Mittelständler kommen schwerer an Kredite

17.10.2020 | 09:07

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Kleine und mittelständische Unternehmen haben zunehmend Schwierigkeiten, an Kredite zu kommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle KfW-Studie, für die Daten der vierteljährlichen Konjunkturumfrage des ifo Instituts ausgewertet wurden. Mehr als jeder fünfte befragte Mittelständler berichtet im 3. Quartal von steigenden Finanzierungshürden.

Kredithürde für Mittelständler so hoch wie nie

21,7 Prozent der Mittelständler gaben an, der Zugang zu Krediten, habe sich im abgelaufenen dritten Quartal verschlechtert – ein Anstieg um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Damit stieg die Kredithürde zum zweiten Mal in Folge auf ein neues Rekordhoch.

„Die Banken vergeben Darlehen an kleine und mittlere Unternehmen zunehmend restriktiver“, sagt KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib. Insgesamt agierten die Banken bei der Verschärfung ihrer Kreditvergabepolitik aber maßvoll, so die Expertin. Besonders große Schwierigkeiten bei der Kreditaufnahme hätten mittelständische Dienstleister sowie Groß- und Einzelhändler.

Für große Unternehmen sei es in den letzten drei Monaten hingegen wieder etwas leichter geworden, ein Darlehen zu erhalten. Hier berichteten nur noch 15 Prozent der Befragten von Schwierigkeiten mit ihrer Bank – im vorangegangenen zweiten Quartal waren es noch 16,4 Prozent.

Kreditnachfrage nur noch leicht überdurchschnittlich

Da sich seit dem Tiefpunkt im April die wirtschaftliche Lage schnell und kontinuierlich verbessert habe, sei im 3. Quartal auch der Finanzierungsbedarf der Unternehmen in Deutschland nur noch moderat überdurchschnittlich, berichtet die KfW. Unter den Mittelständlern sei der Anteil der Unternehmen, die Kreditverhandlungen führten, sogar auf 30 Prozent gesunken – ein leichtes Minus um 1,5 Prozentpunkte.

„Das ist ein positives Signal, denn es deutet darauf hin, dass die größten Finanznöte der Unternehmen erstmal vorüber sind“, erklärt die KfW-Chefvolkswirtin. Ob das so bleibt, hänge jedoch entscheidend vom weiteren Pandemieverlauf ab. "und diese Unsicherheit wird die Investitionstätigkeit von Unternehmen weiter belasten.“