Trotz Krise zahlen Verbraucher zuverlässig ihre Kredite zurück

22.11.2020 | 07:34

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Trotz Corona-Krise zahlen die Menschen in Deutschland ihre Rechnungen und Kredite pünktlich zurück. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Schufa-Studie. Die Mehrheit der befragten Verbraucher hat aktuell weder Einkommenseinbußen noch Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. Zudem ist laut Studie die aktuelle Stimmungslage signifikant besser als noch im September.

„Hohe Zahlungsmoral trotz Corona-Krise“

Die Daten stammen aus dem „Schufa Risiko- und Kredit-Kompass“, der jährlich erscheint. "Wir sehen eine hohe Zahlungsmoral trotz Corona-Krise“, sagt Schufa-Vorstandsmitglied Ole Schröder. „Für uns ist das ein Indikator für eine robuste Wirtschaft in schwierigen Zeiten.“

Nach ihren Erwartungen für die Zukunft befragt geben sich zwar immer noch 51 Prozent der Bevölkerung eher sorgenvoll oder ängstlich. Im September waren es aber noch 66 Prozent.

Besonders bei jungen Menschen nimmt der Optimismus zu: Während im September noch 68 Prozent der Jugendlichen pessimistisch in die Zukunft blickten, sind es im November nur noch 39 Prozent. Vor allem die Aussicht auf einen Corona-Impfstoff macht vielen Mut. Von den befragten Verbrauchern glauben 83 Prozent, dass sich mit dem Impfstoff auch die wirtschaftliche Gesamtsituation verbessern wird und fast die Hälfte vermuten das auch von ihrer persönlichen finanziellen Lage.

Ein Drittel stellt geplante Anschaffungen zurück

Fast zwei Drittel (64 Prozent) der befragten Verbraucher geben an, dass das eigene Haushaltseinkommen zum Befragungszeitpunkt nicht durch die Corona-Pandemie betroffen ist. Rund 36 Prozent der Befragten verzeichneten hingegen Einbußen im Haushaltseinkommen.

Wenn es um Anpassungen des Finanz- und Konsumverhaltens geht, haben 33 Prozent im Vorfeld geplante größere Anschaffungen zurückgestellt und 23 Prozent der Verbraucher greifen auf Rücklagen zurück. Der eigene Arbeitsplatz wird von 84 Prozent der Befragten als sehr sicher beziehungsweise eher sicher eingeschätzt.

Auch Unternehmen können ihre Kredite bedienen

Bei den Unternehmen sei das Gesamtbild ebenfalls überraschend positiv: Erhöhte Zahlungsausfälle und Insolvenzen sind laut der Studie nicht festzustellen. In der Corona-Pandemie habe sich die vertragsgemäße Bedienung von Darlehen seitens Gewerbetreibender, Freiberufler oder eingetragener Kaufleute bisher nicht verändert. Der Anteil der Unternehmen, zu denen die Schufa mindestens ein Negativmerkmal gespeichert hat, lag in den ersten drei Quartalen 2020 jeden Monat relativ konstant zwischen 10,1 und 10,3 Prozent – und damit sogar unterhalb des Vergleichszeitraums im Vorjahr (10,4 bis 10,6 Prozent).