Sparplan statt Zigaretten: Mit 6,70 Euro am Tag ein Vermögen machen

02.06.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Zigaretten sind nicht nur ungesund, sondern auch teuer. Im Laufe ihres Lebens lassen sich regelmäßige Raucher ein beachtliches Vermögen durch die Lappen gehen. Aktuelle Berechnungen der Finanzexperten von Verivox zeigen: Wer mit dem Rauchen aufhört und sein Geld in einen ETF-Sparplan anstatt in Zigaretten investiert, kann in 30 Jahren über 300.000 Euro ansparen.

Raucher geben 13.000 Euro in 5 Jahren aus

Seit einigen Jahren ist die Zahl der Raucher rückläufig, doch nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation greifen noch immer fast 14 Millionen Menschen in Deutschland täglich zum Glimmstängel – mit gravierenden Folgen nicht nur für die Gesundheit.

Verivox hat ausgerechnet, wie stark regelmäßiger Zigarettenkonsum die Haushaltskasse belastet: 6,70 Euro kostet ein Päckchen mit 20 Zigaretten heute. Wer pro Tag eine Schachtel raucht, gibt dafür in 5 Jahren fast 13.000 Euro aus. In einem Zeitraum von 30 Jahren summieren sich die Kosten auf über 114.000 Euro. Für die Berechnung wurde unterstellt, dass Zigaretten jedes Jahr 2,9 Prozent teurer werden. Das entspricht der durchschnittlichen Preissteigerung in den letzten 10 Jahren.

Mit dem Rauchstopp zum Vermögen

Ex-Raucher mit einem täglichen Konsum von einer Schachtel sparen durch den Tabakverzicht etwa 204 Euro im Monat. Die Verivox-Hochrechnung zeigt: Wer das eingesparte Geld in einen Fondssparplan steckt, kann damit in 30 Jahren ein Vermögen von 319.000 Euro ansparen – nicht garantiert, aber absolut realistisch.

200519_GRAFIK_Depot_Rauchen_900x600

Für die Modellrechnung wurde das Geld in einen Sparplan mit der durchschnittlichen Rendite des weltweiten Aktienindex MSCI World investiert und die Sparraten jährlich um 2,9 Prozent (durchschnittliche Tabakpreissteigerung) erhöht. „Für den langfristigen Vermögensaufbau sind thesaurierende Fonds besonders gut geeignet“, sagt Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH. „Hier werden Kursgewinne und Dividenden nicht an den Anleger ausgeschüttet, sondern gleich wieder investiert. Wie beim Zinseszins-Effekt wirken sich künftige Wertsteigerungen dadurch umso stärker aus."

Bei der Veräußerung ihrer Anteile erhalten Anleger nicht das gesamte Fondsvermögen ausgezahlt. Für Abgeltungssteuer und Soli gehen 26,375 Prozent der erwirtschafteten Kursgewinne an den Fiskus. Doch auch nach Steuern blieben dem Ex-Raucher nach 30 Jahren immer noch gut 281.000 Euro. Grund genug, für immer mit dem Rauchen aufzuhören.