Viele Girokonten heute deutlich teurer als vor einem Jahr

26.11.2020 | 12:55

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Die Bank- oder Sparkassengebühren sind in den letzten Jahren überdurchschnittlich gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, mussten Bankkunden im Oktober 2020 für das private Girokonto 6,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor bezahlen. Schon 2019 waren die Kontokosten im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 4,7 Prozent gestiegen.

Kontokosten steigen stärker als die Inflation

Die Kosten für Bankdienstleistungen sind in den letzten Jahren deutlich stärker gestiegen als die Verbraucherpreise insgesamt. Von 2015 bis 2019 summierten sich die Preissteigerungen laut der Wiesbadener Behörde auf 25 Prozent. Allein im letzten Jahr mussten Bankkunden 4,7 Prozent mehr zahlen als ein Jahr zuvor.

Zum Vergleich: Die Verbraucherpreise insgesamt erhöhten sich 2019 nur um 1,4 Prozent. Vor allem infolge der vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung lag die Inflation zuletzt sogar im negativen Bereich (-0,2 Prozent im Oktober 2020). Verglichen mit der allgemeinen Preisentwicklung haben sich Bankdienstleistungen also überdurchschnittlich stark verteuert.

Diese Kosten wurden berücksichtigt

„Eine Ursache für diese starken Preissteigerungen waren vermutlich fehlende Einnahmen der Banken aus Einlagen, Geldanlageprodukten und Darlehen“, so das Statistische Bundesamt. „Konnte das Privatkundengeschäft in der Vergangenheit mit diesen Einkünften quersubventioniert werden, müssen die Kosten für Filialnetz, Infrastruktur und Personal nun auch über Kontoführungsgebühren finanziert werden.“

Die Statistiker berücksichtigen bei der ausgewiesenen Preisentwicklung verschiedene Kosten, die beim Girokonto anfallen können – darunter Kontoführungsgebühren, Kosten für Überweisungen, Daueraufträge, Barabhebungen und Kontoauszüge sowie Gebühren für die Girocard (früher EC-Karte) oder Kreditkarte. Darüber hinaus flossen die Preise für den privaten Wertpapierhandel und das private Wertpapierdepot in die Berechnungen ein.

Es gibt noch kostenfreie Girokonten

Verbraucher sind steigenden Kontogebühren aber nicht hilflos ausgeliefert. Mit einem Online-vergleich finden Bankkunden immer noch schnell und bequem Girokonten, die gar nichts kosten. Einige Banken locken Neukunden sogar mit einem Bonus. Ein echtes Gratis-Konto sollte folgende Anforderungen erfüllen:

  • Keine monatliche Grundgebühr für die Kontoführung.
  • Kostenlose Girocard (ehemalige EC-Karte) und Kreditkarte.
  • Keine Gebühren für Online-Überweisungen, Lastschriften und Daueraufträge.
  • Kostenfreies Geldabheben am Geldautomaten.