Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit über die Cookie-Einstellungen, erreichbar über den Link "Cookies" im Footer wie auch unter Ziffer 11 unserer Datenschutzbestimmungen, ändern und widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit über die Cookie-Einstellungen, erreichbar über den Link "Cookies" im Footer wie auch unter Ziffer 11 unserer Datenschutzbestimmungen, ändern und widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit über die Cookie-Einstellungen, erreichbar über den Link "Cookies" im Footer wie auch unter Ziffer 11 unserer Datenschutzbestimmungen, ändern und widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Die beste Absicherung für den Nachwuchs

Private Krankenversicherung für Kinder

Private Krankenversicherung
  • Jetzt in die PKV wechseln und bis zu 613,96 €/Monat sparen

  • Aus über 3000 Tarifkombinationen und allen Testsieger-Tarifen wählen
  • Kostenlose individuelle Beratung - Erstinformation

Wir konnten Sie mit unserem Know-how und Fachwissen besonders beeindrucken: FOCUS MONEY hat Verivox als das Vergleichsportal mit der höchsten Kompetenz im Versicherungs- und Finanzbereich ausgezeichnet und zum Testsieger 2024 gekürt.

Dafür untersuchte das Wirtschaftsmagazin in Zusammenarbeit mit dem Analyseinstitut ServiceValue, welche Anbieter mit ihren Produkten und Leistungen bei den Konsumenten als sehr kompetent gelten. Insgesamt standen 1.122 Unternehmen aus 48 Branchen auf dem Prüfstand.

eKomi Siegel Kundenauszeichnung
PKV und BU Stoerer 69 Prozent sparen light

Beispielberechnung:

Freiberufler
Alter: 27
Mehrbettzimmer
SB: 1.000 €

Quelle: Verivox Versicherungsvergleich GmbH (03/2024)

Inhalt dieser Seite
  1. PKV & Kinder: Das Wichtigste zusammengefasst
  2. Wann müssen Kinder in die private Krankenversicherung?
  3. Frühzeitig versichern: PKV für Neugeborene
  4. Was kosten Kinder in der privaten Krankenversicherung?
  5. Bis wann gilt die PKV für meine Kinder?
  6. Wichtige Leistungen einer PKV für Kinder
  7. Wer zahlt die PKV nach einer Scheidung?
  8. PKV & Steuern
  9. Ist die private Krankenversicherung für Kinder sinnvoll?
  10. PKV für Kinder vergleichen
  11. Häufig gestellte Fragen
  12. Das ist Verivox

PKV & Kinder: Das Wichtigste zusammengefasst

  • Die Versicherungsart des Kindes richtet sich nach dem Versicherungsstatus der Eltern.
  • Für eine private Versicherung des Kindes ist eine separate Versicherungspolice notwendig.
  • Neugeborene können innerhalb von zwei Monaten nach Geburt ohne Gesundheitsprüfung in die PKV aufgenommen werden, sofern ein Elternteil mindestens drei Monate privat versichert ist.
  • PKV-Tarife für Kinder und Jugendliche sind deutlich kostengünstiger als Volltarife für Erwachsene.

Das sagen unsere Kunden über uns



4.9 von 5

  • 269814

    Bewertungen

  • 96% zufriedene Kunden

  • 100% neutrale Bewertungen




4.8 von 5

  • 41980 Bewertungen
  • insgesamt bei Trustpilot

Wann müssen Kinder in die private Krankenversicherung?

Ob ein Kind in der privaten Krankenversicherung (PKV) oder in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichert werden muss, ist abhängig vom Versicherungsstatus der Eltern.

Beide Eltern in der GKV

Wenn beide Elternteile gesetzlich versichert sind, wird das Kind kostenlos in die Familienversicherung aufgenommen (§ 10 Abs. 1 SGB V). Sind die Eltern Mitglieder in unterschiedlichen gesetzlichen Krankenkassen, wird in der Regel die Krankenkasse des besserverdienenden Elternteils für die Familienversicherung des Kindes gewählt.

Beide Eltern in der PKV

Wenn beide Eltern privat versichert sind, muss auch das Kind in die private Krankenversicherung aufgenommen werden. Eine Mitgliedschaft des Kindes in einer gesetzlichen Krankenversicherung ist in diesem Fall nicht möglich (§ 10 Abs. 3 SGB V).

