N26 will bald auch Kredite und Sparprodukte anbieten

18.09.2020 | 05:15

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Die Digitalbank N26 plant eine Ausweitung ihres Produktangebots. Das Berliner Fintech will künftig auch Kredite anbieten. Mit der Produktoffensive wolle man die eigene Position auf den Kernmärkten stärken.

„Neue Produkte im Spar- und Kreditbereich“ bis Anfang 2021

Bislang bietet N26 vor allem Girokonten und Kreditkarten für Privat- und Geschäftskunden an. Kredite können Verbraucher bei der Onlinebank bislang noch nicht abschließen. Auch klassische Sparprodukte wie Tagesgeld und Festgeld gibt es bei N26 derzeit noch nicht.

Das könnte sich aber schon bald ändern. „Wir wollen in den nächsten Monaten neue Produkte einführen und unser Angebot erweitern“, sagte N26-Nordeuropachef Georg Hauer der WirtschaftsWoche. „Wir planen neue Produkte im Spar- und Kreditbereich, die wir bis Anfang 2021 einführen wollen“, so Hauer weiter.

Obwohl viele Anbieter vor Wertpapierdepots zuletzt von einer steigenden Nachfrage berichtet haben, sieht Hauer für sein Institut hier aktuell keinen unmittelbaren Handlungsbedarf. Langfristig könne man sich zwar durchaus vorstellen, auch ein Investment-Produkt anzubieten. Bislang seien Trading-Angebote aber noch nicht im Massenmarkt angekommen.

N26 will zu den Top-3-Banken für Privatkunden gehören

N26 verfolgt mit der Produktoffensive ehrgeizige Ziele. In seinen Kernmärkten in Europa und den USA will sich das Fintech auf Dauer einen Platz unter den Top-3-Banken für Privatkunden erarbeiten. „Deshalb konzentrieren wir uns darauf, in diesen Märkten noch mehr Produkte und Features für Kunden“, sagte Hauer der WirtschaftsWoche.