Bester Schutz für die Kleinsten

Private Krankenversicherung für Kinder

Private Krankenversicherung

  • In die Private Krankenversicherung wechseln und bis 5000€/Jahr sparen
  • Aus über 3000 Tarifkombinationen und allen Testsieger-Tarifen wählen
  • Kostenlose individuelle Beratung - Erstinformation
Siegel_ServiceValue_Die-Welt_Preis-Champions_optimiert

Das sagen unsere Kunden

4.8 / 5
  • 205669 Bewertungen zu Verivox abgegeben
  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen
Kundenbewertung 23.03.2020 um 21:09 Uhr
Allles Ok
Kundenbewertung 23.03.2020 um 20:40 Uhr
Übersichtliche Angaben zu den verschiedenen Tarifen, mit oder ohne Bonus, man kann da ordentlich vergleichen. Ich würde mir über mehrere Jahre einen günstigen Preis, vielleicht einen Stammkundenbonus wüschen ,ansonsten vergleichen......
Kundenbewertung 23.03.2020 um 20:14 Uhr
superhilfe und beratung und superpreis
Kundenbewertung 23.03.2020 um 19:42 Uhr
Alles lief komplett problemlos und einfach.
Kundenbewertung 23.03.2020 um 18:04 Uhr
schnell unkompliziert gute Produkte
Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Kinder brauchen eigene Police
  3. Was wenn Eltern unterschiedlich versichert sind
  4. Leistungen, Kosten und Gültigkeitsdauer
  5. PKV steuerlich absetzen
  6. So funktioniert der Vergleich

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn Kinder privat krankenversichert werden sollen, benötigen sie eine eigene Police.
  • Ob ein Kind privat oder gesetzlich krankenversichert wird, hängt vom Versicherungsstatus der Eltern ab.
  • Private Krankenversicherungen für Kinder sind meist deutlich günstiger als Versicherungen für Erwachsene, da aus Sicht des Versicherers die Kostenrisiken geringer sind und keine Altersrückstellungen erfolgen.
  • Eltern können die Versicherungskosten für ihre Kinder steuerlich geltend machen.

Private Krankenversicherung: Kinder brauchen eine eigene Police

Wenn ein Kind geboren wird und die Eltern privat krankenversichert sind, benötigt das Kind ebenfalls eine private Krankenversicherung. Wichtiger Unterschied zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV): Während in der GKV für Kinder automatisch eine kostenlose Mitversicherung besteht, müssen privat krankenversicherte Eltern für ihren Nachwuchs eine eigene Police abschließen.

Frühzeitige Versicherung bringt Vorteile

Privat versicherte Eltern sollten sich für den Abschluss der Krankenversicherungs-Police für das Kind nicht mehr als zwei Monate ab dem Tag der Geburt Zeit lassen. Dann können sie von den folgenden Vorteilen profitieren:

  • Die Versicherung gilt rückwirkend ab dem Geburtsdatum.
  • Es findet keine Gesundheitsprüfung statt, und auch bei Kindern mit schweren Behinderungen oder Erkrankungen nimmt der Versicherer keine Zuschläge oder Leistungsausschlüsse vor.
  • Es gibt keine Wartezeit, so dass der Versicherungsschutz sofort beginnen kann.

Voraussetzung ist, dass die Eltern seit mindestens drei Monaten bei dem Unternehmen versichert sind, das auch für die Versicherung des Kindes sorgt. Wer sein Kind anderweitig versichern will oder die Zwei-Monats-Frist nicht einhält, muss mit Risikoprüfung und Wartezeit rechnen.

GKV oder PKV: Wenn die Eltern unterschiedlich versichert sind

Sind beide Elternteile privat krankenversichert, dann kommt auch für das Kind nur eine private Krankenversicherung in Frage. Anders ist der Fall gelagert, wenn eines der Elternteile privat versichert und das andere Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung ist.

Bei gemischten Versicherungsverhältnissen entscheidet das Einkommen

Ist ein Elternteil gesetzlich und ein Elternteil privat krankenversichert, können die Eltern wählen, ob das Kind eine eigene private Krankenversicherung erhalten soll oder im Rahmen der beitragsfreien Familienversicherung kostenlos über die gesetzliche Krankenkasse versichert wird.