Ein Elternteil in der GKV, ein Elternteil in der PKV

Wenn der privatversicherte Elternteil mehr verdient als der gesetzlich versicherte und zudem ein Einkommen über der Jahresarbeitsentgeltgrenze von 69.300 Euro (Stand: 2024) hat, muss das Kind entweder in die private Krankenversicherung oder in die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung aufgenommen werden. In diesem Fall ist eine kostenfreie Familienversicherung ausgeschlossen (§ 10 Abs. 3 SGB V). Unverheiratete Eltern bzw. solche, die in keiner eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, sind von dieser Einschränkung nicht betroffen.

Frühzeitig versichern: Private Krankenversicherung für Neugeborene

Privat versicherte Eltern sollten innerhalb von zwei Monaten nach der Geburt ihres Kindes eine private Krankenversicherung abschließen, um von folgenden Vorteilen zu profitieren:

  • Die Versicherung gilt rückwirkend ab dem Geburtsdatum.
  • Es erfolgt keine Risiko- und Gesundheitsprüfung. Auch bei Kindern mit schweren Behinderungen oder Erkrankungen nimmt der Versicherer keine Zuschläge oder Leistungsausschlüsse vor.
  • Es gibt keine Wartezeit, sodass der Versicherungsschutz sofort beginnen kann.

Voraussetzung dafür ist, dass die Eltern mindestens drei Monate lang bei demselben Versicherer versichert sind, der auch die PKV für das Baby anbietet. Wer sein Kind bei einem anderen Versicherer anmeldet oder die Zwei-Monats-Frist nicht einhält, muss mit einer Risikoprüfung und einer Wartezeit rechnen.

Was kosten Kinder in der privaten Krankenversicherung?

AdobeStock_236846912_Familie-am-FensterJedes privat krankenversicherte Kind braucht seinen eigenen Versicherungsvertrag. Die PKV-Tarife für Kinder und Jugendliche sind deutlich günstiger als die Volltarife für Erwachsene. Ein wesentlicher Grund dafür ist das statistisch geringere Krankheitsrisiko. Zudem bilden die Versicherungen für Kinder und Jugendliche noch keine Altersrückstellungen. Diese Rückstellungen beginnen erst ab der Vollendung des 21. Lebensjahres, was dann zu einem entsprechenden Zuschlag in der Versicherung führt. Eine private Krankenversicherung für Kinder ist bereits ab einem monatlichen Beitrag von etwa 100 Euro verfügbar.

Zuschuss durch den Arbeitgeber

Angestellte Eltern können einen Zuschuss vom Arbeitgeber für die private Krankenversicherung ihres Kindes erhalten. Wie in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) übernimmt der Arbeitgeber die Hälfte der Beiträge. Dieser Arbeitgeberanteil gilt jedoch bis zu einem Höchstbetrag von 421,76 Euro für die Krankenversicherung und zusätzlich bis zu 87,98 Euro für die Pflegeversicherung (Stand 2024).

Besonders günstig: Private Krankenversicherung für Kinder von Beamten

Die private Krankenversicherung für Kinder von Beamten ist in der Regel besonders kostengünstig. Wenn mindestens ein Elternteil verbeamtet ist, haben auch die Kinder Anspruch auf 80 Prozent Beihilfe. Die private Krankenversicherung deckt dann die verbleibenden 20 Prozent der Kosten. Aufgrund des dadurch reduzierten Kostenrisikos können Versicherer für diese Kinder besonders günstige Prämien anbieten.

Worauf muss ich achten, wenn mein Kind krank ist?

Neben der medizinischen Versorgung gibt es für berufstätige Eltern auch einen wichtigen rechtlichen Aspekt bei der Erkrankung ihres Kindes: Sie haben Anspruch auf Kinderkrankengeld, das ihnen ermöglicht, mit vollem Lohnausgleich von der Arbeit freigestellt zu werden. Diese Freistellung ist jedoch begrenzt. Gesetzlich steht ihnen diese Möglichkeit für zehn Tage pro Jahr zu, wenn das Kind jünger als zwölf Jahre ist, mit einer jährlichen Obergrenze von 25 Tagen. Für Eltern mit mehreren Kindern ist dieser Passus besonders relevant. Alleinerziehende haben einen erweiterten Anspruch: Ihnen stehen 20 Tage pro Kind bis zu einem Maximum von 50 Tagen pro Jahr zu.

Bis wann gilt die PKV für meine Kinder?

