Festgeld anlegen: Jetzt vergleichen und die beste Festgeldanlage finden!

Festgeld

  • Mehr als 1.700 Tages- und Festgeldprodukte
  • Nur Angebote mit 100% Einlagensicherung
  • Kombinierter Tages- und Festgeldvergleich

Das sagen unsere Kunden

4.7 / 5
  • 205669 Bewertungen zu Verivox abgegeben
  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen
21.08.2019 um 21:25 Uhr Ich habe bis jetzt nur gute Erfahrungen mit Verivox gehabt
21.08.2019 um 20:48 Uhr Was Sie vergleichend herausfinden, kann man als Otto Normalverbraucher nicht oder nur mit unmöglich großem Aufwand leisten. Gerne nehmen wir Ihre Ratschläge zum besseren Vertragsabschluss wahr.
21.08.2019 um 18:26 Uhr Arbeite seit 10 Jahren mit Verivox und wechsle jedes Jahr Strom und Gasanbieter ohne Probleme. Sehr empfehlenswert .
21.08.2019 um 17:15 Uhr Ich wechsle schon seit Jahren mit Verivox meine Anbieter. Bisher hat es immer sehr schnell und unkompliziert geklappt. Deswegen kann ich Verivox auch weiter empfehlen.
21.08.2019 um 15:12 Uhr hat noch nie Probleme gegeben.

Festgeld anlegen und Zinsen kassieren

Wer sein Geld sicher anlegen und Zinsen kassieren möchte, ist mit einer Festgeldanlage gut beraten. Mit dem Rechner von Verivox vergleichen Sie ganz unkompliziert und kostenfrei die Angebote von über 200 Banken und Sparkassen. Die Konditionen werden täglich auf ihre Aktualität hin überprüft. So können Sie mit Sicherheit das passende Angebot für Ihre individuellen Bedürfnisse finden und Ihr Festgeld optimal anlegen.

Für wen lohnt sich eine Festgeldanlage?

Festgeld anlegen lohnt sich für Sparer, die besonders viel Wert auf eine sichere Rendite legen und auf den angelegten Betrag mittelfristig verzichten können. Eine Festgeldanlage wird im Gegensatz zu Tagesgeldkonten für eine vorab festgelegte Laufzeit zu einem Festzins angelegt. Sie lohnt sich also insbesondere dann, wenn sinkende Zinsen oder starke Zinsschwankungen zu erwarten sind. Anleger wissen bereits bei der Kontoeröffnung, welcher Zinsertrag sie am Ende der Laufzeit erwartet.

Festgeld anlegen: So finden Sie die besten Konditionen

Die Festgeldanlagen mit dem besten Zinssatz finden Sparer kostenlos mit dem Festgeldrechner von Verivox:

  • Einfach die Anlagesumme sowie die gewünschte Anlagedauer eingeben und zwischen Tagen, Monaten und Jahren wählen.
  • Den Vergleich mit einem Klick auf den Button „Jetzt vergleichen“ starten.
  • Unter dem Reiter „Tages- und Festgeld“ zeigt der Rechner sämtliche zu den Suchkriterien passenden Produkte an, angeordnet nach Rendite – d. h. zum Zinssatz kommen Bonuszahlungen dazu.
  • Ausschließlich Festgeldkonten finden sich unter dem Reiter „Nur Festgeld“.
  • Wer regionale Angebote wünscht, kann seine Postleitzahl angeben.
  • Mit weiteren Filtern können Sparer nach Festgeldanlagen ohne bestimmte Voraussetzungen (etwa ein Girokonto), Angeboten mit der Möglichkeit für einen Online-Antrag oder Festgeldanlagen mit ökologischer und/oder ethischer Ausrichtung suchen.
  • Anschließend können Anleger die nun angezeigten Ergebnisse vergleichen; sie sollten sich jeweils die Details der Festgeldanlage genau ansehen, etwa wann Zinsen gutgeschrieben werden oder ob eine vorzeitige Kündigung möglich ist.
  • Wer ein passendes Festgeldkonto gefunden hat, kann auf der Seite der Bank die Kontoeröffnung beantragen.

Neben der klassischen Festgeldanlage berücksichtigt der Verivox-Rechner auch Sparbrief-Angebote. Und falls Anleger noch schwanken, ob ein Festgeld- oder ein Tagesgeldkonto das richtige ist, ermöglicht der Rechner einen direkten Vergleich.

