen Umschaltung, die ebenfalls zeitgesteuert, von Hand oder durch andere Geräte erfolgen konnte.

Doppeltarifzähler mit Fernsteuerung

In den 1950er-Jahren begannen die Stromversorger, die leicht zu manipulierende Umschaltung der frühen Doppeltarifzähler durch Rundsteuerempfänger zu ersetzen. Hierbei steuert der Energieversorger die Tarifumschaltung der Doppeltarifzähler direkt über ein Signal, das er der Netzspannung aufmoduliert: Ein Prinzip, das auch moderne Powerline-Adapter für die lokale Internetverbindung über das Stromnetz nutzen. Die neu eingeführte Fernsteuerung der Zähler hatte aber auch Vorteile für den Kunden, denn damit konnten Stromverbraucher wie Boiler für die Brauchwassererwärmung oder Nachtspeicheröfen automatisch in den Niedertarifzeiten ein- und beim Wechsel zum Hochtarif ausgeschaltet werden.

Vom Doppeltarifzähler zum Smart Metering

In den 1970er-Jahren lenkte die erste Energiekrise den Fokus auf das Energiesparen und damit auch auf die effizientere Auslastung von Kraftwerken. Seitdem machte der Fortschritt der Digitaltechnik immer komplexere und detailliertere Abrechnungssysteme für den Stromverbrauch möglich – bereits Mitte der 1980er-Jahre gab es sogenannte Analysatoren, die sechs verschiedene Verbräuche erfassen konnten. Den aktuellen Stand stellen voll elektronische EDL21-Zähler dar, deren Leistungsumfang im §21 des Energiewirtschaftsgesetzes festgelegt ist.

Kann ich mehrere Stromanbieter für unterschiedliche Zähler haben?

Wer zwei getrennte Zähler hat, beispielsweise einen Zähler für den Haushaltsstrom und einen für die Wärmepumpe, kann sich auch von zwei unterschiedlichen Stromanbietern versorgen lassen. Die Zähler selbst bleiben im Besitz des örtlichen Netzbetreibers, der für die Wartung oder bei Störungen auch der Ansprechpartner vor Ort bleibt.

Energie-Krise_Haupt-LP

Energiekrise: das kannst du tun!

Mit unserem 3-Stufen-Plan kommst du gut durch die Krise.

Energiekrise: das kannst du tun!

Jetzt informieren

Pullover, Buch, Brille und Tablett mit Teekanne auf dem Sofa

Heizstromtarife vergleichen

Ob Sie einen Doppel- oder Eintarifzähler haben: Hier finden Sie günstige Tarife für Nachtstrom und Wärmepumpe.

Heizstromtarife vergleichen

Junges Paar zu Hause auf dem Sofa vor dem Laptop

Stromvergleich

Würden Sie gerne wissen wie viel Sie beim Strom sparen können?

Stromvergleich

Jetzt Stromtarif sichern

Preisgarantie Siegel

Sicherheit durch Preisgarantie
Die Preise am Markt steigen. Achten Sie daher bei Ihrem Wechsel auf die Preisgarantien des jeweiligen Tarifs. So können Sie sich bis zu 24 Monate Preisgarantie sichern und müssen sich keine Sorgen um eine Preiserhöhung machen.

Stromvergleich
  • Sicherheit durch Preisgarantie

    Die Preise am Markt steigen. Achten Sie daher bei Ihrem Wechsel auf die Preisgarantien des jeweiligen Tarifs. So können Sie sich bis zu 24 Monate Preisgarantie sichern und müssen sich keine Sorgen um eine Preiserhöhung machen.

  • Flexible Vertragslaufzeiten

  • Schnell und sicher wechseln