Heizstrom-Vergleich

Wärmestrom vergleichen & günstige Angebote finden

Wärmepumpe
  • Attraktive Wechselboni

  • Exklusive Tarife

  • Schnell und sicher wechseln

Das sagen unsere Kunden
4.8
  • 249348

    Bewertungen zu Verivox abgegeben

  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen

Bewertungen anzeigen
Inhalt dieser Seite
  1. Was ist Wärmestrom?
  2. Wärmestrom: Günstig und umweltfreundlich
  3. Wärmestrom-Vertrag für Nachtspeicherheizung und Wärmepumpe
  4. Wärmestrom-Tarif: Mit Verivox vergleichen und sparen

Was ist Wärmestrom?

Der Begriff Wärmestrom findet in zwei Bedeutungszusammenhängen Verwendung. Einerseits steht er für eine physikalische Größe. Andererseits bezeichnet Wärmestrom die zur Wärmeerzeugung genutzte Energie.

Wärmestrom als physikalische Größe

In der Wärmelehre ist der Wärmestrom – auch Wärmefluss genannt – eine Größe, die Wärmeübertragungsvorgänge quantitativ beschreibt, also die in einer gewissen Zeit von einem auf ein anderes System übertragene Wärmeenergie. Es handelt sich um eine in Watt angegebene Prozessgröße. Infolgedessen ist die Erfassung nur im Falle einer Zustandsänderung möglich, also wenn es zu einem Wärmeaustausch kommt. In einem natürlichen System fließt die Wärmeenergie stets automatisch von Stellen mit einer höheren Temperatur zu Stellen mit einer niedrigen Temperatur, allerdings nur, solange eine Temperaturdifferenz besteht.

Wärmestrom als Tarif

Wärmestrom bezeichnet auch den von Heizungsanlagen genutzten Strom, weshalb mitunter ebenso von Heizstrom die Rede ist. Als wesentlicher Vorteil eines Wärmestromtarifs gelten die gegenüber Haushaltsstrom etwas günstigeren Preise. Diese gehen auf die teilweise niedrigeren Netzentgelte und Konzessionsabgaben für Heizstrom zurück.

Die Voraussetzung zur Nutzung eines Wärmestromtarifs ist, dass man zwei unabhängige Stromzähler besitzt. Das heißt, dass das normale Heizungssystem nicht über denselben Stromzähler abgerechnet wird wie die Anlage für Wärmestrom. Wer dafür einen Doppeltarifzähler nutzt, kann zusätzlich vom sogenannten Niedertarif profitieren. Während hier tagsüber ein normaler Tarif (Hochtarif) gilt, senken Stromproduzenten während der nächtlichen Stunden den Kilowattstundenpreis um einige Cent. Dieser Umstand geht darauf zurück, dass die Stromnachfrage nachts niedriger als das Angebot ist. Mit Niedertarifen wollen die Anbieter Anreize für einen nächtlichen Verbrauch schaffen, um eine gleichmäßige Auslastung ihrer Kraftwerke zu erreichen. Daraus ergibt sich eine Win-Win-Situation für die Kraftwerkbetreiber und Stromkunden.

Wärmestrom: Günstig und umweltfreundlich

Wärmestrom wird für Nachtspeicherheizungen und Wärmepumpen benötigt. Besonders der Einsatz einer Wärmepumpe ist eine günstige Methode, um umweltfreundlich Wärme zu gewinnen. Mittlerweile wird der Wärmestrom so von vielen Haushalten in Deutschland genutzt. Doch auch diese Form der Wärmegewinnung benötigt ein gewisses Maß an Strom, um am Laufen zu bleiben. Deshalb bieten einige Stromanbieter einen besonderen, billigeren Vertrag für diese Art des Stromverbrauchs an. Vorrausetzung hierfür ist, dass man zwei unabhängige Stromzähler besitzt, d.h. dass das normale Heizungssystem nicht über den gleichen Stromzähler abgerechnet wird wie die Anlage für Wärmestrom.

Wärmestrom-Vertrag für Nachtspeicherheizung und Wärmepumpe

Bei Wärmestrom muss zwischen zwei Heizungsarten unterschieden werden: Der Nachtspeicherheizung und der Wärmepumpe.

Nachtspeicherheizungen sind eine verbreitete Art der Wärmespeicherung in den 60er und 70er Jahren gewesen und kommen heute fast nur noch bei älteren Gebäuden vor. Sie nutzen in der Nacht produzierten Strom, den sogenannten Nachtstrom und speichern ihn in Form von Wärme in eingebauten Steinplatten. Wird nun Wärme zum Heizen benötigt, wird die gespeicherte Wärme in den Raum abgegeben. Für den Betrieb einer solchen Wärmestrom-Heizung, benötigt man große Mengen an Strom. Dieser lässt sich durch einen Wärmestrom-Vertrag zu günstigeren Konditionen beziehen als bei einem Tarif für normale Haushaltszähler.

Die Wärmepumpe hingegen nutzt die Umgebungstemperatur von Erde, Luft und Wasser. Hierfür wird eine spezielle Wärmpumpe benötigt, welche die Umgebungstemperatur nutzt, um weitere Wärmeenergie zu generieren und dies letztlich an das Gebäude abzugeben. Auch hierfür wird sogenannter Wärmepumpenstrom benötigt, um die Wärmepumpe zum Laufen zu bringen. Hierfür lässt sich wieder ein Wärmestrom-Vertrag abschließen um Kosten zu sparen.

Wärmestrom-Tarif: Mit Verivox vergleichen und sparen

Verivox ist das einzige Verbraucherportal mit einem Tarifrechner für Wärmestrom. Dieser hilft Ihnen, einfach und schnell den besten Wärmestrom-Tarif für Sie zu finden und führt Sie unkompliziert zum Vertragsabschluss. Der Heizstrom-Preisvergleich ist natürlich unverbindlich und komplett kostenlos. Bei Fragen rund um die von uns angebotenen Vergleiche steht Ihnen unsere kostenlose Hotline jederzeit zur Verfügung und beantwortet Ihnen gerne Ihre Fragen.

Einzelner Strommast in der Abendsonne

Nachtspeicherheizung

Wie die Nachtspeicherheizung funktioniert und ob sie ausstirbt.

Nachtspeicherheizung