Die Details der Festgeldanlage im Blick behalten

Sparer sollten beim Vergleich der verschiedenen Festgeld-Angebote nicht unbedingt der Bank mit dem höchsten Zinssatz den Vorzug geben. Besser fährt, wer sämtliche Vertragsdetails berücksichtigt. Schließlich ist eine nachträgliche Änderung nicht möglich und auch eine vorzeitige Kündigung meist keine Option.

Zinsgutschrift

Werden die Zinsen nicht nur am Ende der Laufzeit, sondern vierteljährlich oder jährlich gutgeschrieben, profitieren Anleger vom Zinseszinseffekt. Die Auszahlung der gesamten Zinsen zum Ende der Laufzeit bringt außerdem einen weiteren Nachteil mit sich: Es werden eventuell Steuern fällig. Sparer profitieren in Deutschland vom Sparerpauschbetrag. Jährlich kann jeder 801 Euro an Zinsen oder Dividenden abgabefrei einnehmen. Alles oberhalb dieser Summe wird versteuert.

Kündigungsfrist

Nicht immer läuft die Festgeldanlage nach dem vereinbarten Zeitraum von selbst aus: Bei einigen Banken erfolgt dann automatisch eine Wiederanlage. Reagiert der Kunde nicht rechtzeitig, legen manche Banken also den Betrag erneut an, und zwar mit abermals derselben Laufzeit. Sparer sollten daher bei der Kontoeröffnung darauf achten, was die Regelungen zum Ende der Laufzeit vorsehen, und gegebenenfalls das Konto rechtzeitig kündigen.

Gebühren

Manche Banken erheben Gebühren für den Abschluss eines Anlagekontos. Es gibt aber genug Anbieter, die auf jegliche Gebühren verzichten. Ist das Festgeld-Angebot ansonsten jedoch sehr verlockend, sollten Anleger zumindest überschlagen, ob die Gebühren den zukünftigen Zinsertrag deutlich schmälern.

Voraussetzungen

Einige Banken setzen ein bestehendes Girokonto oder Ähnliches als Referenzkonto für das Festgeld voraus. Auch hier gilt es abzuwägen: Ist die Kontoführung kostenlos und sind Kunden nicht zu einem regelmäßigen Geldeingang verpflichtet, können Anleger diese Bedingung für ein Festgeldkonto in der Regel leichten Herzens akzeptieren.

Laufzeiten zwischen 30 Tagen und 10 Jahren

Wer Festgeld anlegen will, kann zwischen Laufzeiten von 30 Tagen bis zu 10 Jahren wählen. Je länger die Laufzeit der Festgeldanlage, desto höher sind in der Regel die zu erzielenden Zinsen. Sparer sollten jedoch beachten, dass das Geld während der Anlagedauer grundsätzlich nicht verfügbar ist. Ist im Vertrag die Möglichkeit der vorzeitigen Kündigung nicht festgelegt, können Anleger nur auf Kulanz der Bank hoffen. Die Kosten, die bei der Kündigung entstehen, werden außerdem mit den aufgelaufenen Zinsen gegengerechnet, so dass eventuell keine Zinserträge übrig bleiben. Als Notgroschen für schlechte Zeiten eignet sich eine mehrjährige Festgeldanlage nicht. Stattdessen können Anleger einen Teil ihres Ersparten auf einem Tagesgeldkonto parken, damit es täglich verfügbar ist und gleichzeitig verzinst wird.

Die Einlagensicherung

Laut Gesetz sind Festgeldanlagen EU-weit mindestens bis zu einem Betrag von 100.000 Euro pro Kunde und Bank abgesichert, so dass sich Kunden bei Bankenpleiten keine Sorgen machen müssen. Gehört die Bank dem freiwilligen Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken, sichert sie einen noch höheren Anlagebetrag ab. Weitere Informationen zum Thema finden Sie in unserem Ratgeber zur Einlagensicherung.

Junges Paar mit Rechnungen vor dem Laptop

Wie funktioniert ein Festgeldkonto?

Von Kündigungsmöglichkeiten bis zur Zinsgutschrift: So funktionieren Festgeldkonten im Detail.

Wie funktioniert ein Festgeldkonto?

Stapel von Geldmünzen in wachsender Reihenfolge

Tages- und Festgeldvergleich

Was lohnt sich eher für Sie – Tages- oder Festgeld?

Tages- und Festgeldvergleich