Im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung, bei der Kinder ab einem bestimmten Alter aus der Familienversicherung fallen, bietet die private Krankenversicherung unbegrenzten Versicherungsschutz, solange die Kinder privat versichert bleiben. Auch nach dem 18. Lebensjahr bleibt der Schutz bestehen. Entscheidend ist vielmehr das Einkommen: Wenn die Einkünfte des Kindes sozialversicherungspflichtig werden, beispielsweise durch den Beginn einer Berufsausbildung mit einer entsprechenden Ausbildungsvergütung, endet die private Krankenversicherung und das Kind muss Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse werden.

Wenn das Kind jedoch das Abitur absolviert und anschließend ein Studium beginnt, besteht die Möglichkeit, in einen günstigen Studententarif der privaten Krankenversicherung zu wechseln.

Anstellung nach dem Studium

Wer nach Abschluss des Studiums eine berufliche Anstellung antritt, muss von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln, wenn das Gehalt unter der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt.

Wichtige Leistungen einer PKV für Kinder

Kinder profitieren von einer privaten Krankenversicherung durch einen erweiterten Gesundheitsschutz, der über die Standardleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung hinausgeht. Der genaue Umfang des Schutzes für ein Neugeborenes hängt vom jeweiligen Leistungskatalog der Versicherung ab, der vertraglich festgelegt ist. Bei der Auswahl des Tarifs sollten Eltern besonders auf folgende Leistungen achten:

  • Übernahme der Höchstsätze der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte): Dies ermöglicht die Behandlung durch hochqualifizierte Ärzte.
  • Freie Arzt- und Krankenhausauswahl: Dies ermöglicht es den Eltern, den bestmöglichen Arzt oder das beste Krankenhaus für ihr Kind auszuwählen.
  • Hohe Kostenerstattung für Kieferorthopädie ab 80 Prozent: Da kieferorthopädische Behandlungen häufig und kostspielig sein können, ist eine hohe Kostenerstattung vorteilhaft.
  • Verzicht auf Selbstbeteiligung: Kinder benötigen öfter medizinische Betreuung, daher ist es ratsam, Tarife ohne Selbstbeteiligung zu wählen, um zusätzliche Kosten zu vermeiden.
  • Krankenhaustagegeld und Rooming-In: Mindestens sollte ein Krankenhaustagegeld abgedeckt sein. Ideal ist ein Tarif, der auch Rooming-In einschließt, also die Unterbringungskosten für ein Elternteil während des Krankenhausaufenthalts des Kindes deckt.
  • Leistungen für Sehhilfen: Einschluss von Leistungen für Brillen oder Kontaktlinsen, da diese gerade bei Kindern oft notwendig ist.

Wer zahlt die private Krankenversicherung der Kinder bei einer Trennung?

Eine rechtskräftige Scheidung kann Auswirkungen auf die private Krankenversicherung des Kindes haben. Wenn beide Elternteile privat versichert sind, behält das Kind seine Mitgliedschaft in der privaten Krankenversicherung. Ändert sich jedoch der Versicherungsstatus eines Elternteils nach der Trennung, etwa durch eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung, kann das Kind möglicherweise nicht länger privat versichert bleiben. In diesem Fall könnte das Kind zukünftig kostenfrei über einen Elternteil in der gesetzlichen Familienversicherung mitversichert werden. Zudem richtet sich der Versicherungsstatus des Kindes danach, bei welchem Elternteil es seinen Hauptwohnsitz hat.

Wer bei der Trennung die private Krankenversicherung des Kindes zahlt, ist abhängig von der Unterhaltspflicht.

Ist die private Krankenversicherung für Kinder steuerlich absetzbar?

Wenn Sie Ihr Kind privat versichern, können Sie die Kosten hierfür ebenso wie ihre eigenen Versicherungskosten im Rahmen der Sonderausgaben von der Steuer absetzen. Voraussetzung ist, dass die Eltern für das versicherte Kind Kindergeld beziehen bzw. den Kinderfreibetrag in Anspruch nehmen und den Beitrag für die private Krankenversicherung übernehmen. Wer im Rahmen einer Unterhaltsverpflichtung die Versicherungskosten für sein Kind übernimmt, kann diese ebenfalls steuerlich geltend machen.

Ist die private Krankenversicherung für Kinder sinnvoll?

