Sparen mit der Werkstattbindung

19.08.2011

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Coburg - Eine Kfz-Versicherung zu einem günstigen Preis wünscht sich jeder. Wie aber kommen günstige Kfz- Versicherungsprämien zustande? Letztlich muss auch ein Versicherer rechnen und ist auf ein ausgewogenes Einnahmen- und Ausgabenverhältnis angewiesen.

Einsparpotenzial sehen viele Versicherer im Schadenmanagement, also darin, nicht mehr nur Rechnungen zu bezahlen, sondern sich selbst verstärkt um die Regulierung zu kümmern. Dabei arbeiten die Versicherer eng mit Kfz-Werkstätten zusammen. Mit einer Werkstattbindung verpflichtet sich der Versicherte, im Schadensfall sein Auto in einer Partnerwerkstatt des Versicherers reparieren zu lassen.

Eine Werkstattbindung im Kfz-Versicherungsvertrag reduziert den Jahresbeitrag erheblich und bietet Servicevorteile im Schadensfall. Man muss sich um die Rechnung nicht weiter kümmern, und unter bestimmten Voraussetzungen gibt es sogar einen Hol- und Bringservice durch die Partnerwerkstatt des Versicherers. Dies gilt jedoch nur für Kaskoschäden. Macht man nach einem unverschuldeten Unfall beim Versicherer des Unfallverursachers Schadenersatz geltend, muss man sich weiter mit dem gegnerischen Versicherer auseinandersetzen.

Wer sich für das Schadenmanagement entscheidet, spart beispielsweise beim deutschen Kfz-Versicherer HUK Coburg bis zu 20 Prozent pro Jahr. Der Versicherer sorgt im Fall der Fälle nicht nur für eine schnelle und fachgerechte Reparatur des Fahrzeugs mit Original-Ersatzteilen, sondern gewährt hierfür zusätzlich eine Garantie über fünf Jahre. Entgegen anders lautender Gerüchte bleibt die Hersteller-Garantie für das Fahrzeug laut Maßgabe der EU-Kommission zudem erhalten.