Allerdings besteht dieses Wahlrecht nur, wenn das Einkommen des privat versicherten Elternteils unterhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt. Bei höherem Einkommen kann das Kind nur in die private Krankenversicherung eintreten.

Was passiert mit der privaten Krankenversicherung für Kinder nach einer Scheidung?

Im Falle einer Scheidung richtet sich der Versicherungsstatus des Kindes danach, bei welchem Elternteil es seinen Hauptwohnsitz hat:

  • Lebt das Kind beim privat versicherten Elternteil, benötigt es eine eigene private Krankenversicherung.
  • Wenn das Kind beim gesetzlich versicherten Elternteil wohnt, kann es über die beitragsfreie Familienversicherung der Krankenkasse abgesichert werden.

Private Krankenversicherung für Kinder: Leistungen, Kosten und Gültigkeitsdauer

In wesentlichen Punkten gleicht die private Krankenversicherung für Kinder der Police für Erwachsene. So bietet auch die private Krankenversicherung für Kinder je nach Tarif typische Leistungen wie beispielsweise Chefarztbehandlung oder Unterbringung im Einbettzimmer in der Klinik.

Günstige Kosten

Weitaus günstiger als bei der Versicherung für Erwachsene sind die PKV-Prämien in den Tarifen für Kinder und Jugendliche. Ein wichtiger Grund hierfür ist neben dem statistisch geringeren Krankheitsrisiko, dass die Versicherung für Kinder und Jugendliche noch keine Altersrückstellungen bildet. Erst ab der Vollendung des 21. Lebensjahrs enthält die private Krankenversicherung einen Zuschlag für diese Rückstellungen.

Noch weniger kostet im Regelfall die private Krankenversicherung für Kinder von Beamten. Hier übernimmt nämlich im Regelfall der Dienstherr im Rahmen der Heilfürsorge einen Teil der Krankheitskosten. Aufgrund des entsprechend niedrigen Kostenrisikos können die Versicherer daher besonders günstige Prämien anbieten.

Gültigkeitsdauer: Spielt das 18. Lebensjahr eine Rolle?

Die private Krankenversicherung für Kinder und Jugendliche endet nicht zwangsläufig mit der Volljährigkeit. Entscheidend ist vielmehr das Einkommen: Wenn die Einkünfte des Kindes sozialversicherungspflichtig sind, endet die private Krankenversicherung, und es wird Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse. Dies ist häufig schon dann der Fall, wenn das Kind eine Berufsausbildung beginnt und eine Ausbildungsvergütung erhält.

Wenn das Kind hingegen das Abitur macht und anschließend studiert, kann es bei der Aufnahme des Studiums in einen günstigen Studententarif der privaten Krankenversicherung wechseln.

Wer nach Abschluss des Studiums eine berufliche Anstellung antritt, muss von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln, wenn das Gehalt unter der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt.

Kann ich die private Krankenversicherung für Kinder steuerlich absetzen?

Die Kosten für die private Krankenversicherung des Kindes können Eltern ebenso wie ihre eigenen Versicherungskosten im Rahmen der Sonderausgaben von der Steuer absetzen.

Voraussetzung ist, dass die Eltern für das versicherte Kind Kindergeld beziehen bzw. den Kinderfreibetrag in Anspruch nehmen und den Beitrag für die private Krankenversicherung übernehmen. Wer im Rahmen einer Unterhaltsverpflichtung die Versicherungskosten für sein Kind übernimmt, kann diese ebenfalls steuerlich geltend machen.

Private Krankenversicherung für Kinder: So funktioniert der Vergleich

Wenn Sie Tarife für die private Krankenversicherung Ihrer Kinder vergleichen wollen, können Sie mit dem Verivox Tarifvergleich ganz einfach zum günstigsten Angebot gelangen. Sie brauchen nur einige persönliche Daten eingeben und Ihre Online-Anfrage an Verivox absenden. Innerhalb weniger Tage nimmt dann ein Verivox-Versicherungsexperte mit Ihnen Kontakt auf, um Sie zu beraten und Ihnen ein individuelles Angebot zu erstellen.