Eine private Krankenversicherung kann für Neugeborene und Kinder eine umfassende Abdeckung bei vergleichsweise geringen Kosten bieten, insbesondere im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung. Wenn beide Elternteile privat versichert und verheiratet sind, ist in der Regel auch eine private Versicherung für das Kind erforderlich. Anders als in der GKV, wo Kinder häufig kostenfrei mitversichert werden, muss in der PKV für jedes Familienmitglied ein eigener Tarif abgeschlossen werden. Ein wesentlicher Vorteil der PKV ist jedoch, dass die Nachversicherung von Neugeborenen meist ohne Gesundheitsprüfung und ohne Wartezeiten erfolgt, was den Versicherungsschutz sofort und ohne Komplikationen aktiviert.

Der Private Krankenversicherung-Vergleich von Verivox

Über Ihre PKV können Sie Ihre Kinder nachversichern. Einen Vergleich zur Ermittlung des besten Tarifs können Sie bequem von zu Hause aus durchführen. Nutzen Sie jetzt die Vorteile von Verivox und sichern Sie sich eine Police zu den günstigsten Konditionen!

Vergleich anfordern

Häufig gestellte Fragen

Ob Kinder über eine PKV oder die GKV versichert werden müssen, hängt vom Versicherungsstatus der Eltern ab. Sind beide privat versichert, muss gleiches auch für das Kind erfolgen. Bei gemischten Versicherungsverhältnissen entscheidet das Einkommen. Kinder müssen in der privaten Krankenversicherung mitversichert werden, wenn das Einkommen des privat versicherten Hauptverdieners die Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt.

Eine private Krankenversicherung ist auch für Neugeborene möglich. Nach der Geburt haben Sie zwei Monate Zeit, das Baby bei Ihrer PKV anzumelden. Bestenfalls sollte der Antrag auf Mitgliedschaft noch während der Schwangerschaft erfolgen. Zwar können Sie für Ihr Baby auch später noch eine private Krankenversicherung abschließen, aber der Versicherer verlangt keine Gesundheitsprüfung, wenn Sie die Frist einhalten. Auch bei einer schweren Erkrankung oder Behinderung des Kindes wird es versichert. Leistungsminderungen finden unter diesen Umständen nicht statt.

Prinzipiell umfasst der Tarif für das Kind die gleichen Leistungen wie der Tarif der Eltern. Haben Sie beispielsweise Anspruch auf die Unterbringung in einem Einbettzimmer, gilt das bei einem stationären Aufenthalt im Krankenhaus auch für Ihr Kind. Es ist allerdings auch möglich, dass die private Krankenversicherung für das Kind einen höheren Leistungsumfang beinhaltet. In diesem Fall verlangt der Versicherer in der Regel allerdings eine Gesundheitsprüfung.

Für Kinder werden von der Versicherung in der Regel keine Rückstellungen gebildet. Die Versicherer gehen davon aus, dass Kinder in einem sehr guten Gesundheitszustand befinden und das Krankheitsrisiko im Vergleich zu Erwachsenen deutlich geringer ist. Zusätzlich können mögliche Zuschüsse vom Arbeitgeber die Beitragskosten senken.

Ja, die Versicherungsbedingungen gelten auch für Stief- und Adoptivkinder.

Weitere interessante Artikel

Pfändungstabelle

Ehegattennachversicherung

Können Sie Ihren Ehepartner über Ihre PKV mitversichern?

Ehegattennachversicherung

Mehr erfahren

Eltern spielen mit ihrem Kind in der Kueche

Familienversicherung der GKV

GKV vergleichen und Familienmitglieder einfach mitversichern.

Familienversicherung der GKV

Mehr erfahren

Junge lächelnde Studentin in Vorlesung mit Tablet

Private Krankenversicherung für Studenten

Welche Voraussetzungen müssen Studenten für einen PKV-Tarif erfüllen und wann lohnt er sich?

Private Krankenversicherung für Studenten

Mehr erfahren

Private Krankenversicherung

0800 00 08 24 801

0800 00 08 24 801

Montag - Freitag 8:00 - 18:00 Uhr

Das ist Verivox

Erfahren
Team bei einer Besprechung

Seit 1998 haben unsere Experten über 8 Millionen Verbrauchern beim Vergleichen und Sparen geholfen.

Mehr erfahren
Zuverlässig
Mann nimmt Mädchen bei der Hand

Sie können bei Verivox stets auf aktuelle Tarifangebote und einen mehrfach ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.

Mehr erfahren
Transparent
Transparentes Sparschwein mit Euromünzen

Wir finanzieren uns durch Provisionen und sind dennoch unabhängig - dank unserer größtmöglichen Marktabbildung.

Mehr erfahren