Immobilienpreise in 10 Jahren um knapp die Hälfte gestiegen

04.12.2019 | 04:13

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa

Der Immobilienmarkt in Deutschland hat in den letzten Jahren einen gewaltigen Boom erlebt. Getrieben von niedrigen Zinsen stieg die Nachfrage und in der Folge zogen die Preise an. Besonders heftig war der Preisanstieg in Großstädten.

Aufgrund der niedrigen Zinsen investieren immer mehr Menschen in Wohneigentum. Das hat die Immobilienpreise in Deutschland in den vergangenen Jahren rasant steigen lassen, wie das Bundesamt für Statistik in Berlin mitteilte.

Massiver Preisanstieg vor allem in Städten

Die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie für Eigentumswohnungen verteuerten sich demnach zwischen 2008 und 2018 um rund 48 Prozent. Seit 2015 hat sich die Zunahme noch einmal beschleunigt. Seither stiegen die Preise jährlich zwischen 4,7 und 7,5 Prozent.

Davon besonders betroffen sind die Großstädte. Allein zwischen 2016 und 2018 stiegen die Preise für Eigentumswohnungen in den sieben größten deutschen Städten um rund ein Viertel. Um etwa 20 Prozent legten dort im selben Zeitraum die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser zu. In dünn besiedelten ländlichen Kreisen gingen die Preise um mehr als 10 Prozent nach oben.